International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
WASHINGTON, DC - JANUARY 06: WASHINGTON, DC - JANUARY 06: Crowds gather outside the U.S. Capitol for the

Die Sicherheitskräfte vor dem Kapitol waren dem wütenden Mob zahlenmässig völlig unterlegen. Bild: Getty Images North America

3 Gründe, warum die Sicherheitskräfte des US-Kapitols versagten

Das gewaltsame Eindringen in das US-Kapitol endete tödlich. Die Welt blickt bestürzt nach Amerika und fragt sich: Wie konnte so etwas passieren? 3 Gründe, warum das Sicherheitsdispositiv des Kapitols versagt hat.



Die wüsten Szenen, die sich am Mittwochnachmittag (Ortszeit) in Washington, D.C. ereigneten, werden sich ins kollektive Gedächtnis einbrennen. Nach einer Rede des noch amtierenden US-Präsidenten Donald Trump stürmte ein wütender Trump-Mob das Kapitol, wo das US-Parlament tagte.

Die Randalierer sprangen über Absperrungen, zerschlugen Scheiben und gelangten so ins Innere des Parlamentsgebäudes. Weder die hauseigene Polizei des Kapitols noch weitere, herbeigeeilte Polizisten konnten den Mob davon abhalten, ins Parlamentsgebäude einzufallen.

Die Welt blickt schockiert auf die Szenen und fragt sich: Wie konnte so etwas passieren? War die Polizei zu wenig vorbereitet? Hat sie die Gewaltandrohungen, die in den sozialen Medien kursierten, nicht ernstgenommen? Oder wurde den Randalierern gar geholfen?

Video: watson/een

Unvorbereitet

Bewacht und im Notfall verteidigt wird das US-Kapitol (Sitz des Kongresses) von einer hauseigenen Polizei. Nach den terroristischen Anschlägen am 11. September 2001 stockte der US-Kongress die Anzahl Kapitol-interner Polizisten von 800 auf rund 2000 auf. Jährlicher Kostenpunkt: 460 Millionen US-Dollar.

Diverse Kongressmitglieder werfen der Kapitol-Polizei vor, dass sie sich nicht genügend auf die Ereignisse vorbereitet hätten. «Die Polizei macht zwar unter den gegebenen Umständen einen guten Job, man hat sich aber ganz klar zu wenig auf die Ereignisse vorbereitet», sagte der Demokrat Vincente Gonzalez gegenüber Reuters.

Vor dem Kapitol habe die Polizei lediglich niedrige Barrieren aufgestellt und die Beamten hätten anstatt Schutzausrüstung grösstenteils die normale Strassenuniform getragen, heisst es auch bei der Washington Post. Auch die Bundespolizei und die Nationalgarde hielten sich zurück – anders als bei den Protesten nach dem Tod von George Floyd.

«Es war, als würde ich Zeuge eines Live-Horrorfilms. Wir trainieren, planen und budgetieren, um genau solche Szenen zu verhindern», so Kim Dine gegenüber der «Washington Post». Dine war von 2012 bis 2016 Chef der Polizei im Kapitol. Auch er sei überrascht, dass die Polizisten die Randalierer überhaupt so nahe an das Gebäude ranliessen.

Unterschätzt

Das Sicherheitsdispositiv im Kapitol hat die Proteste offenbar auch massiv unterschätzt. Man habe nicht mit so vielen Trump-Anhängern gerechnet, hiess es von den US-Strafverfolgungsbehörden am Mittwoch. «Die Kapitol-Polizei hatte einen Plan, aber offenbar ging man davon aus, dass alles seinen gewohnten Gang nimmt», liess sich ein Polizeibeamter von der Washington Post zitieren. «Man erwartete nicht, dass Trump die Masse tatsächlich so anstacheln könnte, das diese gewaltsam Zugang ins Kapitol verschafft.»

Zahlenmässig waren die Kapitol-Polizisten dem Trump-Mob komplett unterlegen. Auch weil sich offenbar einige Polizisten mit Corona infiziert hatten oder aufgrund von Quarantäneregeln nicht eingesetzt werden konnten.

So berichtet die Zeitungen über den Sturm auf das Kapitol

Hinzu kommt die Komplexität des Gebäudes: Mit so vielen Fenstern und Türen, sei es schwierig, alle Eingänge zu verteidigen, sagte Terrance Gainer, ein ehemaliger Kapitol-Polizeichef, gegenüber Reuters. «Verliert man die Kontrolle über die Treppen, verliert man sie auch über die Türen und Fenster.»

Untätig

Als der Mob es geschafft hatte, die Treppen zu stürmen, schienen die Beamten des Kapitols komplett auf sich alleine gestellt. Und offenbar zögerte man auch damit, Hilfe anzufordern. Erst knapp eine Stunde nachdem die Randalierer in das Parlamentsgebäude eingedrungen waren, forderte man offenbar erst Hilfe von anderen Bundesbehörden an, so ein hoher Beamter gegenüber Reuters.

WASHINGTON, DC - JANUARY 06: A large group of pro-Trump protesters stand on the East steps of the Capitol Building after storming its grounds on January 6, 2021 in Washington, DC. A pro-Trump mob stormed the Capitol, breaking windows and clashing with police officers. Trump supporters gathered in the nation's capital today to protest the ratification of President-elect Joe Biden's Electoral College victory over President Trump in the 2020 election. (Photo by Jon Cherry/Getty Images)

«Verliert man die Kontrolle über die Treppen, verliert man sie auch über die Türen und Fenster», so Terrance Gainer, ein ehemaliger Kapitol-Polizeichef. Bild: Getty Images North America

Gemäss zwei US-Beamten wollte man eine militärische Reaktion auf die Proteste möglichst vermeiden, um Bilder, wie sie bei den Black-Lives-Matter-Protesten kursiert hatten, möglichst zu verhindern. Die Beamten sagten aber auch, dass es unklar sei, warum es so lange gedauert hatte, bis die Polizei der Stadt Washington am Kapitol ankam.

Zudem kursieren in den sozialen Medien Videos, die Sicherheitsbeamten zeigen sollen, wie sie gemeinsam mit Demonstranten für ein Selfie posieren oder Barrikaden selbstständig wegräumen. Diese Videos sind jedoch nicht verifiziert und die darin enthaltenen vermeintlichen Informationen mit Vorsicht zu behandeln.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump-Anhänger stürmen Kapitol

So ausgelassen feierten US-amerikanische Promis Silvester

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel