International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie John Oliver den US-Vizepräsidenten gerade komplett in den Senkel gestellt hat

Heute kommt ein Buch über den Hasen von Mike Pence in die Läden. Doch John Oliver hat der Familie des US-Vizepräsidenten gestern komplett die Show gestohlen.



Gestatten, das ist Marlon Bundo. Das Häschen von US-Vizepräsident Mike Pence und dessen Familie.

Gemäss Satiriker John Oliver «das einzig Sympathische an einem sonst unsympathischen Mann.» Zumal Marlon Bundo objektiv gesehen auch ein ziemlich guter Name für einen Hasen sei. 

Bisher führte Marlon Bundo ein ziemlich bescheidenes, normales Hasen-Leben. Dies kann man zumindest seinem Instagram-Account entnehmen. Wobei 18'000 Follower für ein Tier freilich nicht schlecht sind.

Zum animalischen Branchen-Leader Jiffpom fehlen zwar immer noch gut 8 Millionen Follower, doch Marlon Bundo dürfte in den kommenden Stunden und Tagen kräftig an Boden gutmachen. Denn plötzlich redet die ganze USA über das Langohr. 

Jiffpom hat derzeit 8,2 Millionen Follower – Marlon Bundo könnte jetzt jedoch zur grossen Aufholjagd ansetzen.

Jiffpom hat derzeit 8,2 Millionen Follower – Marlon Bundo könnte jetzt jedoch zur grossen Aufholjagd ansetzen.

Der Grund dafür: Heute erscheint ein Kinderbuch über Marlon Bundo. Geschrieben von Charlotte Pence, der Tochter des Vizepräsidenten, und illustriert von Karen Pence, der Ehefrau des Vizepräsidenten. «A Day in the Life of the Vice President», so der Name des Werkes.

Doch so richtig gross wurde das Aufsehen um Marlon Bundo erst gestern Abend, als sich Satiriker John Oliver dem Thema annahm. 

Oliver knüpfte sich in seiner Sendung Last Week Tonight den Vizepräsidenten vor und erklärte, weshalb er genau nichts von Pence hält – mal abgesehen von eben Marlon Bundo.

Pence sei die einzige Person, die Trump nicht feuern könne, so Oliver, und das sei beängstigend. Warum das so ist, zeigte Oliver unter anderem mit folgenden drei Ausschnitten. 

Pence ...

... verteidigt Lügen

«Pence ist aussergewöhnlich gut, wenn es darum geht, unangenehmen Fragen auszuweichen», so Oliver. Das zeigt zum Beispiel folgendes Video, in dem der Vizepräsident zu einem Trump-Tweet befragt wurde, der nachweislich «Bullshit» war.

Der US-Präsident twitterte damals, dass er mehr Stimmen als Hillary Clinton gesammelt habe. Man müsse nur die Stimmen jener Personen abziehen, die illegal abgestimmt hätten. 

Pence schafft es im gezeigten Interview tatsächlich, trotz mehrfachen Nachhakens des Journalisten, den Fragen auszuweichen. 

abspielen

Video: streamable

... ist frauenfeindlich

Ein weiterer Grund, weshalb Oliver Mühe mit dem Vizepräsidenten hat, ist dessen Frauenfeindlichkeit. Der Satiriker unterstreicht das mit einer Video-Sequenz aus der Zeit, als Pence noch ein Radio-Moderator war.

Der Republikaner liess damals klar durchblicken, dass er Frauen in der Armee keine gute Idee fände. Pence kritisierte sogar den Disney-Film Mulan, weil darin eine Frau in einer Schlacht zu sehen sei.

abspielen

Video: streamable

... mag keine Homosexuellen

Dass Mike Pence sehr religiös sei und nicht viel für Homosexuelle übrig habe, behaupte nicht nur er selber, erklärt Oliver. Sogar sein eigener Chef sage dies. In einem Interview scherzte Donald Trump einst, dass Pence alle Homosexuellen «am liebsten hängen würde». Klar, sei dies ein Witz gewesen, so Oliver, aber dieser sei auch nur angebracht worden, weil alle wüssten, dass er der Realität entspreche.

abspielen

Video: streamable

Und dann stellt Oliver das Kinderbuch vor, welches heute in die Läden kommt. Ein Punkt stört den Satiriker dabei besonders: Die Buch-Tour macht Halt bei «Focus on the Family». Eine christlich-konservative Gruppierung, die gegen die gleichgeschlechtliche Ehe kämpft und die in der Vergangenheit «sexuelle Umerziehung» für Homosexuelle angeboten hat.

Oliver: «Gratulation, Pence, du hast es sogar geschafft, Marlon Bundo zu verderben. Jetzt kann sich niemand mehr über das Buch mit deinem Hasen freuen.» 

Oliver stellt eigenes Bundo-Buch vor

Doch dann macht Oliver etwas, womit keiner gerechnet hat. Er zieht eine zweite Version des Marlon-Bundo-Buches hervor. «Völlig zufällig haben wir auch ein Buch über den Hasen von Mike Pence geschrieben», frohlockt Oliver, doch es gäbe da einige Unterschiede. «Unser Hase hat eine Fliege. Und unsere Geschichte handelt davon, wie sich Marlon Bundo in einen anderen männlichen Hasen verliebt.» 

abspielen

Video: streamable

Verkauft wird das Buch bereits seit gestern auf betterbundobook.com. Erhältlich ist es auch als Hörbuch, gesprochen wird es von Stars wie Jim Parsons aus «The Big Bang Theory» und vielen weiteren mehr. Sämtliche Einnahmen gehen an wohltätige Organisationen.

Oliver fordert: «Kaufen Sie es für ihre Kinder, kaufen Sie es für irgendein Kind, oder kaufen Sie es einfach nur, weil Sie Mike Pence ärgern möchten.» 

Und siehe da: Nach nicht einmal 24 Stunden ist das Buch des homosexuellen Marlon Bundo auf Amazon bereits der Nummer-1-Bestseller

Protest gegen Pence – Studenten verlassen Abschlussfeier

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HerrLich 19.03.2018 21:48
    Highlight Highlight John Oliver ist der Beste. Gerade letzte Woche, sein Beitrag zu den Cryptocurrencies; „Everything you don‘t understand about money combined with everything you don‘t understand about computers“ ! Ich hab mich schon bei diesem Einstieg weggelacht ! Love this guy !
  • Mira Bond 19.03.2018 18:25
    Highlight Highlight Schon bestellt!
  • Blutgrätscher 19.03.2018 16:43
    Highlight Highlight Kleine Korrektur: Das Buch wurde von Karen Pence illustriert und von der Tochter geschrieben und nicht umgekehrt.
    • corsin.manser 19.03.2018 19:35
      Highlight Highlight Hoppla, danke für den Hinweis. Ist angepasst.
  • Julian Flury (1) 19.03.2018 16:15
    Highlight Highlight John Oliver gehört mit seinen wöchentlich neuen Videos jeden Montag fest in meinen Tagesablauf!
    Einfach grossartig, spannend & lustig, was er erzählt, auch wenn es uns als Schweizer oft nicht betrifft.
  • Ralf das Einhorn 19.03.2018 16:15
    Highlight Highlight Meinst du Jim Parsons aus Big Bang ;)
    Benutzer Bild
  • ubu 19.03.2018 16:08
    Highlight Highlight "Komplett in den Senkel gestellt" - naja. Der eine ist ein Suppenkasper, der andere einen Herzinfarkt davon entfernt, mächtigster Mann der Welt zu werden. Natürlich ist John Oliver lustig. Es ist aber auch so, dass es Mike Pence ziemlich egal sein kann, was TV-Comedians so tun.
    • Sophia 19.03.2018 16:42
      Highlight Highlight Und was wolltest du nun sagen, guter ubu? Dass Satyre völlig überflüssig ist, oder dass Mike Pence weit über allem steht?
    • Sapien 19.03.2018 17:16
      Highlight Highlight Bei seinen Aufklärungsvideos mit satirschem Beigeschmack handelt es sich um Top Recherche und Journalismus. Man lernt extrem viel bei seinen Show‘s, auch wenn sie für einen Lacher sorgen. Ich glaube durchaus an die Wichtigkeit seiner Sendung. Es würde mich natürlich freuen wenn es noch viel mehr Leute auf der Welt sehen könnten.
    • ubu 19.03.2018 17:26
      Highlight Highlight Eher letzteres, gute Sophia, leider. Ich finde es einfach seltsam, wenn hier auf Watson so getan wird, als hätte es John Oliver Mike Pence nun so richtig gegeben. Hat er nicht. John Oliver und seine Fans brauchen Mike Pence nicht zu interessieren.

      metoo ändert etwas, Demos ändern (manchmal) etwas, Wahlen verändern etwas, die Anti-Gun-Kids ändern hoffentlich etwas. Dass lustig-polemische John-Oliver-Videos und -Bücher etwas ändern. Naja, sagen wir mal, ich bin da skeptischer als jene, die hier in Applaus und Schulterklopfen ausbrechen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • lilie 19.03.2018 16:07
    Highlight Highlight John Oliver at his best! Dem fällt immer irgendwas ein, um die Selbstgerechten durch den Kakao zu ziehen! 😂😂😂
    • Slavoj Žižek 19.03.2018 19:00
      Highlight Highlight Strozt der Beitrag von John Oliver nicht geradezu von Selbstgerechtigkeit?
    • Citation Needed 19.03.2018 22:08
      Highlight Highlight empty: ja, aber er ist der Ober-Nerd. Darum darf er das und es ist nie too much. Finde ich.
    • lilie 20.03.2018 12:46
      Highlight Highlight @empty: John Oliver ist alles andere als selbstgerecht. Guck mal ein Interview mit ihm, er ist total schüchtern und selbstkritisch. Seine "persönliche Hölle" war, als er den Emmy gewann und alle Kameras auf ihn gerichtet waren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • AustinOsmanSpare 19.03.2018 15:50
    Highlight Highlight Das Problem an Oliver: Er erreicht nur die Leute denen das eh schon klar ist, dass Trump & Pence „Der Idiot und sein Knappe das Jahrhunderts“ sind.

    Das Ziel müsste sein, die Filterblase der Trumpwähler zu erreichen, und das geht nicht mit Pence-Bashing.

    • lilie 19.03.2018 16:21
      Highlight Highlight Tja, das wäre natürlich wünschenswert, aber wie erreicht man die Trump-Blasen-Sitzer?

      Da müsste man direkt jemand bei Fox & Friends einschleusen, der dann vorsichtig und systematisch unterbewusste Botschaften aussendet, bis den Zuschauern langsam dämmert, dass sie sich eine Weltsicht gestrickt haben, die der Realität nicht standhält...

      Wenn ich mirs recht überlege, wäre Oliver eine solche Aktion noch zuzumuten. 😂😂😂
    • RatioRegat 19.03.2018 16:27
      Highlight Highlight John Oliver hat auch schon Werbezeit auf Fox News gekauft:
      Play Icon
    • Sophia 19.03.2018 16:49
      Highlight Highlight Gut Austin, du magst ja Recht haben, aber die Trump'sche Wählerschaft ist von niemandem zu erreichen, wer so einen Deppen wählt, der würde auch einen Holzpfosten zum Präsi wählen. Interessierte, entäuschte Wechselwähler haben Trump zum Präsidenten gemacht und viele haben es bereits bereut, wie wir gerade in Pennsylvenia gesehen haben. Diese kann man ansprechen und da sollte man nichts unversucht lassen, weil jede Stimme zählt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • der nörgler 19.03.2018 15:37
    Highlight Highlight hihi, klassischer John Oliver. Hält der bigotten Politprominenz den Spiegel hin. 1a.
    • EmMa42 19.03.2018 21:41
      Highlight Highlight Uhh, Sorry. Aus Versehen habe ich geblitzt. Das kann man ja meines Wissens nicht rückgängig machen. Jetzt kann ich nicht einmal ein Herzli mehr verschecken ;)

Pete wer??? Er ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Er ist 37 Jahre jung, mit einem Mann verheiratet und hat einen nicht ganz einfachen Namen: Pete Buttigieg will US-Präsident werden. Der vermeintliche Aussenseiter ist derzeit der «heisseste» Bewerber bei den Demokraten.

Muss man sich diesen Namen wirklich merken? Schon beim Lesen bereitet er Mühe, vom Reden ganz zu schweigen. But-i-tschitsch – so ungefähr wird der Nachname von Pete Buttigieg ausgesprochen. Ende Januar hatte der 37-jährige Bürgermeister der Stadt South Bend im Bundesstaat Indiana sein Interesse an einer Kandidatur für die US-Präsidentschaft angekündigt.

Besonders ernst nahm man ihn nicht. Was sollte ein junger Provinzpolitiker im ohnehin überfüllten, mit bekannten Gesichtern bestückten …

Artikel lesen
Link zum Artikel