DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erste Hinrichtung in den USA im neuen Jahr: 55-Jähriger stirbt in Texas durch Giftspritze

19.01.2018, 06:5019.01.2018, 07:35

Ein Serienmörder ist am Donnerstag im Bundesstaat Texas als erster Häftling in diesem Jahr in den USA hingerichtet worden. Der 55-Jährige wurde mit einer Giftspritze getötet. Er war wegen Vergewaltigung, Folter und Ermordung von drei Mädchen und einer jungen Frau zwischen 1986 und 1995 zum Tode verurteilt worden.

Anthony Allen Shore wurde am Donnerstag hingerichtet.
Anthony Allen Shore wurde am Donnerstag hingerichtet.Bild: AP/Texas Department of Criminal Justice

Im vergangenen Jahr waren in den USA nach Angaben des Death Penalty Information Center 27 Verurteilte in acht Bundesstaaten hingerichtet worden. Gegen 39 Menschen wurde 2017 demnach die Todesstrafe verhängt.

Der Serienmörder sollte eigentlich schon im Oktober hingerichtet werden. Die Vollstreckung des Todesurteils wurde aber verschoben, da die Behörden befürchteten, dass er sich in einem posthum zu veröffentlichenden Schreiben fälschlicherweise zu einem Mord bekennen könnte, um einen anderen Häftling vor der Todesstrafe zu bewahren. Vor seiner Hinrichtung am Donnerstag sagte er jedoch, er sei für keine weitere Mordtat verantwortlich. (sda/afp)

Das war das Jahr 2017 in Karikaturen

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Österreichische Polizei nimmt 15 Schlepper fest

Ein nun aufgedecktes Schleppernetzwerk hat nach Angaben der österreichischen Polizei mehr als 700 Menschen illegal ins Land gebracht. Die meisten davon hätten sich weiter auf den Weg nach Deutschland gemacht, wie ein Polizeisprecher im niederösterreichischen St.Pölten am Samstag berichtete. Innerhalb weniger Tage seien 15 mutmassliche Schlepper festgenommen worden, die Menschen aus Syrien, dem Libanon und Ägypten transportiert hätten.

Zur Story