International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei findet 16 Kilogramm Sprengstoff in New Yorker Wohnung



Die Polizei in New York hat möglicherweise einen Bombenanschlag verhindert. Beamte nahmen in der Bronx zwei Männer fest, denen Vorbereitungen zum Bombenbau vorgeworfen wird.

Die Polizei habe «vermutlich sehr viele Leben gerettet», sagte Bürgermeister Bill de Blasio auf einer Medienkonferenz mit der Polizei und dem FBI am Donnerstagabend (Ortszeit). Bei einer Durchsuchung der gemeinsamen Wohnung der Zwillingsbrüder seien über 16 Kilogramm Chemikalien gefunden, die für den Bau von Sprengsätzen eingesetzt werden könnten. Über ein mögliches Motiv der Festgenommenen lagen zunächst keine Erkenntnisse vor.

Eine Verkettung von Vorfällen soll die Ermittler auf die Fährte geführt haben: Anfang Dezember erhielt die Schule, an der einer der Brüder offiziellen Angaben zufolge als Lehrer gearbeitet haben soll, eine Bombendrohung. Anfang Januar habe dann einer der Brüder seinen Job als Lehrer an der Schule gekündigt, erklärte der stellvertretende Beauftragte für Aufklärung und Terrorismusbekämpfung der New Yorker Polizei, John Miller.

Anleitung zum Bau einer Bombe auf Laptop

Dessen Bruder habe dann den Arbeitslaptop des Lehrers zurückgebracht. Darauf habe man eine Anleitung zum Bau einer Bombe gefunden. Durch die Untersuchungen wurden die Ermittler nach eigenen Angaben auf die Zwillinge aufmerksam.

Die Brüder sollen Schüler über Monate hinweg dafür bezahlt haben, in der gemeinsamen Wohnung Schiesspulver aus Feuerwerkskörpern zu extrahieren. Dies sollen Schüler dem FBI und Polizisten bei Vernehmungen erklärt haben, wie die «New York Times» berichtete. Als die Polizei am Donnerstag schliesslich die Wohnung der Brüder durchsuchte, entdeckten sie neben den Chemikalien auch verdächtige Tagebucheinträge und entsprechende Baupläne auf einem Laptop.

Unklar blieb, ob es ein konkretes Anschlagsziel gab. Die beiden seien nicht vorbestraft und zuvor nicht polizeilich aufgefallen, sagte Miller.

«Es gibt derzeit keine weitere unmittelbare Bedrohung, die auf New York City abzielt», sagte de Blasio. Nach ersten Erkenntnissen glaubten die Ermittler nicht, dass weitere Personen an den Plänen beteiligt waren. (whr/sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche? Google-CEO erklärt Algorithmus im Kongress

Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer grossen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Mark Zuckerberg, der da «gegrillt» wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt, und allgemein um die Datensammlung des …

Artikel lesen
Link to Article