DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. President Donald Trump delivers a speech at the National Assembly in Seoul, South Korea, Wednesday, Nov. 8, 2017. President Trump told South Korea's National Assembly that he wants

«Gratuliere zu den Golfern!»: Trump bei seiner Rede vor dem Parlament.  Bild: AP/AP POOL

Trump verlangt in Rede «Schulterschluss» gegen Kim – und schwafelt plötzlich von Golf



Zuerst tönte alles ganz normal. US-Präsident Donald Trump hat in einer Rede vor dem südkoreanischen Parlament die internationale Gemeinschaft zum Schulterschluss gegen Nordkorea aufgefordert. 

So weit so gut. Doch Trump sorgte mit einer rhetorischen Einlage für einige Lacher und Applaus  bei den Abgeordneten. «Die koreanischen Golfer gehören zu den besten der Welt», so der US-Präsident, der dann gleich noch Werbung für seinen Golfplatz in Bedford machte. Denn dort fand dieses Jahr das US Open der Frauen statt. Von den besten 10 stammten nicht weniger als 8 aus Südkorea. «Gratuliere», sagte Trump dazu. 

abspielen

Trump schwafelt über Golf.  Video: YouTube/Real News Network

US-Präsident Donald Trump hat in seiner Rede vor dem südkoreanischen Parlament deutliche Warnungen an die Adresse Nordkoreas gerichtet, den Konflikt aber nicht weiter angeheizt.

Trump warb für ein entschlossenes Vorgehen gegen Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm, doch er stellte dem isolierten Land zugleich einen «Weg in eine viel bessere Zukunft» in Aussicht

«Wir werden niemals davonlaufen»

Jetzt sei «die Zeit für Stärke», sagte Trump in seiner Rede. Die USA suchten zwar keine Konfrontation, «aber wir werden niemals davor davon laufen», versicherte Trump. «Wir werden es nicht zulassen, dass Amerika oder seine Verbündeten erpresst oder angegriffen werden.»

Unter seiner Führung bauten die USA das «Militär komplett neu auf», sagte Trump. Allein die Gegenwart eines freien und unabhängigen Südkorea bedrohe das nordkoreanische Regime in seiner Existenz.

Trump fordert internationalen Schulterschluss

Der US-Präsident forderte internationale Unterstützung für seinen Kurs ein: «Alle verantwortlichen Länder müssen ihre Kräfte bündeln, um Nordkoreas brutales Regime zu isolieren und ihm jegliche Form von Unterstützung, Versorgung oder Anerkennung zu verweigern.»

Trump rief die UNO-Vetomächte China und Russland ausdrücklich auf, sich dem Atom- und Raketenprogramm des kommunistischen Landes entgegenzustellen. «Ihr könnt nicht unterstützen, ihr könnt nicht beliefern, ihr könnt es nicht hinnehmen», sagte der US-Präsident. In Nordkorea herrsche eine «grausame Diktatur». Das Land werde «wie eine Sekte» regiert.

Weg in eine bessere Zukunft

An Nordkorea gerichtet sagte Trump: «Trotz aller Verbrechen, die ihr gegen Gott und den Menschen verübt habt, werden wir euch einen Weg in eine viel bessere Zukunft anbieten.» Atomwaffen würden das Land allerdings nicht sicherer machen. «Sie bringen ihr Regime in grosse Gefahr», warnte Trump die nordkoreanische Führung.

Trump befindet sich derzeit auf einer knapp zweiwöchigen Asien-Reise. Nach seinen Stationen in Japan und Südkorea wird er am Mittwoch in China erwartet. Zentrales Thema seiner Reise ist die Bedrohung durch Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm.

(sda/afp/dpa/reu)

Donald Trump ahmt Menschen nach

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38-Jähriger nach Erstürmung des Kapitols zu Haftstrafe verurteilt

Gut ein halbes Jahr nach der Erstürmung des Kapitols durch Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump ist in Florida Berichten zufolge ein Mann zu acht Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der 38-Jährige aus Florida hatte zuvor eingeräumt, in das Kapitol eingedrungen zu sein und die Arbeit des Kongresses behindert zu haben, berichtete am Montag unter anderem die Zeitung «Washington Post». Demnach handelt es sich bei diesem Fall um das erste Verfahren eines Schwerverbrechens im …

Artikel lesen
Link zum Artikel