International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der mutmassliche Schütze ist tot.  twitter

Amoklauf in Jacksonville: Drei Tote und elf Verletzte



Bei den tödlichen Schüssen bei einem Videospiel-Turnier in Jacksonville in Florida sind drei Menschen ums Leben gekommen. Darunter sei auch der Schütze, sagte Sheriff Mike Williams am Sonntagabend (Ortszeit) auf einer Pressekonferenz.

Mehr Details wurden während der zweiten Pressekonferenz bekannt. 

Bei dem Verdächtigen soll es sich demnach um einen 24-Jährigen aus Baltimore handeln. Er habe sich erschossen, sagte Williams. Das Motiv war zunächst unklar. Der Mann hatte am Sonntag das Feuer bei dem Wettbewerb eröffnet. Elf Menschen wurden dabei verletzt.

Bild

Das Einkaufszentrum «Landing» wurde grossräumig abgesperrt. twitter

Vorfall während «Madden 19»-Turnier

Sheriff Mike Williams sagte bei der ersten Presskonferenz, der Vorfall habe sich in einem der Restaurants in dem Zentrum ereignet. Medienberichten zufolge fielen die Schüsse während eines «Madden 19»-Turniers, dabei messen sich Videospieler virtuell in einem American-Football-Spiel. Auf einem Video, das von dem Wettbewerb stammen soll, hört man im Hintergrund Schüsse und Schreie. Auf der Aufnahme ist zunächst ein virtuelles Football-Spiel zu sehen, dann fallen offenbar die Schüsse.

Hier tritt Sheriff Mike Williams vor die Presse und hält ein kurzes Statement. In wenigen Stunden wird er eine wird es eine längere Pressekonferenz geben.  

Angeblich soll der 28-jährige Schütze an Autismus leiden und eine 28-3-Führung im Turnier des Videospiels «Madden NFL» noch verspielt haben.

Ein Vertreter eines professionellen Videospiel-Teams erklärte, einer seiner Spieler sei bei dem Turnier in Jacksonville gewesen, zum Glück aber nur leicht verletzt worden.

Im Zentrum der Stadt

Das Einkaufs- und Vergnügungszentrum mit dem Namen «The Landing» befindet sich im Zentrum der Stadt am St. Johns Fluss. Dazu gehören laut Webseite zahlreiche Restaurants und eine Shoppingmall. Jacksonville liegt im Norden Floridas und hat rund 880'000 Einwohner.

Der Bundesstaat war am 14. Februar Schauplatz eines Blutbades mit 17 Toten. An der Marjory Stoneman Douglas Highschool in Parkland erschoss ein 19-Jähriger damals 14 Jugendliche und 3 Erwachsene. Nach der Tat kam es landesweit zu zahlreichen Demonstrationen. Präsident Donald Trump stellte nach dem Massaker eine Verschärfung der Waffengesetze in Aussicht, rückte aber später wieder davon ab. Dafür wurde er scharf kritisiert.

Der Präsident wurde am Sonntag über den tödlichen Vorfall in Jacksonville unterrichtet, wie seine Sprecherin Sarah Sanders mitteilte. Eine Reaktion von Trump gab es zunächst nicht.

Ein Opfer tweetet

Die Schiesserei ereignete sich während einem Game-Turnier des Spiels «Madden NFL». Der Schütze traf einen Gamer am Daumen, wie er selbst auf Twitter preis gab.

«Das Turnier wird gerade Ziel eines Amok-Laufs. Ich verzieh' mich und komme nicht mehr zurück.» twitter

«Ich hatte buchstäblich so viel Glück. Die Kugel traf meinen Daumen.» twitter

Mehr in Kürze ...

(bal/vom/sda/dpa/afp/reu)

Mehrere Tote bei Schiesserei an Schule in Florida

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Zürich stimmt für neues Hardturm-Stadion

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • milkdefeater 27.08.2018 01:04
    Highlight Highlight Zum Glück kein Egoshooter *phew*
  • Kimbolone 27.08.2018 00:31
    Highlight Highlight 28-3... da war doch was.
  • Pyrojelly 27.08.2018 00:17
    Highlight Highlight Ich kann mich erinnern, dass ich hier vor Kurzem einen Artikel gelesen habe, wie sexistisch genau solche Titel seien wenn es um Gewalt gegen Frauen geht...
    Als ob einer so durchdreht NUR weil er in einem Game verliert.
  • Phiilofofi 26.08.2018 23:29
    Highlight Highlight "I hear you"
  • Siebenstein 26.08.2018 22:51
    Highlight Highlight Das erste was gepostet wird sind die Befürchtungen, dass gegen Gamer gehetzt wird, typisch...
    • Vernunft wo bisch 27.08.2018 20:48
      Highlight Highlight Als wär das so abwägig
    • Siebenstein 28.08.2018 17:34
      Highlight Highlight Das war ein ironisch pointierter Contrapunkt, Mensch 😄
  • ren48ra 26.08.2018 22:39
    Highlight Highlight Murica
  • Vernunft wo bisch 26.08.2018 22:36
    Highlight Highlight Lasst mich raten:

    So wirds ablaufen:
    1.Thougths and Prayers.
    2.Games sind die schuld.
    3.A good guy with a gun...
    4.Waffenregelungen werden gelockert.
    • Icordo 26.08.2018 23:00
      Highlight Highlight Was hat dies alles damit zu tun dass der Täter vemutlich AUTIST ist?
      Ich bin auch Autist, habe aber noch niemand desswegen erschossen....
    • stimpy13 26.08.2018 23:07
      Highlight Highlight Sehr zynisch, aber anhand der jüngsten Vergangenheit gemessen sehr wahrscheinlich...
    • River 27.08.2018 01:49
      Highlight Highlight Wein seine Eltern ihn nur nicht hätten impfen lassen..
  • pd90 26.08.2018 22:03
    Highlight Highlight Thoughts and prayers lol.
    • Demo78 27.08.2018 01:03
      Highlight Highlight Thoughts and Prayers, Lachen kann ich dabei aber nicht.
    • pd90 27.08.2018 08:57
      Highlight Highlight War auch eher sarkastisch gemeint.
  • elias776 26.08.2018 21:55
    Highlight Highlight Mor Guns = More Peace

    okay?

Interview

«96 Prozent der Frauen in unseren Zentren auf Lesbos sind Opfer sexueller Gewalt»

Raquel Herzog ist Gründerin einer NGO, die auf Lesbos und in Athen ein Tageszentrum für Frauen auf der Flucht betreibt. Im Interview erklärt sie, wieso Frauen, die im Lager Moria lebten, besonders auf Unterstützung angewiesen sind und wie es um die aktuelle Lage auf Lesbos steht.

Frau Herzog, vor ein paar Wochen erreichten uns Bilder vom brennenden Camp Moria. Wie ist die Situation auf Lesbos jetzt? Raquel Herzog: Im neu aufgebauten Lager sind bereits 9000 Menschen untergebracht. Währenddessen ist die schweizerische humanitäre Hilfe vor Ort. Sie sorgt sich um die Trinkwasserversorgung.

Wie sind die Bedingungen in den neuen Lagern? Es gibt 37 Toiletten. Ich bezweifle, dass es im neuen Lager ein Abfallkonzept gibt. Zudem …

Artikel lesen
Link zum Artikel