International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Attentäter rennt nach dem Angriff auf die Strasse. Bild: twitter

Er schrie «Allahu Akbar» und war Uber-Fahrer: Das wissen wir über den New-York-Attentäter



Der Terror ist zurück in New York. Über einen Kilometer zieht sich der Tatort durch Manhattan. Mit einem gemieteten Pick-Up fuhr der mutmassliche  Attentäter Sayfullo Saipov unzählige Velofahrer und Menschen über den Haufen. 8 Personen starben, über 12 wurden verletzt.  

Videos zeigen, wie der hagere, bärtige Mann nach der Bluttat durch den Verkehr rennt. Dann strecken ihn die Polizisten mit Schüssen nieder. Er soll  zuvor «Allahu Akbar» gerufen haben. Der mutmassliche Täter wird schwer verletzt ins Spital eingeliefert und notoperiert. 

Täter rennt durch den Verkehr. 

Wie verschiedene US-Medien mit Verweis auf Ermittlerkreise berichten, soll es sich beim Terroristen um den 29-jährigen Usbeken Sayfullo Saipov handeln. 

Bild

Sayfullo Saipov.

Demnach kam der Mann 2010 legal in die USA. Wie die New York Post berichtet, soll er als Uber-Fahrer gearbeitet haben. «Er ist ein netter Kerl, er war wie ein Bruder für mich», so ein Freund des mutmasslichen Täters zur Zeitung. Zuletzt lebte Saipov in New Jersey. 

Uber zeigt sich in einem Statement schockiert über die Tat: 

(amü)

Update folgt...

Das könnte dich auch interessieren:

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Biggie Smalls 01.11.2017 07:06
    Highlight Highlight es reicht doch schon, wenn die anderen medien sind auf das niveau von #muslimbashing herunterlassen, muss watson da unbedingt mitziehen und den titel mit "er schrieh allah akbar" beflecken?

    der IS ist wie der lästige junge auf dem dchulhof, er ärgert ständig irgendwelche leute und wir "idioten" springen auf diese belästigungen an. was ist wenn wir nicht mehr darauf reagieren? dann machts aufh ihm keinen spass mehr
    • Biggie Smalls 01.11.2017 19:11
      Highlight Highlight nur wenn wir das zulassen. denn genau das ist es, was dieser ***verein von selbsternannten gotteskriegern will. sich bon idioten nicht provozieren lassen, nicht in deren hände spielen.
      wir regen uns über die auf, nennen sie idioten, aber zun genau das, was diese provozieren. wer ist nun der idiot?
  • URSS 01.11.2017 06:44
    Highlight Highlight Ein Religiöser Irrer dem die USA eine neue Heimat gewährten dankt es den Menschen in New York.
    Ach ja, bitte nicht erwähnen das die bärtigen Pludderhosenträger aus Rakka die „ Verantwortung „tragen.
    Dem Täter Spucke und Schande.
    RIP den Opfern und gute Besserung den Verletzten.

Steve Bannon ist jetzt in Italien – und plant Böses

Mit seiner «Bewegung» in Brüssel will Trumps ehemaliger Chefstratege Bannon Rechtspopulisten in Europa unterstützen. Jetzt plant er in Italien sein nächstes Projekt: eine «Gladiatorenschule für Kulturkämpfer».

Aus einem abgelegenen Kloster in den Bergen gut 100 Kilometer südöstlich von Rom will Steve Bannon Europa erobern. Bannon habe die Vision, die aus dem 13. Jahrhundert stammende Anlage von Trisulti in Collepardo in eine Akademie umzubauen, sagt ihr Verwalter Benjamin Harnwell.

Laut Harnwell …

Artikel lesen
Link zum Artikel