International
USA

US-Wahlen: Pete Buttigieg zieht sich aus Präsidentschafts-Rennen zurück

Pete Buttigieg zieht sich aus Präsidentschafts-Rennen zurück

02.03.2020, 00:3002.03.2020, 01:25
Mehr «International»

Das Feld dünnt sich langsam aus: Der ehemalige Bürgermeister von South Bend (Indiana) und demokratischer Präsidentschaftsbewerber Pete Buttigieg zieht seine Kandidatur um das Amt des US-Präsidenten zurück. Dies melden die amerikanischen Zeitungen «New York Times» und «Washington Post», die sich auf eine Person aus dem Umfeld des 38-Jährigen beziehen.

Bei der Vorwahl im US-Bundesstaat South Carolina am Samstag hatte der 38-Jährige mit enttäuschenden 8,3 Prozent abgeschnitten. Bisher hatte er eigentlich ziemlich gut gestartet: Buttigieg hatte sich bei der ersten Vorwahl in Iowa Anfang Februar ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Sanders geliefert, war am Ende aber auf etwas mehr Delegierte gekommen. Bei der Vorwahl in New Hampshire konnte sich Sanders knapp gegen Buttigieg durchsetzen. In Nevada kam Buttigieg auf den dritten Platz.

Wohin zieht es die Wähler? Laut einer Umfrage von CBS News vom 20. bis 22. Februar könnte Senatorin Elizabeth Warren am ehesten profitieren, schreibt Kabir Khanna von CBS News auf Twitter.

Ausstieg vor dem Super-Tuesday

Sein Ausstieg erfolgte nun nur zwei Tage vor dem sogenannten Super-Dienstag, bei dem gleichzeitig in 14 Bundesstaaten über den Herausforderer oder die Herausforderin von Präsident Donald Trump abgestimmt wird.

Dabei wird über etwa ein Drittel der 3979 Delegierten entschieden, die schliesslich bei einem Parteitag im Juli den Präsidentschaftskandidaten formell küren werden.

Buttigieg vertritt wie Biden den moderat-pragmatischen Flügel der Partei. Er hatte sich im Wahlkampf als die frischere und dynamischere Alternative zu dem 77-jährigen Ex-Vizepräsidenten präsentiert. Nach einem schwachen Start in die Vorwahlen schaffte Biden mit seinem Sieg in South Carolina jedoch ein Comeback.

Das Wahlkampfteam von Buttigieg kündigte an, der Kandidat werde sich um 20.30 Uhr (Ortszeit) in South Bend äussern. (jaw/sda/dpa/afp)

Update folgt ...

Mehr zu den US-Wahlen 2020:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Demokraten kandidieren gegen Trump
1 / 7
Diese Demokraten kandidieren gegen Trump
Bernie Sanders, Senator aus Vermont, Jahrgang 1941. Sanders ist zwar ein unabhängiger Senator, aber Mitglied der demokratischen Fraktion.
quelle: epa/epa / tannen maury
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bivio
02.03.2020 01:35registriert März 2018
Ich denke er sieht, dass er intern wenig Chancen hat auf Dauer einen Wahlkampf durchzuzeihen. Er bietet durch seinen bishereigen Werdegang auch viel Angriffsfläche. Ich denke er bringt sich als Vize in Stellung. Entweder für Biden als junger, dynamischer Gegenpart (Obama/Biden reverse) oder für Sanders als gemitteter Gegenpart.
301
Melden
Zum Kommentar
7
Autobombe explodiert in Moskau – ranghoher Offizier verletzt

Bei einem Bombenanschlag im Norden Moskaus ist am Morgen Medien zufolge ein ranghoher russischer Offizier schwer verletzt worden. Eine Autobombe explodierte, als der Mann sich in den Wagen setzte, wie die Behörden mitteilten. Zwei Menschen seien verletzt worden, teilte das Ermittlungskomitee in Moskau mit. Medien berichteten, dem Offizier seien bei der Explosion die Beine weggerissen worden seien; auch die Ehefrau sei verletzt worden.

Zur Story