International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
JAHRESRUECKBLICK 2016 - SPORT - epa05567442 San Francisco 49ers back-up quarterback Colin Kaepernick (C), San Francisco 49ers outside linebacker Eli Harold (L), and San Francisco 49ers free safety Eric Reid (R) take a knee during the US national anthem before the NFL game between the Dallas Cowboys and the San Francisco 49ers at Levi's Stadium in Santa Clara, California, USA, 02 October 2016. Kaepernick is protesting police brutality and oppression in America.  KEYSTONE/EPA/JOHN G MABANGLO

Colin Kaepernick (Mitte) iniziierte 2016 den Protest gegen Rassismus.  Bild: EPA

Sein Kniefall kostete ihn die Sport-Karriere – Jetzt wird US-Footballstar geehrt

Für seinen Protest gegen Rassismus ist der US-Footballspieler Colin Kaepernick mit der höchsten Auszeichnung der Menschenrechtsorganisation Amnesty International geehrt worden. Seine Geste habe eine regelrechte Welle losgetreten.

22.04.18, 04:51 22.04.18, 08:45


US-Footballspieler Colin Kaepernick wurde am Samstagabend in Amsterdam der Titel als «Botschafter des Gewissens» verliehen. Zur Begründung hiess es, der inzwischen vertragslose NFL-Profi habe sich trotz massiver Widerstände gegen Rassismus eingesetzt und damit viele Menschen inspiriert.

Former NFL quarterback and social justice activist Colin Kaepernick leaves after receiving the Amnesty International Ambassador of Conscience Award for 2018 in Amsterdam, Saturday April 21, 2018. Kaepernick became a controversial figure when refusing to stand for the national anthem, instead he knelt to protest racial inequality and police brutality. (AP Photo/Peter Dejong)

Colin Kaepernick am Samstag bei der Amnesty International-Verleihung. Bild: AP/AP

Am 14. August 2016 hatte Kaepernick, damals noch erfolgreicher Quarterback der San Francisco 49ers, als erster NFL-Profi während des Abspielens der US-Nationalhymne gekniet. Er wollte damit ein Zeichen setzen gegen Ungleichheit, Rassismus, Polizeigewalt gegen Schwarze – und trat eine regelrechte Welle los. Viele Sportler auch ausserhalb des American Footballs schlossen sich an, auf dem Höhepunkt der Proteste waren es allein etwa 200 Football-Profis.

Ihre gebeugten Knie spalteten die Liga und Zuschauerschaft – und riefen auch US-Präsident Donald Trump auf den Plan, der die Spieler über Twitter und in Ansprachen beschimpfte und von den Clubbossen ihre Entlassung forderte. Trump rief die Liga dazu auf, die Proteste zu verbieten, die NFL folgte ihm aber nicht.

Derzeit ist Kaepernick vereinslos, und dies sieht er in seiner konsequenten Haltung begründet. (sda/dpa)

Wie Colin Kaepernick eine Welle des Protests auslöste:

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerRaucher 22.04.2018 14:56
    Highlight Ob er seine Angst vor Brüsten mittlerweile abgelegt hat?
    25 2 Melden
  • La12 22.04.2018 13:13
    Highlight Das Beispiel Kaepernick zeigt doch wie quer das ganze Thema "Rasse" in der USA ist. Eine Person die sowohl Europäer als auch Afrikaner als Vorfahren hat und in einer Familie von deutschstämmigen aufwuchs ist aufgrund der "One-Drop-Rule" immer noch "Schwarz".
    21 7 Melden
  • Scrj1945 22.04.2018 10:48
    Highlight Kaeperinick hat mit dem seine karriere an die wand gefahren und sich für was grösseres geopfert. Hätte er seine leistungen weiterhin auf dem feld gezeigt, wär er immer noch in der nfl. Aber spätestens als er teambesitzer vor gericht zerren wollte, war es für ihn vorbei. Denke nicht das er nochmals ein team finden wird
    38 12 Melden
    • Peter von der Flue 22.04.2018 15:05
      Highlight Bei allem Respekt, du hast die letzten Ergebnisse der 49er mit ihm als QB schon noch auf dem Bildschirm. Die ganze Bad hat sich am Sonntag Tod gelacht ab den 49er.
      7 1 Melden
    • Scrj1945 22.04.2018 16:05
      Highlight Da ich niners fan bin, kenn ich die letzten saison zimlich gut. Die schlechten ergebnisse lagen ja nicht nur an ihm, aber als wb bist du halt dann meistens auch verantwortlich wenns nicht läuft. Ab dieser saison gibts hoffentlich nichts mehr zum todlachen bei den niners. Tipe da eher auf die seahawks
      2 0 Melden
  • R10 22.04.2018 08:57
    Highlight Hat er verdient 👏
    Es ist sehr traurig zu sehen, wie kein NFL-Team Rückgrat zeigt und ihm einen Vertrag anbietet...nur aus Angst vor negativer Presse und Trumps Twitter-Account...
    167 34 Melden
    • swisskiss 22.04.2018 11:15
      Highlight Auch wenn der "grösste Präsident aller Zeiten" Kapernick und co. als "Hurensöhne" bezeichnete, ist es in erster Linie eine Angst um die finanziellen Verluste, die die Teambesitzer motivierte, sich negativ über diese Aktion zu äussern und dementsprechend zu handeln.

      Football ist eine heilige Kuh des weissen Amerikas, mit den demensprechenden Umätzen.

      Da lässt man sich nicht in die Suppe spucken.
      30 8 Melden
  • Midnight 22.04.2018 08:15
    Highlight Grossartiger Typ, Gratulation zur Auszeichnung! 👍👏👏
    188 35 Melden

Sie will die Politik mit Frauen fluten – Meg Wolitzer, die Feminismus-Autorin der Stunde

#MeToo, die Brett-Kavanaugh-Hearings und Trump: Meg Wolitzers Roman «Das weibliche Prinzip» passt perfekt in die heutige Zeit.

An der Frankfurter Buchmesse von vergangener Woche hatte sie Auftritte auf prominenten Bühnen. Meg Wolitzer hat das Buch der Stunde geschrieben. Auch wenn das gar nicht ihre Absicht war. Dass sie sich mit weiblicher Macht, Diskriminierung, Frauenfeindlichkeit, mit Deutungshoheit und dem Erlangen einer weiblichen Stimme auseinandersetzt und dass es die MeToo-Bewegung gibt, sei kein Zufall, sagt sie. Dass ihr Buch genau in diesem zugespitzten und beschleunigten Moment erscheine, hingegen schon.

Frau …

Artikel lesen