International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Der Attentäter rennt nach dem Angriff auf die Strasse. Bild: twitter

Er schrie «Allahu Akbar» und war Uber-Fahrer: Das wissen wir über den New-York-Attentäter



Der Terror ist zurück in New York. Über einen Kilometer zieht sich der Tatort durch Manhattan. Mit einem gemieteten Pick-Up fuhr der mutmassliche  Attentäter Sayfullo Saipov unzählige Velofahrer und Menschen über den Haufen. 8 Personen starben, über 12 wurden verletzt.  

Videos zeigen, wie der hagere, bärtige Mann nach der Bluttat durch den Verkehr rennt. Dann strecken ihn die Polizisten mit Schüssen nieder. Er soll  zuvor «Allahu Akbar» gerufen haben. Der mutmassliche Täter wird schwer verletzt ins Spital eingeliefert und notoperiert. 

Täter rennt durch den Verkehr. 

Wie verschiedene US-Medien mit Verweis auf Ermittlerkreise berichten, soll es sich beim Terroristen um den 29-jährigen Usbeken Sayfullo Saipov handeln. 

Image

Sayfullo Saipov.

Demnach kam der Mann 2010 legal in die USA. Wie die New York Post berichtet, soll er als Uber-Fahrer gearbeitet haben. «Er ist ein netter Kerl, er war wie ein Bruder für mich», so ein Freund des mutmasslichen Täters zur Zeitung. Zuletzt lebte Saipov in New Jersey. 

Uber zeigt sich in einem Statement schockiert über die Tat: 

(amü)

Update folgt...

Das könnte dich auch interessieren:

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Biggie Smalls 01.11.2017 07:06
    Highlight Highlight es reicht doch schon, wenn die anderen medien sind auf das niveau von #muslimbashing herunterlassen, muss watson da unbedingt mitziehen und den titel mit "er schrieh allah akbar" beflecken?

    der IS ist wie der lästige junge auf dem dchulhof, er ärgert ständig irgendwelche leute und wir "idioten" springen auf diese belästigungen an. was ist wenn wir nicht mehr darauf reagieren? dann machts aufh ihm keinen spass mehr
    10 25 Melden
    • Biggie Smalls 01.11.2017 19:11
      Highlight Highlight nur wenn wir das zulassen. denn genau das ist es, was dieser ***verein von selbsternannten gotteskriegern will. sich bon idioten nicht provozieren lassen, nicht in deren hände spielen.
      wir regen uns über die auf, nennen sie idioten, aber zun genau das, was diese provozieren. wer ist nun der idiot?
      1 2 Melden
  • URSS 01.11.2017 06:44
    Highlight Highlight Ein Religiöser Irrer dem die USA eine neue Heimat gewährten dankt es den Menschen in New York.
    Ach ja, bitte nicht erwähnen das die bärtigen Pludderhosenträger aus Rakka die „ Verantwortung „tragen.
    Dem Täter Spucke und Schande.
    RIP den Opfern und gute Besserung den Verletzten.
    18 5 Melden

Muslimas, Ureinwohner und ein offen Schwuler: Die erstaunlichsten Gewinner der Midterms

Die Wahlnacht in den USA ist im vollen Gange. Bereits sind einige aussergewöhnliche Siegergeschichten zu erzählen. Eine Auswahl – ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Im Bundesstaat Colorado eroberte der Demokrat Jared Polis das Gouverneursamt. Damit wird er der erste offen homosexuelle Mann in einem solchen Amt. Polis vertrat den Bundesstaat Colorado seit 2008 im Repräsentantenhaus. Davor hatte er als erfolgreicher IT-Unternehmer ein Millionenvermögen erarbeitet.

In Zeiten, in denen die Trump-Administration einen «Muslim Ban» durchzusetzen versucht, senden die Wähler in Michigan und Minnesota ein starkes Zeichen nach Washington: Mit Rashida Tlaib (42) und …

Artikel lesen
Link to Article