International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Polizei von DeBary untersucht den angeblichen Tatort.  Bild: screenshot twitter/WFTV

Mutter erdrosselt und vergraben – wegen schlechten Schulnoten



Ein höchst ungewöhnlicher Mordfall mit einem 15-jährigen Täter erschüttert die Kleinstadt DeBary im US-Staat Florida. Der Jugendliche erdrosselte laut Polizeiangaben vom Samstag seine Mutter im Schlaf, nachdem er mit ihr über schlechte Schulnoten gestritten hatte.

Der junge Mann verscharrte ihre Leiche dann auf einem Kirchengrundstück und versuchte, das Verbrechen mit einem stümperhaft inszenierten Raubüberfall zu vertuschen, wie Sheriff Michael Chitwood vom zuständigen Bezirk Volusia County erklärte. Bei der Vernehmung durch die Ermittler verstrickte sich der Jugendliche in Widersprüche, bis er schliesslich ein umfassendes Geständnis ablegte.

Der Polizei zufolge war es am späten Donnerstagabend im Haus der Familie zum Disput zwischen den beiden gekommen. Anschliessend habe der Sohn gewartet, bis sich seine Mutter ins Bett legte - und die 46-Jährige dann im Schlaf erdrosselt. Danach habe er ihre Leiche mit einer Schubkarre ins Auto der Mutter geschafft und in den frühen Morgenstunden in der Feuergrube einer nahegelegenen Kirche vergraben.

Zwei mutmassliche Komplizen verhaftet

Um seine Schuld zu kaschieren, habe er dann einen Raubüberfall auf das Haus der Familie vorgetäuscht und die Polizei selbst zum vermeintlichen Einbruchsort gerufen. Dort erzählte er den Beamten, er sei gerade von der Schule nach Hause gekommen und habe den Wagen der Mutter mit laufendem Motor in der Einfahrt vorgefunden. Angeblich gestohlene Wertsachen – darunter Computer, eine Spielkonsole und ein Gewehr – fanden die Ermittler kurz darauf in einem Versteck.

Der Vater des Teenagers befand sich während der Tat auf Dienstreise. Zwei 17-Jährige, die ihrem Freund laut dessen Aussage bei der Vertuschung des Mordes geholfen hatten, wurden festgenommen.

Sheriff Chitwood sprach von «einem der verstörendsten und traurigsten Fälle, der mir in meiner Karriere untergekommen ist. Ich habe das Gefühl, dass von diesem Fall noch in Jahren die Rede sein wird.» (sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder:

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Rund 330 Hospitalisierte – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Verhüllungskünstler Christo ist tot

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mord in U-Boot – Madsen zu lebenslanger Haft verurteilt:

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Ich kann nicht atmen!»: Tod des Afro-Amerikaners in Minneapolis löst massive Proteste aus

Am Dienstag versammelten sich hunderte Menschen an dem Ort, wo der Afro-Amerikaner George Floyd von einem Polizisten während einer Verhaftung mit dem Knie erstickt wurde.

Wieder steht Amerika unter Schock, wieder wegen des gewaltsamen Tods eines Afro-Amerikaners. Am Dienstag versammelten sich riesige Menschenmengen an der Stelle, wo George Floyd einen Tag zuvor festgenommen worden war, um zu protestieren.

Was war passiert? Ein Polizist kniete bei der Verhaftung auf Floyds Nacken und ignorierte die flehenden Worte, er könne nicht atmen. Ganze sieben Minuten liess der Polizist nicht nach und ignorierte auch die lautstarken Einwände von eingreifenden Passanten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel