International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. Ambassador Nikki Haley addresses the United Nations Security Council, Monday, Sept. 17, 2018, at U.N. headquarters. (AP Photo/Richard Drew)

Nikki Haley: Die UN-Botschafterin tritt zurück. Bild: AP/AP

UN-Botschafterin der USA, Nikki Haley, überraschend zurückgetreten



Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, hat überraschend ihren Rücktritt angekündigt. Haley werde ihr Amt zum Jahresende niederlegen, sagte US-Präsident Donald Trump am Dienstag nach einem Treffen mit der Botschafterin im Weissen Haus.

Haley habe ihm bereits vor rund sechs Monaten angekündigt, dass sie zum Jahresende - rund zwei Jahre nach Trumps Amtsübernahme - eine Pause einlegen wolle. «Sie hat einen fantastischen Job gemacht und wir haben zusammen einen fantastischen Job gemacht.» Haley dankte dem Präsidenten. «Es war eine einmalige Ehre im Leben

Trump sagte, er freue sich für Haley, sei aber traurig, sie als seine Botschafterin bei den Vereinten Nationen zu verlieren. «Wir werden Sie vermissen.» Trump sagte, es gebe mehrere Anwärter für den Posten. Voraussichtlich innerhalb der nächsten zwei bis drei Wochen werde er einen Nachfolger verkünden. In der Ankündigung des Treffens im Weissen Haus hatte Trump Haley als seine «Freundin» bezeichnet.

Donald Trump bedankt sich bei Nikki Haley. 

Haley sagte, sie habe derzeit keine konkreten Pläne für eine neue Aufgabe. Die Arbeit als Uno-Botschafterin der USA sei eine grosse Ehre für sie gewesen. «Es war ein Segen.» Haley fügte hinzu: «Die USA sind wieder stark. Das sollte alle Amerikaner stolz machen.» Haley betonte: «Andere Länder mögen vielleicht nicht immer, was wir tun. Aber sie respektieren, was wir tun.»

Es seien sehr intensive Jahre gewesen, sagte Haley. Es sei wichtig zu verstehen, wann es an der Zeit sei, zur Seite zu treten und die Aufgabe an jemand anderen zu übergeben. «Es war ein Segen, jeden Tag in die Uno zu gehen - in einer Rüstung, um Amerika zu verteidigen.»

Seit Trumps Amtsantritt im Januar 2017 ist es zu zahlreichen prominenten Personalwechseln in der US-Regierung gekommen. Haley hatte im vergangenen Monat in einem Beitrag für die «Washington Post» geschrieben, sie stimme nicht in allen Punkten mit Trump überein. Sie sei aber stolz, seiner Regierung zu dienen.

Resolutes Auftreten

Die 46 Jahre alte Haley hatte den Posten als Uno-Botschafterin im Januar 2017 fast ohne jegliche diplomatische Vorkenntnisse angetreten. Zuvor war sie Gouverneurin des Südstaats South Carolina und hatte dort nur vereinzelt mit ausländischen Delegationen zu tun. Bei den Vereinten Nationen trat sie stets resolut auf und setzte Trumps Kurs einer schlankeren Uno mit geringeren Beiträgen der USA zu Budget und Friedenseinsätzen konsequent um.

Schon vor gut einem Jahr war darüber spekuliert worden, ob Haley ihr Amt als Uno-Botschafterin aufgibt. Seinerzeit war ihr ein mögliches Interesse am Posten des damaligen US-Aussenministers Rex Tillerson nachgesagt worden. Anders als der eher wortkarge Tillerson trat Haley eloquent auf und nahm in politischen Verhandlungen häufig eine führende Rolle ein.

Nikki Haley schliesst eine Präsidentschaftskandidatur 2020 aus.

Haley selbst hatte Trump in dessen Wahlkampf im Jahr 2016 zunächst offen kritisiert, sich dann aber auf seine Seite geschlagen. Die in South Carolina geborene Republikanerin ist Tochter indischer Einwanderer. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder. (cma/sda/dpa)

3 Fakten zum Austritt der USA aus dem UNO-Menschenrechtsrat

abspielen

Video: srf/Nouvo

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sokrates2 10.10.2018 09:14
    Highlight Highlight Nikki Haley hat mit ihrer erhlichen Art grossartiges geleistet um die UNO im Interesse der internationalen Gemeinschaft zu reformieren. Leider braucht es trotzdem noch viel mehr zu tun um das Elend in der UNO zu beseitigen. Das Elend gedeiht nun weiter auf fruchtbaren Boden in der UNO und breitet sich selbst auf Länder mit hohem Wissenstand aus.
  • tomdance 09.10.2018 23:58
    Highlight Highlight Es läuft eine Untersuchung wegen Falschdeklaration von Geschenken gegen sie. Das könnte der Grund für das schnelle Abtreten sein.
  • Butzdi 09.10.2018 23:49
    Highlight Highlight Mehrere Quellen vermuten dahinter eine weitere hinterlistige Rochade Trumps.
    Trump versucht Ivanka als UN Botschafterin zu lancieren, schmeisst AG Sessions, ernennt Arschküsser Graham aus South Carolina als neuen AG um Muellr zu feuern und Haley (auch aus South Carolina) übernimmt Grahams Senatorenjob.
  • Vanessa_2107 09.10.2018 21:37
    Highlight Highlight Da wird nun schon von einer prominenten Nachfolgerin gemunkelt...
    Benutzer Bild
  • roger.schmid 09.10.2018 21:15
    Highlight Highlight "Aber sie respektieren, was wir tun.»"

    Mhm, und Trump wurde bei seiner Rede nicht ausgelacht, es wurde mit ihm gelacht! ☝️
  • stevemosi 09.10.2018 21:07
    Highlight Highlight Ich bin für Melania als Ersatz, dann wären wir noch näher an Real-Life House of Cards
  • Rim 09.10.2018 19:06
    Highlight Highlight Gut möglich, dass dann mal noch "Gründe" für ihren Abgang auftauchen. Nötig scheint mir das nicht. Sie hat im Trumptheater ihre Rolle gespielt und will nun mal eine Spielpause einlegen. Trumps Staatsfernsehen kommentiert ihren Abgang denn auch passend (wie immer): "Ihr Abgang ist ein Verlust. Wegen ihres guten Aussehens und ihrer Eleganz." Fragt sich bloss, wer ihre Rolle nun übernehmen wird?
    • River 09.10.2018 20:20
      Highlight Highlight Ivanka? Kanye?
  • Hochen 09.10.2018 19:04
    Highlight Highlight «Andere Länder mögen vielleicht nicht immer, was wir tun. Aber sie respektieren, was wir tun.»

    Nein, nein, nein, nein Respekt hab ich kein bisschen mehr vor dieser ansamlung von ca 100 Millionen Idioten auf der anderen Seite des Teichs! Mit dem rest der mit Ihnen zusammenleben muss gabe ich Mitleid!
  • Oberon 09.10.2018 18:55
    Highlight Highlight Sie war zumindest eine gute Soldatin von Trump, aber auch sehr unsympathisch.
    • Vanessa_2107 10.10.2018 09:16
      Highlight Highlight @Oberon - jemand, der in Trumps Regierung angestellt ist, kann (mir) nicht sympathisch sein...
  • ujay 09.10.2018 18:12
    Highlight Highlight Eine Kriegspeitsche weniger, who cares.
  • TodosSomosSecondos 09.10.2018 18:12
    Highlight Highlight Was bitte ist an einem Rücktritt von einem Trump Mitarbeiter noch überraschend???

    Der einzige Rücktritt, der mich da noch überraschen würde, wäre, wenn Ivanka als Tochter zurücktritt...
  • Oh Dae-su 09.10.2018 17:49
    Highlight Highlight Ich werde sie nicht vermissen.
  • Dirk Leinher 09.10.2018 17:48
    Highlight Highlight Das wurde auch langsam Zeit. Sie war schlimmer als ein Elefant im Porzellanladen.
  • Gigle 09.10.2018 17:29
    Highlight Highlight Dabei hat sie doch einen so tollen Job gemacht......-.-
    • Bijouxly 09.10.2018 20:55
      Highlight Highlight Das hat sie. Ihr Job war Ausführung von aufgetragener Politik. Sie kritisieren weil sie ihren Job gemacht hat, ist ziemlich kurzsichtig. Jetzt geht sie ja - vielleicht auch, weil sie diesen Job mit ihrer Person nicht mehr vertreten kann/will.
    • Tikvaw 09.10.2018 22:04
      Highlight Highlight @Bikouxly
      Gestapo Generäle haben in den KZ's auch nur "ihren Job gemacht"...
    • tolgito 09.10.2018 22:10
      Highlight Highlight Korrektur: SIE haben beide einen fantastischen Job gemacht 🤓
  • Siebenstein 09.10.2018 17:24
    Highlight Highlight Was für ein Chaos unter diesem Tro...äh Trump...!?!
  • äti 09.10.2018 17:20
    Highlight Highlight Sie wird Melania ersetzen.
  • zombie woof 09.10.2018 17:13
    Highlight Highlight Grosse Ankündigung? Ah klar, seine Majestät Trump spricht zum Volch
  • #Technium# 09.10.2018 16:50
    Highlight Highlight Vermutlich hatte sie die Eskapaden von Trump einfach satt.
  • Zappenduster 09.10.2018 16:50
    Highlight Highlight Eine grosse Ankündigung? Zerschlagung der UN? 🤪
    • David Steger 09.10.2018 17:22
      Highlight Highlight Vielleicht wird ein Ministerposten frei...
    • Ad Sch 09.10.2018 17:24
      Highlight Highlight Auflösung der Mitgliedschaft?
    • Pana 09.10.2018 17:41
      Highlight Highlight "Kanye West, one of President Donald Trump's few big name celebrity allies, is scheduled to meet with the president and his son-in-law, Jared Kushner, on Thursday at the White House."
    Weitere Antworten anzeigen
  • T13 09.10.2018 16:42
    Highlight Highlight Villeicht hat die alte ja doch sowas wie ein gewissen.
  • tagomago 09.10.2018 16:39
    Highlight Highlight Endlich! Moment... Wer kommt jetzt?
    • Rim 09.10.2018 20:36
      Highlight Highlight Yvanka! Sie ist ebenso fotogen, elegant und glamourös! Qualifikation: Papas Töchterchen. Das reicht in Trumpistan. Wetten?
  • Pana 09.10.2018 16:37
    Highlight Highlight Wurde ja schon fast langweilig.
    Benutzer Bild
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 09.10.2018 16:25
    Highlight Highlight Vlt will sie nicht mehr zur Lachnr. gehören.

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel