DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der mutmassliche Schütze ist tot.  twitter

Amoklauf in Jacksonville: Drei Tote und elf Verletzte



Bei den tödlichen Schüssen bei einem Videospiel-Turnier in Jacksonville in Florida sind drei Menschen ums Leben gekommen. Darunter sei auch der Schütze, sagte Sheriff Mike Williams am Sonntagabend (Ortszeit) auf einer Pressekonferenz.

Mehr Details wurden während der zweiten Pressekonferenz bekannt. 

Bei dem Verdächtigen soll es sich demnach um einen 24-Jährigen aus Baltimore handeln. Er habe sich erschossen, sagte Williams. Das Motiv war zunächst unklar. Der Mann hatte am Sonntag das Feuer bei dem Wettbewerb eröffnet. Elf Menschen wurden dabei verletzt.

Bild

Das Einkaufszentrum «Landing» wurde grossräumig abgesperrt. twitter

Vorfall während «Madden 19»-Turnier

Sheriff Mike Williams sagte bei der ersten Presskonferenz, der Vorfall habe sich in einem der Restaurants in dem Zentrum ereignet. Medienberichten zufolge fielen die Schüsse während eines «Madden 19»-Turniers, dabei messen sich Videospieler virtuell in einem American-Football-Spiel. Auf einem Video, das von dem Wettbewerb stammen soll, hört man im Hintergrund Schüsse und Schreie. Auf der Aufnahme ist zunächst ein virtuelles Football-Spiel zu sehen, dann fallen offenbar die Schüsse.

Hier tritt Sheriff Mike Williams vor die Presse und hält ein kurzes Statement. In wenigen Stunden wird er eine wird es eine längere Pressekonferenz geben.  

Angeblich soll der 28-jährige Schütze an Autismus leiden und eine 28-3-Führung im Turnier des Videospiels «Madden NFL» noch verspielt haben.

Ein Vertreter eines professionellen Videospiel-Teams erklärte, einer seiner Spieler sei bei dem Turnier in Jacksonville gewesen, zum Glück aber nur leicht verletzt worden.

Im Zentrum der Stadt

Das Einkaufs- und Vergnügungszentrum mit dem Namen «The Landing» befindet sich im Zentrum der Stadt am St. Johns Fluss. Dazu gehören laut Webseite zahlreiche Restaurants und eine Shoppingmall. Jacksonville liegt im Norden Floridas und hat rund 880'000 Einwohner.

Der Bundesstaat war am 14. Februar Schauplatz eines Blutbades mit 17 Toten. An der Marjory Stoneman Douglas Highschool in Parkland erschoss ein 19-Jähriger damals 14 Jugendliche und 3 Erwachsene. Nach der Tat kam es landesweit zu zahlreichen Demonstrationen. Präsident Donald Trump stellte nach dem Massaker eine Verschärfung der Waffengesetze in Aussicht, rückte aber später wieder davon ab. Dafür wurde er scharf kritisiert.

Der Präsident wurde am Sonntag über den tödlichen Vorfall in Jacksonville unterrichtet, wie seine Sprecherin Sarah Sanders mitteilte. Eine Reaktion von Trump gab es zunächst nicht.

Ein Opfer tweetet

Die Schiesserei ereignete sich während einem Game-Turnier des Spiels «Madden NFL». Der Schütze traf einen Gamer am Daumen, wie er selbst auf Twitter preis gab.

«Das Turnier wird gerade Ziel eines Amok-Laufs. Ich verzieh' mich und komme nicht mehr zurück.» twitter

«Ich hatte buchstäblich so viel Glück. Die Kugel traf meinen Daumen.» twitter

Mehr in Kürze ...

(bal/vom/sda/dpa/afp/reu)

Mehrere Tote bei Schiesserei an Schule in Florida

1 / 9
Mehrere Tote bei Schiesserei an Schule in Florida
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38-Jähriger nach Erstürmung des Kapitols zu Haftstrafe verurteilt

Gut ein halbes Jahr nach der Erstürmung des Kapitols durch Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump ist in Florida Berichten zufolge ein Mann zu acht Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der 38-Jährige aus Florida hatte zuvor eingeräumt, in das Kapitol eingedrungen zu sein und die Arbeit des Kongresses behindert zu haben, berichtete am Montag unter anderem die Zeitung «Washington Post». Demnach handelt es sich bei diesem Fall um das erste Verfahren eines Schwerverbrechens im …

Artikel lesen
Link zum Artikel