International
USA

Führung der Republikaner im Repräsentantenhaus stützt Trump bei Wahl

epaselect epa11033194 Republican candidate for President Former US President Donald Trump, looks out at members of the media as he addresses a crowd of supporters during a rally at the University of N ...
Der ehemalige US-Präsident und erneuter republikanischer Präsidentschaftskandidat Donald Trump an einer Rally in New Hampshire, USA, am 16. Dezember 2023.Bild: keystone

Republikanische Führung im Repräsentantenhaus stützt Trump bei Wahl

03.01.2024, 23:01
Mehr «International»

Die republikanische Führungsriege im US-Repräsentantenhaus hat sich im Wahlkampf geschlossen hinter den früheren Präsidenten Donald Trump gestellt.

Am Mittwoch sprach auch der Republikaner Tom Emmer dem 77-Jährigen seine Unterstützung für die Präsidentenwahl im November aus – einen Tag nach dem Mehrheitsführer in der Kammer, Steve Scalise.

Emmer ist als «Majority Whip» dafür zuständig, Mehrheiten in der Fraktion zu organisieren. Er schrieb auf der Plattform X, vormals Twitter, es sei an der Zeit, dass sich die Partei hinter einem Anführer versammele, der das Zeug habe, das Land auf Kurs zu bringen. Trump hat damit die komplette Fraktionsspitze der Republikaner in der Parlamentskammer hinter sich.

Der Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Mike Johnson, und die Nummer drei der Republikaner in der Kammer, Elise Stefanik, hatten sich schon vorher auf Trumps Seite geschlagen – die glühende Trump-Getreue Stefanik sogar schon vor mehr als einem Jahr, kurz nachdem der Ex-Präsident seine erneute Bewerbung verkündet hatte.

Starke interne Position – trotz Skandale

Dass Trump vor dem Auftakt der Vorwahlen so viel offizielle Unterstützung aus dem Partei-Establishment hinter sich versammelt, zeigt einmal mehr seine starke interne Position in dem Rennen – trotz aller Skandale, Eskapaden und juristischen Vorwürfe gegen ihn.

Der 77-Jährige will bei der Präsidentenwahl im November erneut Kandidat der Republikaner werden, und in Umfragen liegt er im Feld der republikanischen Bewerber bislang mit grossem Abstand vorn.

Für die Demokraten will Präsident Joe Biden für eine zweite Amtszeit antreten. Er hat dabei keine ernst zu nehmende interne Konkurrenz. Wer in den USA als Präsidentschaftskandidat für die Republikaner oder die Demokraten antreten will, muss sich zunächst in parteiinternen Vorwahlen durchsetzen.

Am 15. Januar beginnt die Vorwahlserie mit der ersten Abstimmung der Republikaner im Bundesstaat Iowa.

(hah/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Amadeus
03.01.2024 23:09registriert September 2015
Die Republikaner würden eher die amerikanische Demokratie opfern statt sich von Trump loszusagen
342
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lordkanzler-von-Kensington
03.01.2024 23:48registriert September 2020
Ich verstehe es immer noch nicht wirklich, wieso dieser feste Bund der Republikaner mit Trump. Es ist einfach unglaublich und ganz offen eine Generalabsage für die Demokratie.
222
Melden
Zum Kommentar
14
Autobombe explodiert in Moskau – ranghoher Offizier verletzt

Bei einem Bombenanschlag im Norden Moskaus ist am Morgen Medien zufolge ein ranghoher russischer Offizier schwer verletzt worden. Eine Autobombe explodierte, als der Mann sich in den Wagen setzte, wie die Behörden mitteilten. Zwei Menschen seien verletzt worden, teilte das Ermittlungskomitee in Moskau mit. Medien berichteten, dem Offizier seien bei der Explosion die Beine weggerissen worden seien; auch die Ehefrau sei verletzt worden.

Zur Story