DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geheimdienste warnen vor IS-Terroranschlägen in den USA

Die Terrororganisation «Islamischer Staat» könnte schon bald für die Vereinigten Staaten gefährlich werden. Hochrangige Mitarbeiter des Geheimdienstes schlagen Alarm.
27.10.2021, 10:16
Ein Artikel von
t-online
Bild: keystone

Innerhalb der nächsten sechs Monate könnte es in den USA zu einem Anschlag kommen. Davon sind US-Geheimdienste überzeugt. Wie der «Spiegel» berichtet, habe sich die Lage seit der Machtübernahme durch die Taliban in Afghanistan verschärft. Damit sei auch die Gefahr von Attentaten durch die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS-K) gestiegen, sagte ein hochrangiger Pentagon-Beamter vor dem Kongress am Dienstag.

Der politische Berater Colin Kahl erklärte, nach dem Abzug sei nicht sicher, ob die Taliban es schaffen, gegen den IS-K vorzugehen. Er rechne mit einer Gruppe von einigen Tausend Kämpfern.

Zu den Angriffen des IS-K kam es in der Vergangenheit vor allem in der Hauptstadt Kabul und in den östlichen Provinzen Nangarhar und Kunar. Zuletzt wurden durch eine Explosion eines Sprengsatzes in einer afghanischen Moschee zahlreiche Menschen getötet. (Mehr dazu lesen Sie hier. )

«Wir müssen wachsam sein»

Kahl befürchte ausserdem, dass auch das Terrornetzwerk al-Qaida wieder aufleben und innerhalb von ein bis zwei Jahren die Vereinigten Staaten angreifen könnte. «Wir müssen wachsam sein, um das zu unterbinden», sagte er. 

Nach den Anschlägen der al-Qaida-Terrorgruppe in den USA vom 11. September 2001 wurden die Taliban durch die USA entmachtet. Die USA kämpften ab 2014 auch in Syrien regelmässig sowohl mit der Luftwaffe als auch mit Bodentruppen gegen den IS und andere Terrorgruppen.

(t-online,dpa )

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Franzosen platzt nach Brief von Boris Johnson der Kragen
Premier Johnson will alle Boot-Migranten nach Frankreich zurückschaffen. Die Verzweifelten lassen sich nicht einmal von dem tragischen Unglück am Mittwoch mit 27 Toten abschrecken.

Die Wogen gehen hoch am Ärmelkanal. Auslöser ist ein Brief des britischen Premiers Boris Johnson an den französischen Präsidenten Macron. «Dear Emmanuel» beginnt das zweiseitige Schreiben, das der Autor gleich auf seinem Twitter-Konto veröffentlichte.

Zur Story