DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A smashed car sits on the corner of Broadway and 45th Street in New York's Times Square after ploughing through a crowd of pedestrians at lunchtime on Thursday, May 18, 2017. Police do not suspect a link to terrorism and the driver was taken into custody to be tested for alcohol. (AP Photo/Seth Wenig)

Wüster Crash: Ein Wagen fuhr am Times Square mehrere Passanten über den Haufen. Bild: Seth Wenig/AP/KEYSTONE

Auto rast in New York in Menschenmenge – Fahrer war ein vorbestrafter Ex-Soldat

Beim Crash am Times Square starb eine 18-jährige Frau, 20 Personen wurden verletzt. Die Polizei geht von einem Unfall aus.  



Mitten im Zentrum von Manhattan ist ein Auto in eine Menschenmenge gerast und hat nach ersten Angaben 20 Passanten verletzt, eine 18-jährige Frau wurde getötet.  Der Vorfall auf dem Times Square ereignete sich gegen 12 Uhr Ortszeit. Der Wagen raste laut Zeugen ungebremst in die Menge, die sich bei strahlendem Sonnenschein auf weltberühmten Platz aufhielt. 

Laut einer Augenzeugin sei der Wagen mehreren Häuserblocks entlang auf dem Trottoir gefahren, ohne zu bremsen. Einige der Verletzten seien dabei auf der Motorhaube geblieben. «Es war furchtbar angsteinflössend, das Schlimmste, was ich je gesehen habe», sagte sie. Das Auto blieb schliesslich an Pollern einer Verkehrsinsel hängen.

1 / 8
New York: Auto rast am Times Square in Menschenmenge
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Es gibt keine Anzeichen auf einen Terroranschlag», sagte Bill de Blasio, Bürgermeister von New York. Blasio sagte weiter, dass ein 26-jähriger Mann verhaftet worden sei.

Der Fahrer sei ein ehemaliger Soldat mit krimineller Vergangenheit. Bei seiner Festnahme am Unfallort habe der Mann den Eindruck gemacht, entweder betrunken zu sein oder Drogen genommen zu haben. Er sei bereits mehrfach wegen Trunkenheit am Steuer inhaftiert worden.

«Das Auto raste auf uns zu, wir sind um unser Leben gerannt.»

Augenzeugin

Der Zwischenfall im Herzen der Stadt versetzte die New Yorker in Angst und Schrecken. «Das Auto kam plötzlich auf uns zu, wir sind um unser Leben gerannt. Wir hatten Todesangst», so eine Augenzeugin. 

Hier führt die Polizei  den Fahrer ab

Augenzeugen sagten im TV, dass der Lenker des Wagens flüchten wollte. 

Einer der belebtesten Plätze der Welt

Nach dem Crash hat die Polizei das Gebiet weiträumig abgesperrt, Rettungskräfte kümmern sich um die Verletzten. Der Times Square in Manhattan ist einer der belebtesten Plätze der Welt. Der für seine Leuchtreklamen bekannte Platz an der Kreuzung Broadway und 7th Avenue ist auch bei Touristen sehr beliebt. Den Platz überqueren nach Zählungen der Times Square Alliance täglich rund 300 000 Menschen. (amü/sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die Ungeimpften lassen uns im Stich»: Nun reden auch Republikaner Klartext

Bei den Corona-Impfungen werden die USA vom Vorbild zum Sorgenkind. Gleichzeitig nehmen die Hospitalisierungen stark zu. Selbst republikanischen Politikern wird es mulmig.

Am ersten Arbeitstag verkündete US-Präsident Joe Biden ein vermeintlich ambitioniertes Ziel: In seinen ersten 100 Amtstagen sollten in den USA eine Million Menschen pro Tag gegen das Coronavirus geimpft werden. In der Realität wurde die Vorgabe weit übertroffen: Auf dem Höhepunkt der Kampagne waren es bis zu drei Millionen Impfungen täglich.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die USA schienen auf bestem Weg, die Corona-Pandemie zu besiegen. In immer mehr Bundesstaaten wurden die …

Artikel lesen
Link zum Artikel