International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06571482 US President Donald J. Trump listens to remarks during a meeting with bipartisan Members of Congress to discuss school and community safety in the Cabinet Room of the White House in Washington, DC, USA, 28 February 2018.  EPA/SHAWN THEW

Bild: EPA/EPA

Donalds Personalkarussell – erinnerst du dich noch an diese Trump-Mitarbeiter?

Nun geht auch noch Hope Hicks. Donald Trumps Kommunikationschefin ist der neuste Abgang in einer langen Liste von Abgängen im Weissen Haus. Von Flynn bis Scaramucci – das sind die Verflossenen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Hope Hicks

In this Feb. 9, 2018 photo, White House Communications Director Hope Hicks is shown during a meeting in the Oval Office between President Donald Trump and Shane Bouvet, in Washington.  Hicks, one of President Donald Trump's most loyal aides, is resigning.
In a statement, the president praises Hicks for her work over the last three years. He says he

Bild: AP/AP

Sie galt als eine der engsten Vertrauten des Präsidenten. Hicks war bereits für die Öffentlichkeitsarbeit während des Wahlkampfs 2016 zuständig. Sie folgte auf Anthony Scaramucci als Kommunikationschefin des Weißen Hauses. Hicks hielt es bislang am längsten auf dem Posten aus: Fast 200 Tage war sie Amt, bevor sie zurücktrat. Am 27.02.2018 hatte Hicks in einer neunstündigen Vernehmung vor dem Geheimdienstausschuss Fragen zur Russlandaffäre beantworten müssen. Einen Tag später reichte sie ihren Rücktritt ein.

Kommentar von Trump: Er werde sie an seiner Seite vermissen.

Stephen Bannon

epa05755203 Chief Strategist and Senior Counselor Stephen Bannon enters a joint press conference with US President Donald J. Trump and British Prime Minister Theresa May in the East Room of the White House in Washington, DC, USA, 27 January 2017. Prime Minister May is the first foreign head of state to meet with President Trump at the White House.  EPA/JIM LO SCALZO

Bild: EPA/EPA

Er war mit Donald Trump als dessen engster Berater ins Weisse Haus eingezogen. Doch schnell überwarf sich Stephen Bannon mit moderateren Kräften aus dem Umfeld der Regierung. Bannon galt als ultrakonservativer Kopf in Trumps Team – und als Verbindungsmann zur rechtsextremen Szene. Nach den rassistischen Ausschreitungen im US-Bundesstaat Virginia hatte der Druck auf Bannon deutlich zugenommen. Am 18. August 2017 musste er gehen. Der endgültige Bruch mit dem Trump-Clan folgte im Januar, nachdem er ein Treffen zwischen Trumps Sohn Donald Trump Jr., Schwiegersohn Jared Kushner und einer russischen Delegation als «verräterisch» und «unpatriotisch» bezeichnet hatte.

Kommentar von Trumps Sprecherin Sarah Huckabee Sanders: «Wir sind dankbar für seine Dienste und wünschen ihm das Beste.»

Anthony Scaramucci

FILE - In this July 21, 2017, file photo, White House communications director Anthony Scaramucci gestures as he answers a question during a press briefing in the Brady Press Briefing room of the White House in Washington. Scaramucci offered newsroom leaders a test on Thursday. They needed to decide whether to fully use the obscenities relied on by Scaramucci to describe fellow White House aides or talk around them. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais, File)

Bild: AP/AP

Es ist ein Rekord: Mit nur zehn Tagen hatte Anthony Scaramucci die kürzeste Amtszeit im Führungsteam des Weissen Hauses. Scaramucci soll über Trump-Berater Bannon gesagt haben: «Ich bin nicht Stephen Bannon. Ich versuche nicht, meinen eigenen Schwanz zu lutschen.» Am 31. Juli 2017 musste er gehen.

Kommentar von Trump (laut einer Sprecherin): Scaramuccis Wortwahl sei nicht angemessen.

Reince Priebus

epa06115486 (FILE) - White House Chief of Staff Reince Priebus attends a ceremony held to recognize the first responders to the 14 June shooting involving Republican Congressman Steve Scalise, in the White House in Washington, DC, USA, 27 July 2017 (reissued 28 July 2017). US President Donald J. Trump has tweeted, 28 July 2017, that he is naming Homeland Security Secretary John Kelly as chief of staff, ousting Reince Priebus.  EPA/JIM LO SCALZO

Bild: EPA/EPA

Er war einer der ersten aus dem republikanischen Establishment, der sich im Vorwahlkampf für Donald Trump aussprach. Zunächst hat sich das für ihn ausgezahlt: Priebus wurde Stabschef im Weißen Haus. Doch nach sechs Monaten vertraute Trump ihm nicht mehr – und feuerte ihn. Am 27. Juli 2017 gab Priebus seinen Rücktritt bekannt.

Kommentar von Trump: «Wir haben zusammen viel erreicht und ich bin stolz auf ihn.»

Sean Spicer

Then-White House press secretary Sean Spicer gestures while speaking to the media during the daily briefing in the Brady Press Briefing Room of the White House in Washington, Friday, March 24, 2017. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais, Fle)

Bild: AP/AP

Loyal bis zum Gehtnichtmehr wirkte auch der Pressesprecher des Weissen Hauses, der nicht unter dem wendigen Hedgefonds-Unternehmer Anthony Scaramucci als Kommunikationschef arbeiten wollte. Spicer, der oft kuriose Rechtfertigungen für Trumps Verhalten lieferte, trat selbst zurück, dankte noch für die Ehre – und verschwand am 21. Juli 2017 still durch die Hintertür.

Kommentar von Trump (Statement von Scaramucci): «Ich hoffe, er macht weiter und verdient eine enorme Menge Geld.»

Tom Price

epa06232412 US Health and Human Services (HHS) Secretary Tom Price attends an event on the importance of annual influenza prevention, at the National Press Club in Washington, DC, USA, 28 September 2017. Price has come under criticism for numerous flights on government-funded private jets.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Bild: EPA/EPA

Der Gesundheitsminister musste seinen Platz im September 2017 räumen. Er hatte auf Kosten der Steuerzahler Dienstreisen mit Privatjets unternommen: Laut «New York Times» kostete das mindestens 400'000 Dollar. Price trat am 29. September 2017 zurück. Offenbar, damit er nicht entlassen werden musste.

Kommentar von Trump: «Ich bin nicht glücklich darüber.»

James Comey

FILE - In this July 7, 2016, file photo, FBI Director James Comey testifies before the House Oversight Committee about Hillary Clinton's email investigation, at the Capitol in Washington. Text messages between two FBI officials that have been reviewed by The Associated Press show they spoke admiringly of Comey at the time. The text messages were provided by the Justice Department to Congress, and are part of an inspector general investigation into the handling of the Hillary Clinton email inquiry. One exchange took place in July 2016 as Comey defended to Congress the FBI’s decision not to bring charges in that case. (AP Photo/J. Scott Applewhite, File)

Bild: AP/AP

Er war zwar kein Mitarbeiter von Trump, ist aber trotzdem einer der prominentesten Abgänge während der Präsidentschaft: Reichlich überraschend musste der FBI-Chef am 9. Mai 2017 gehen. Über die Gründe wurde heftig spekuliert. Trump führte ausgerechnet Comeys Rolle bei der Aufklärung des E-Mail-Skandals um Hillary Clinton an. Comey habe seine Kompetenzen überschritten. Als «Lüge» wertete das die «New York Times». Comey müsse in Wahrheit gehen, weil er Beziehungen der Trump-Administration zu Russland kritisch untersuche – und damit auch zum Risiko für Trump selbst geworden ist. Die «Times» berichtete, Comey habe einige Tage vor seiner Entlassung im Justizministerium um mehr Mittel für die Untersuchung gebeten.

Kommentar von Trump (offizielle Erklärung des Weißen Hauses): «James Comey war nicht in der Lage, die Behörde effektiv zu führen.»

Michael Flynn

FILE - In this Feb. 1, 2017 file photo, National Security Adviser Michael Flynn speaks during the daily news briefing at the White House, in Washington. Court documents released Friday revealed that Flynn planned to plead guilty to a single count of “knowingly and willingly” making false statements to the FBI during his short stint as Trump’s national security adviser. Trump was fired last February after he misled Vice President Mike Pence and other senior officials about his contacts with Russian intermediaries. (AP Photo/Carolyn Kaster)

Bild: AP/AP

Der ehemalige Nationale Sicherheitsberater stürzte über Kontakte zu russischen Offiziellen in der Zeit vor Trumps Machtübernahme. Flynn trat am 13. Februar 2017 zurück, nachdem er einräumen musste, Vizepräsident Mike Pence und andere unvollständig über Telefonate mit dem russischen Botschafter informiert zu haben.

Kommentar von Trump: Flynn sei «ein wunderbarer Mann, der sehr, sehr unfair von den Medien behandelt» worden sei. Diese hätten illegal Dokumente erlangt, die zur Aufdeckung des Skandals führten.

Rob Porter

epa05715974 Trump transition team member Rob Porter walks outside the Eisenhower Executive Office Building following meetings, at the White House complex in Washington, DC, USA, 13 January 2017. Senior staff and Cabinet nominees of US President-elect Donald Trump's administration attended meetings at the Eisenhower Executive Office Building.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Bild: EPA/EPA

Porter war der Stabssekretär im Weissen Haus und Vertrauter von Stabschef John Kelly. Er musste das Weisse Haus am 7. Februar 2018 verlassen, nachdem Vorwürfe der häuslichen Gewalt gegen ihn bekannt geworden sind. Seine beiden Ex-Frauen beschuldigen Porter, sie geschlagen zu haben.

Kommentar von Trump (er äusserte sich allgemein): «Es gibt keinen Weg zurück für jemanden, der fälschlicherweise beschuldigt wurde – das Leben und die Karriere sind dahin. Gibt es so etwas wie Rechtsstaatlichkeit nicht mehr?»

Sally Yates

Former acting Attorney General Sally Yates listens on Capitol Hill in Washington, Monday, May 8, 2017, while testifying before the Senate Judiciary subcommittee on Crime and Terrorism hearing:

Bild: AP/AP

Die ehemalige Interims-Justizministerin wurde am 30. Januar 2017 mit ungewöhnlich feindseligen Tönen gefeuert. Sie hatte sich geweigert, Trumps Einreisestopp für Bürger aus muslimischen Staaten zu verteidigen.

Kommentar von Trump (offizielle Erklärung des Weissen Hauses): «Sally Yates hat das Justizministerium betrogen. Sie arbeitet ungenügend beim Thema Grenzsicherung und sehr ungenügend bei illegaler Immigration.»

Angehörige nach Schulmassaker: «Trump, bitte tun Sie was!»

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das berühmte Dorf «Fucking» ändert seinen Namen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel