International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Boulevardblatt weist Bezos' Erpressungsvorwurf zurück – mit einer interessanten Begründung



Das US-Boulevardblatt «National Enquirer» hat Vorwürfe einer Erpressung von Amazon-Chef Jeff Bezos zurückgewiesen. «Es ist absolut keine Erpressung», sagte Anwalt Elkan Abramowitz am Sonntag dem US-Sender ABC.

Es habe sich vielmehr um eine «legitime Verhandlung» gehandelt. Bezos und der «National Enquirer»-Herausgeber American Media Inc (AMI), den Abramowitz vertritt, hätten ein Interesse daran gehabt, ihre «Differenzen» beizulegen.

epa07353115 (FILE) - US entrepreneur, founder and president of internet company Amazon, Jeff Bezos smiles at the Bayerischer Hof in Munich, Germany, 11 October 2012 (reissued on 08 February 2019). According to reports, Jeff Bezos accused the publisher of the National Enquirer of trying to extort him, with allegations that AMI threatened to release compromising photos of him in what he described as 'extortion and blackmail'.  EPA/VICTORIA BONN-MEUSER GERMANY OUT *** Local Caption *** 54179944

Amazon-CEO Jeff Bezos. Bild: EPA/DPA

Bezos hatte AMI am Donnerstag vorgeworfen, ihm mit einer Veröffentlichung intimer Fotos gedroht zu haben. Demnach forderte das Medienunternehmen von ihm, Ermittlungen über eine bereits publizierte Enthüllungsgeschichte über sein Privatleben zu stoppen und zu erklären, hinter der Veröffentlichung gebe es keine politischen Motive.

Der «National Enquirer» hatte im Januar über eine aussereheliche Affäre des reichsten Mannes der Welt berichtet. Bezos vermutet dahinter politische Motive: AMI-Chef David Pecker ist ein langjähriger Freund von US-Präsident Donald Trump. Bezos wiederum ist Eigentümer der «Washington Post», die kritisch über Trump berichtet.

Politische Motive vermutet

Die «Washington Post» hat ausserdem sehr kritisch über Saudi-Arabien berichtet. Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman wird verdächtigt, die Ermordung des Journalisten und «Washington Post»-Kolumnisten Jamal Khashoggi angeordnet zu haben.

FILE - In this Jan. 31, 2014 photo, David Pecker, Chairman and CEO of American Media, addresses those attending the Shape & Men's Fitness Super Bowl Party in New York. An attorney for the head of the National Enquirer’s parent company says the tabloid didn’t commit extortion or blackmail by threatening to publish Amazon CEO Jeff Bezos’ explicit photos. Elkan Abramowitz represents American Media Inc. CEO David Pecker. He defended the tabloid’s practice as a “negotiation” in an interview Sunday, Feb. 10, 2019, with ABC News. (Marion Curtis via AP, File)

Trump-Spezi: AMI-Chef David Pecker. Bild: AP/AP

Am vergangenen Donnerstag verwies Bezos auf die Nähe zwischen AMI zu Trump und zu Saudi-Arabien – und machte deutlich, dass er politische Motive hinter der «National Enquirer»-Geschichte zu seiner Geliebten Lauren Sanchez vermutet.

«Ich denke, Bezos und AMI hatten Interesse daran, ihre Differenzen beizulegen», sagte AMI-Anwalt Abramowitz am Sonntag auf ABC. «Bezos wollte nicht, dass eine andere Geschichte über ihn geschrieben wird oder diese Fotos veröffentlicht werden. AMI wollte nicht die Verleumdung gegen sich, vom Weissen Haus, von Saudi-Arabien oder von der ‹Washington Post› inspiriert worden zu sein.»

Unbekannte Quelle

Wer dem «National Enquirer» die privaten Textnachrichten und Fotos von Bezos zugespielt hat, wollte Abramowitz nicht sagen. Die Quelle sei aber «verlässlich» und sowohl Bezos als auch dessen Geliebter bekannt. «Ich kann Ihnen sagen dass es weder Saudi-Arabien, noch Präsident Trump, noch (der Trump-Vertraute) Roger Stone war.»

Medienberichten zufolge wird Sanchez' Bruder verdächtigt, dem «National Enquirer» die Informationen zugesteckt zu haben. Dieser ist Trump-Anhänger. (sda/afp)

Das Einkaufen ohne Kassenschlange – So läuft das in Seattle

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rhabarber 11.02.2019 13:17
    Highlight Highlight Man kann jede Erpressung auch als Verhandlung bezeichnen. Idioten!
  • Graf Von Mai 11.02.2019 11:47
    Highlight Highlight Interessant würde es werden, wenn Pecker seinen Immunitätsdeal mit der Regierung durch diese Handlung verlieren würde.

    Wie arrogant kann man sein, dass man meint man könne den reichsten Mann der Welt mit ein paar dick-picks erpressen.

    Bezos sollte die Fotos einfach selber veröffentlichen, in 1 Woche interessiert sein ding sowieso niemanden mehr.

Feuerwehr rettet «Katze» von Baum – aber dieses Mal war es ein Berglöwe

Dass Feuerwehrleute mal eine Katze aus einem Baum retten, ist fast schon Alltag. Doch in Kalifornien ging es jetzt eine Nummer grösser zu – die Helfer retteten dort am Samstag einen Berglöwen.

In der Wüstenstadt Hesperia, rund 120 Kilometer nordöstlich von Los Angeles, wurden die Einsatzkräfte gerufen, um den Puma aus einem Baum zu befreien. Das Tier sass auf etwa 15 Meter Höhe im Baum, berichtet die Feuerwehr San Bernardino bei Facebook.

Die Grosskatze wurde zunächst betäubt, dann mit Hilfe …

Artikel lesen
Link zum Artikel