Hochnebel
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

Epsteins New Yorker Haus für 51 Millionen Dollar verkauft

Epsteins New Yorker Haus für 51 Millionen Dollar verkauft

12.03.2021, 12:2912.03.2021, 13:58
FILE - This March 28, 2017, file photo, provided by the New York State Sex Offender Registry, shows Jeffrey Epstein. A fund set up to provide money to victims of financier Epstein has abruptly suspend ...
Jeffrey Epstein.Bild: keystone

Das berüchtigte New Yorker Stadthaus des verurteilten und inzwischen toten Sexualstraftäters Jeffrey Epstein hat Medienberichten zufolge für 51 Millionen Dollar (knapp 42 Millionen Euro) den Besitzer gewechselt.

Der Erlös solle an das Programm zur Entschädigung der Opfer Epsteins (EVCP) überwiesen werden, berichteten mehrere US-Medien am Donnerstag (Ortszeit) unter Berufung auf einen Anwalt des Epstein-Nachlasses. Der Käufer wurde nicht namentlich genannt.

Der schwerreiche Geschäftsmann Epstein soll Dutzende Minderjährige missbraucht und zur Prostitution gezwungen haben. 2008 hatte er einen Deal mit der Staatsanwaltschaft abgeschlossen und war so einem Bundesverfahren wegen Missbrauchsanschuldigungen entgangen. Er bekannte sich schuldig und sass ohne Verfahren vor einem Bundesgericht eine Gefängnisstrafe von 13 Monaten ab. Im Sommer 2019 wurde er in New York erneut angeklagt, woraufhin er sich in einer Gefängniszelle das Leben nahm.

Seine Häuser vor allem in New York und Florida sollen die Orte seiner Taten gewesen sein. Das nun verkaufte Anwesen in einer der nobelsten Strassen der Upper East Side in der US-Ostküstenmetropole sollte ursprünglich 88 Millionen Dollar (73,8 Millionen Euro) kosten.

Das vom Nachlass unabhängig verwaltete Programm EVCP (Epstein Victims' Compensation Program) hatte Anfang Februar wegen Geldmangels die Auszahlung von Ansprüchen an Opfer des Geschäftsmanns ausgesetzt. Nach eigenen Angaben hatte es bis dahin mehr als 150 Anträge erhalten und mehr als 50 Millionen Dollar an Betroffene ausgezahlt. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Señor Ding Dong
12.03.2021 13:45registriert Dezember 2014
Haben die eigentlich jemals das ganze Videomaterial ausgewertet? Zumindest das Townhouse in New York soll ja verkabelt gewesen sein, also, von ihm selbst.

Vermutlich nicht, sonst hätte die USA keine Senatoren mehr, und das WEF hätte nur noch eine Demo, und kein Forum.
957
Melden
Zum Kommentar
avatar
The oder ich
12.03.2021 14:19registriert Januar 2014
Pro Opfer wird da leider nicht allzu viel bleiben
Bild
342
Melden
Zum Kommentar
2
Mutmasslicher Dschihadist wollte in Benidorm Badegäste attackieren

Die spanische Polizei hat einen mutmasslichen dschihadistischen Terroristen gefasst, der Medienberichten zufolge unter anderem einen Anschlag auf Strandgäste geplant haben soll. Der Radiosender «Cadena Ser» und andere spanische Medien berichteten am Samstag unter Berufung auf die Sicherheitsbehörden, der Mann habe neben anderen Anschlägen einen Angriff auf Badegäste am Strand von Benidorm in der Region Valencia geplant. Er habe dabei Maschinengewehre benutzen wollen.

Zur Story