International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump and French President Emmanuel Macron shake hands during a State Arrival Ceremony on the South Lawn of the White House in Washington, Tuesday, April 24, 2018. (AP Photo/Andrew Harnik)

Bild: AP/AP

Bromance im Weissen Haus – das merkwürdig innige Verhältnis zwischen Trump und Macron

Der französische Präsident Macron weilt anlässlich des dreitägigen Staatsbesuchs in den USA. Am 24. April 2018 wurde er zusammen mit seiner Frau Brigitte im Weissen Haus empfangen. 



Es scheint, als ob sich da zwei gefunden haben. Während des dreitägigen Staatsbesuchs wird klar, dass eine gewisse Zuneigung zwischen den Präsidenten Trump und Macron besteht. Die beiden können offenbar die Finger nicht voneinander lassen und betonen abermals die «special relationship» zwischen den beiden Nationen.

Einige Dinge sind uns aufgefallen: 

Unzählige «Bisous» Händedrücke, Umarmungen

Die beiden lassen keine Gelegenheit, um Zärtlichkeiten auszutauschen. Ein anschaulicher Zusammenschnitt verdeutlicht dies.

abspielen

Video: YouTube/RT

Trump, die Fusselrolle

«We have to make him perfect. He is perfect!»

Trumps väterliche Hand macht auch vor Macrons Kleidung kein Halt. Trump betont, dass sein französischer Amtskollege ein herausragender und bemerkenswerter Mann ist, und  unterstreicht einmal mehr die «special relationship». Danach wischt er liebevoll ein paar Staubkörner von dessen Anzug. Macron seinerseits revanchiert sich für die freundliche Geste mit einem herzlichen Händedruck. 

abspielen

Der Zusammenschnitt stammt aus Russland. Video: YouTube/RT

Beim Baumpflanzen

Der erste Tag begann gleich mit einer speziellen Geste. Als Gastgeschenk hatte sich Emmanuel Macron etwas ganz besonderes ausgedacht: Eine Eiche aus dem Wald Aisne. Der besagte Ort war einst Schauplatz aus dem ersten Weltkrieg. Mit diesem symbolischen Geschenk drückt Macron seine Dankbarkeit gegenüber den gefallenen amerikanischen Soldaten aus, die in diesem Krieg für Frankreich gefallen sind.

Während die beiden Männer sich mit goldenen Schaufeln an die Arbeit machten, traten im Hintergrund die beiden First Ladies Hand in Hand zusammen. Abgerundet wurde der Akt durch einen kräftigen, neun-sekündigen Händedruck der Präsidenten.

Trump und Macron zelebrieren ihre neue Freundschaft

So war es mit Trudeau:

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Tesla-Fahrer schläft – bei 140 km/h

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

«Suckers»: Trump soll gefallene Soldaten beleidigt haben – nun reagiert der Präsident

Dieser Bericht könnte Donald Trump noch weh tun: Das in der Regel gut informierte Magazin The Atlantic schrieb am Donnerstag, dass sich der US-Präsident abschätzig über gefallene Soldaten geäussert habe. «Fake news!»: Der Präsident bestreitet diese Darstellung zwar, doch die Gunst der Militärs scheint auf die Seite von Joe Biden zu kippen.

Es war Mitte November im Jahr 2018, als Donald Trump in Frankreich weilte, um das hundertjährige Ende des Ersten Weltkrieges zu feiern. Die US-Amerikaner …

Artikel lesen
Link zum Artikel