International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump sagt wegen Syrien Teilnahme an Lateinamerika-Gipfel ab



epaselect epa06658048 US President Donald J. Trump (C) speaks with the media before a meeting with his military leadership in the Cabinet Room of the White House in Washington DC, USA, 09 April 2018. Trump said he will decide in the next few days whether the US will respond militarily for the reported chemical weapons attack in Syria. Trump also spoke about the FBI raid of his personal attorney Michael Cohen's office.  EPA/JIM LO SCALZO

Bild: EPA/EPA

US-Präsident Donald Trump hat wegen der Entwicklungen um Syrien seine Teilnahme am Lateinamerika-Gipfel Ende der Woche in Peru abgesagt. Präsidialamtssprecherin Sarah Sanders teilte am Dienstag mit, anstelle Trumps werde Vizepräsident Mike Pence am Freitag nach Lima reisen.

Trump werde im Lande bleiben, «um die amerikanische Antwort auf Syrien zu überwachen und die Entwicklungen rund um den Globus im Auge zu behalten».

Der US-Präsident hat eine baldige Entscheidung über die amerikanische Reaktion auf den mutmasslichen Giftgasangriff in der syrischen Rebellenhochburg Duma angekündigt und ein militärisches Eingreifen nicht ausgeschlossen.

Die USA machen Syrien und Russland für den Angriff verantwortlich. Russland bestreitet, dass es die Attacke überhaupt gab, und hat die USA vor schwerwiegenden Folgen eines Militärangriffs gewarnt.

Hilfsorganisation korrigiert Opferzahlen nach unten

Die Hilfsorganisation Weisshelme hat die Opferzahlen des mutmasslichen Giftgasangriffes im syrischen Duma deutlich nach unten korrigiert. Nach Konsultationen mit den Spitälern könne lediglich die Zahl von mindestens 42 Toten bestätigt werden.

epa06658467 Volunteers of White Helmets and Syrian Red Crescent search for survivors after an explosion in the city of Idlib, Syria, 09 April 2018 (issued 10 April 2018). At least 16 people were killed, and more than 100 people were injured. The cause of the explosion has not been confirmed.  EPA/MOHAMMED BADRA

Bild: EPA/EPA

Mehr als 500 Personen seien in Spitälern behandelt worden, sagte ein Sprecher der Weisshelme auf Anfrage der Nachrichtenagentur DPA am Dienstag. Zunächst hiess es, es seien mehr als 1000 Menschen verletzt worden.

In einer inzwischen gelöschten Mitteilung auf Twitter hatte die Hilfsorganisation am Sonntag ursprünglich von mehr als 150 Toten gesprochen. Damit sei die Gesamtzahl der durch die Bombardierungen getöteten gemeint gewesen, erklärte der Leiter der Weisshelme, Raed Salah. Die Information sei missverständlich gewesen und gelöscht worden.

Die Ärzte-Hilfsorganisation UOSSM sprach am Wochenende zunächst von «mehr als 70» Toten bei dem mutmasslichen Angriff am Samstagabend. Auch diese Mitteilung ist inzwischen aber nicht mehr im Internet abrufbar. Die Organisation war zunächst nicht zu erreichen.

Die Vereinten Nationen sprachen unter Berufung auf Berichte von mutmasslich 49 Getöteten und Hunderten Verletzten. Auf welche Berichte sich das UNO-Büro für Abrüstung dabei berief, war unklar.

Nach Angaben der Hilfsorganisationen war am Samstagabend (Ortszeit) eine Fassbombe mit Chemikalien über der von Rebellen kontrollierten Stadt Duma abgeworfen worden. Syrien und sein enger Partner Russland bestreiten die Vorwürfe. (sda/dpa/reu)

UNO-Hilfskonvoi angekommen, aber etwas Wichtiges fehlt

Video: srf

Syrien-Analysen

Was gerade in Aleppo passiert, ist «schlimmer als Auschwitz» – warum wir uns schämen werden

Link zum Artikel

Bilder, die traurig – und zugleich hoffnungsvoll stimmen: So schön war es in Aleppo, Homs und Rakka vor dem Krieg

Link zum Artikel

6 Fakten, die zeigen, dass Saudi-Arabien keinen Deut besser ist als der «IS» – aber die Schweiz liefert weiterhin Waffen

Link zum Artikel

Hören wir auf, dem Westen die Schuld an allen Problemen in Nahost zu geben

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • äti 10.04.2018 19:24
    Highlight Highlight «um die amerikanische Antwort auf Syrien zu überwachen und die Entwicklungen rund um den Globus im Auge zu behalten».

    Vielleicht trifft er sich auch bloss mit Stormy Daniels, weil vom Budget noch etwas übrig ist und das uU konfisziert werden könnte.

Analyse

Das amerikanische Gemetzel

Mehr als 100’000 Corona-Tote, Massenarbeitslosigkeit – und jetzt gewalttätige Rassenunruhen. So hat Trump die USA wieder gross gemacht.

Bei seiner Antrittsrede im Januar 2017 malte der frisch inthronisierte Präsident ein düsteres Bild. Amerika habe in den letzten Jahren ein «Gemetzel» erlebt, so Trump. Doch das werde sich nun ändern. Er werde Amerika «wieder gross» machen.

Zunächst lief alles nach Plan. Trumps Vorgänger Barack Obama hatte ein gemachtes Haus hinterlassen. Die Wirtschaft brummte, die Arbeitslosenzahlen sanken auf ein Rekordtief, die Aktienkurse stiegen auf ein Rekordhoch. Trump konnte sich an seinen Rallys und …

Artikel lesen
Link zum Artikel