DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Story zeigt, wie absurd die US-Politik geworden ist (es braucht nicht mal Trump)

16.06.2020, 13:1716.06.2020, 13:49

Man stelle sich vor, in der Schweiz würde ...

... ein national bekannter Ständerat einem Schauspieler damit drohen, dass ein anderer Politiker seiner Partei, der früher Schwinger war, den Schauspieler in einem Zweikampf ins Sägemehl drücken würde. Jederzeit, ohne Probleme.

Zu absurd? Vielleicht für die Schweiz – ist aber in den USA gerade so passiert. Aber von vorne:

Alles begann, als sich der republikanische Abgeordnete Matt Gaetz (Florida) darüber aufregte, dass die US-Fussballmannschaft während der Nationalhymne niederknien darf. Er twitterte: «Ich hätte lieber, dass die USA gar kein Fussballteam hätte, anstatt eines, das für die Nationalhymne nicht steht.»

Für die, die es verpasst haben: Etliche US-Sportler knieten sich in den letzten Jahren während der Nationalhymne nieder, um gegen die Polizeigewalt in den USA zu protestieren. «Erfinder» des Protests ist Colin Kaepernick. Die Aktion triggerte vor allem republikanische Politiker.

Die Aussage Gaetz' ruft den 70-jährigen «Sons of Anarchy»- und «Hellboy»-Schauspieler Ron Perlman auf den Plan. Er twittert: «Das US-Fussballteam hat gerade angerufen und rate mal ... sie haben gesagt, es könnte ihnen nicht egaler sein, was ihr zwei Schwachköpfe denkt.»

Gaetz nennt Ron Perlman daraufhin einen «Racial Justice Warrior» (eine Abwandlung von «Social Justice Warrior») und kritisiert ihn wegen seiner Rolle als «White Supremacist» (einer, der an die Vormachtstellung der Weissen glaubt) in der Serie «Sons of Anarchy».

Bald im Ring? Ron Perlman.
Bald im Ring? Ron Perlman.Bild: Richard Shotwell/Invision/AP/Invision

Die beiden beleidigen sich weiter, Wörter wie «kleine Schlampe», «Arschloch» oder «Fuckboy» fallen, bis Perlman schlussendlich einen weiteren Politiker ins Spiel bringt: «Zum Glück gibt es ihn [Abgeordneter Jim Jordan], sonst wärst du der hässlichste Politiker.»

So weit, so absurd. Nur: Die Beleidigung des 56-jährigen Jim Jordan ruft nun Senator Ted Cruz auf den Plan. An Perlman gewandt schreibt er: «Hör mal zu, Hellboy. Du kannst gut reden, wenn du Hollywood-Make-up und Stuntmen hast. Aber ich wette 10'000 Dollar für eine nichtpolitische Wohltätigkeitsorganisation deiner Wahl, dass du es keine fünf Minuten im Ring gegen Jim Jordan aushalten würdest, ohne auf dem Rücken zu landen. Bist du dabei? Oder sagt dein Publizist, dass es zu riskant ist?»

Jim Jordan war in seiner Studienzeit erfolgreicher Ringer und besiegte einst in einem Titelkampf einen späteren Olympiasieger.

Wer würde gewinnen, Ron Perlman oder Jim Jordan?

Perlman scheint damit nicht ganz einverstanden und schlägt stattdessen vor, dass er gegen Ted Cruz in den Ring steigen würde. Er würde 50'000 Dollar für «Black Lives Matter» spenden, falls er verlieren würde.

Wer würde gewinnen, Ted Cruz oder Ron Perlman?

Cruz steigt nicht darauf ein: «Ich hab's kapiert, du bist reich. Aber anscheinend auch weich. Du scheinst Angst vor einem Kampf mit Jordan zu haben. Hältst du den Druck nicht aus? Brauchst du eine Maniküre?» Antwort Perlman: «Welche Art von Muthafucka bietet an, dass ein anderer Typ einem anderen Typen in den Arsch tritt?» Darauf steigt dann Cruz nicht mehr ein.

Das war's dann wohl, oder? Nein, noch nicht ganz. Perlman liess die Chose wohl keine Ruhe. Nach ein paar Stunden ohne Antwort meldete er sich noch einmal. Nun will er gegen Cruz und Senator Mitch McConnell in den Ring.

«Story to be continued?» Mal schauen, ob sich Mehrheitsführer McConnell darauf einlässt.

Sollen in der Zukunft auch in der Schweiz Diskussionen im Ring anstatt am Podium entschieden werden?

(jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn Frauen hauen

1 / 15
Wenn Frauen hauen
quelle: x90176 / thomas peter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Prügel-Video gegen CNN

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Unicron
16.06.2020 13:44registriert November 2016
Ron Pearlman ist 70 Jahre alt.
Ich denke mal es macht Sinn dass er nicht gegen einen Profi Ringer antritt.
Moscow Mitch schafft er aber alle mal!
1539
Melden
Zum Kommentar
avatar
Heijho
16.06.2020 14:41registriert Februar 2020
Naja man lese mal ein paar Twitter Accounts unserer Politiker durch. Bei Peinlichkeit und Fremdscham kommen wir etwa auf das selbe Niveau. Mal schauen wie es in 4 Jahren ausschaut, wenn wir weiterhin auf dem "wir kopieren alles den Amis" Trip fahren
560
Melden
Zum Kommentar
avatar
Heuberger
16.06.2020 15:44registriert Juni 2020
Ein Wettpissen von unterbeschäftigten Prominenten.
491
Melden
Zum Kommentar
20
Zeitenwende in Kolumbien: Linker Gustavo Petro zieht in Präsidentenpalast ein

Der neue kolumbianische Präsident Gustavo Petro hat sein Amt angetreten. Der Linkspolitiker legte am Sonntag auf der Plaza Bolívar im Zentrum der Hauptstadt Bogotá seinen Amtseid ab. «Mehr Teilhabe und mehr Demokratie ist das, was ich der kolumbianischen Gesellschaft vorschlage, um der Gewalt in unserem Land ein Ende zu setzen», sagte der 62-Jährige am Sonntag. Mehrere Kollegen wie Chiles Präsident Gabriel Boric, der argentinische Staatschef Alberto Fernández, der bolivianische Präsident Luis Arce und Spaniens König Felipe VI. nahmen an der Feier teil.

Zur Story