International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. President Barack Obama (L) hugs with atomic bomb survivor Shigeaki Mori as he visits Hiroshima Peace Memorial Park in Hiroshima, Japan May 27, 2016. REUTERS/Carlos Barria

Präsident Obama umarmt Shigeaki Mori, Überlebender der US-Atombombenangriffe
Bild: CARLOS BARRIA/REUTERS

Als 1. US-Präsident: Obama würdigt in Hiroshima Opfer der US-Atombombenangriffe



Barack Obama hat 71 Jahre nach der Zerstörung Hiroshimas durch eine amerikanische Atombombe den Opfern die Ehre erwiesen. Obama legte als erster US-Präsident am Mahnmal im Friedenspark in der japanischen Grossstadt einen Kranz nieder.

U.S. President Barack Obama (R) puts his arm around Japanese Prime Minister Shinzo Abe after they laid wreaths in front of a cenotaph at Hiroshima Peace Memorial Park in Hiroshima, Japan May 27, 2016. REUTERS/Carlos Barria     TPX IMAGES OF THE DAY

Obama und Japans Regierungschef Shinzo Abe Bild: CARLOS BARRIA/REUTERS

Obama schloss kurz die Augen, als er am Freitag vor dem Mahnmal innehielt. An seiner Seite war Japans Regierungschef Shinzo Abe, der sich verbeugte. Er verzichtete – wie vorher angekündigt – auf eine Entschuldigung für den verheerenden Angriff im August 1945.

Obama sagte in einer fast 20-minütigen Ansprache: «Wir gedenken aller Unschuldigen, die während dieses Krieges ums Leben gekommen sind.» Die USA und Japan hätten aus der Geschichte gelernt und Freundschaft geschlossen. Die Länder trügen die Verantwortung, dass sich ein solches Leid nicht wiederhole. Man müsse «Lehren aus Hiroshima» ziehen.

Zuvor hatte Obama im Friedenspark das Museum besucht, das die Auswirkungen des ersten Atomwaffeneinsatzes in der Menschheitsgeschichte dokumentiert. Der Blitz der Atombombe hatte Hiroshima in ein Inferno verwandelt. Von den 350'000 Bewohnern starben auf einen Schlag schätzungsweise mehr als 70'000 Menschen; Ende Dezember 1945 lag die Zahl schon bei 140'000. (sda/dpa/afp/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Noch 31 Personen auf der Intensivstation wegen Covid-19 – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trump droht erneut mit Einfuhrzöllen auf EU-Autos

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sapere Aude 27.05.2016 13:39
    Highlight Highlight Eine Entschuldigung durch Obama wäre sicher angebracht, dass die Forderung teilweise so vehement von japanischer Seite kommt, ist zwar verständlich, nur nicht ganz konsequent. Japan hat bis heute ihren Anteil an dieser Geschichte nicht aufgearbeitet, geschweige denn sich bei China oder Korea für die begangenen Kriegsverbrechen entschuldigt.

    Der wesentliche Streitpunkt beim Einsatz der Atombombe ist ja, ob dieser Einsatz den Krieg verkürzt hat oder nicht. Mag jetzt zynisch klingen, aber die zivilen Opfer wären bei der konventionellen Weiterführung des Krieges wahrscheinlich höher ausgefallen.
    • Sapere Aude 27.05.2016 14:15
      Highlight Highlight Das ist natürlich die Streitfrage, die sich nie absolut beantworten lässt. Militärhistoriker und Experten gehen davon aus, dass bei einer Invasion Japans und einem konventionellen Krieg, bei dem das ganze Volk zum Kampf eingesetzt wird (was Japans Plan war) die Opferzahlen schnell im Millionenbereich hätte liegen können. Das Hauptargument von amerikanischer Seite war gerade, die Opferzahlen möglichst klein zu halten, in dem man Japan einen ultimativen Schlag versetzt. Lieber 250 000 Tote mit dem Abwurf einer Bombe als Millionen Tote durch einen langen Krieg.
    • Sapere Aude 27.05.2016 14:18
      Highlight Highlight Ich will damit lediglich zeigen, welche Gedanken sich die Generäle damals gemacht haben. Aus dem jetzigen Blickwinkel ist es einfach zu urteilen und den Abwurf der Bombe zu verurteilen. Hätten wir an gleicher Stelle anderst gehandelt?
    • Luca Brasi 27.05.2016 14:23
      Highlight Highlight Wenn wir aber uns einmal ernsthaft mit der Geschichte auseinandersetzen würden, dann sähe man, dass ein Grossteil der Historiker diese beiden Angriffe mit der Atombombe äußerst kritisch betrachtet. Nur in den USA argumentiert man mit dem verkürzten Krieg, was aber wohl eher eine Ausrede ist, denn Japan war schon vor den Bomben extrem angeschlagen. 2 Atombomben gegen Zivilisten sollen das rechtfertigen? Ich bin ja auch gegen andauerndes USA-Bashing, aber in diesem Fall fehlt mir jegliches Verständnis, genauso wie bei den Verbrechen der Japaner und deren fehlende Entschuldigung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • WalterWhiteDies 27.05.2016 12:59
    Highlight Highlight Ich finde nicht das sich die USA oder Obama für den Vorfall etschuldigen muss. Wieso sollte sich Obama entschuldigen? Zu dieser Zeit war der Mann noch nicht mal auf der Welt! Ich will den Angriff jetzt nicht befürworten, aber damals herrschte Krieg und die USA hat ihn auf sehr schlimme weisse beendet. Es gibt im Krie nunmal keine Regeln. Bin mir jetzt auch nicht ganz sicher aber ich glaube Japan hat sich auch noch nicht für Pearl harbor entschuldigt. Und ohne Pearl harbor hätte es warscheinlich auch nie ein Hiroshima gegeben!
    • samy4me 27.05.2016 13:25
      Highlight Highlight Da magst Du schon ein Wenig Recht haben. Allerdings zollen die USA den Opfern damit Respekt, nur weil Krieg war sind diese toten Menschen nicht einfach Kollateralschaden. Eine schöne Geste.
    • WalterWhiteDies 27.05.2016 15:11
      Highlight Highlight @Radiochopf Natürlich gibt es keine Regeln! Es geht nur drum den Krieg zu gewinnen! Wie schon gesagt will den Atombombenabschuss nicht befürworten, finde nur die USA muss sich nicht entschuldigen. Natürlich kann man Pearl Harbor mit Hiroshima nicht vergleichen, aber ebe die Japaner haben sich auch nicht entschuldigt..
    • Fabio74 29.05.2016 11:48
      Highlight Highlight Ich würde nicht Pearl Harbor zum Vergleich nehmen, sondern die japanischen Gräueltaten an der Zivilbevölkerung in Korea, Mongolei, China und Südostasien. Da sind Millionen auf grausamste Art und Weise umgebracht oder für Experimente missbraucht worden.
  • MaskedGaijin 27.05.2016 12:29
    Highlight Highlight diese woche, glaube am dienstag, war ein langer artikel zum thema in der nzz. habe mich schon lange nicht mehr so wegen einem zeitungsartikel aufgeregt. war wie aus einem us-amerikanischen geschichtsbuch von 1954.

Analyse

Donald Trump verliert das Vertrauen der Amerikaner

Ex-Verteidigungsminister Jim Mattis und hohe Militärs kritisieren den Präsidenten hart. Pfarrer protestieren gegen seinen Bibel-Bluff. Die Republikaner ducken sich weg.

Keine amerikanische Institution geniesst mehr Vertrauen der Bevölkerung als das Militär. Der frisch gewählte Präsident Trump stopfte deshalb zu Beginn seiner Amtszeit sein Kabinett voll mit ehemaligen Generälen. Der bekannteste von ihnen war Jim Mattis, ein hoch dekorierter Kommandant der Marines, Amerikas legendärer Kampftruppe.

Trump mochte Mattis ganz besonders, denn er trug den Übernamen «mad dog» (verrückter Hund). Der Präsident hat eine Schwäche für Rambo-Figuren, doch in Mattis …

Artikel lesen
Link zum Artikel