International
Verbrechen

Australischer Bischof festgenommen – sexuelle Übergriffe auf Jugendliche

Sexuelle Übergriffe auf indigene Jugendliche: Früherer australischer Bischof festgenommen

22.02.2024, 07:16
Mehr «International»
FILE - Bishop Christopher Saunders of Broome tries to play a digeridoo during a World Youth Day 2008 media event in Sydney, Australia, on April 17, 2008. Saunders, a retired Catholic bishop, has been  ...
Der Bischof Christopher Saunders im Jahr 2008.Bild: keystone

Im Rahmen der seit Jahren andauernden Missbrauchsermittlungen gegen den früheren australischen Bischof Christopher Saunders hat die Polizei den Geistlichen festgenommen. Der 74-Jährige sei am Mittwoch aus seinem Haus im Bundesstaat Western Australia abgeführt worden, berichtete die australische Ausgabe des «Guardian» am Donnerstag unter Berufung auf die Polizei. Gegen Saunders wurde Anklage in verschiedenen Punkten erhoben, darunter «sexuelle Penetration ohne Einwilligung in zwei Fällen, 14 Fälle von rechtswidriger und unanständiger Körperverletzung und drei Fälle von unanständigem Umgang mit einem Kind im Alter von 16 bis 18 Jahren als Autoritätsperson», wie die Behörden mitteilten.

Die Polizei hatte bereits 2018 und 2020 gegen Saunders ermittelt, der zu dieser Zeit noch Bischof von Broome war, einer Diözese im Outback im Nordwesten Australiens. Aus Mangel an Beweisen erhob die Staatsanwaltschaft damals jedoch keine Anklage. Der Vatikan leitete daraufhin eine eigene interne Ermittlung ein.

Im vergangenen September übermittelte der Heilige Stuhl der australischen Polizei einen 200 Seiten langen Bericht, in dem es heisst, dass Saunders wahrscheinlich vier sexueller Übergriffe auf indigene Jugendliche schuldig sei und möglicherweise weitere 687 Jugendliche und Männer umworben haben soll. Die Vorwürfe beziehen sich auf das Jahr 2008 und die Folgezeit.

Nach der Priesterweihe war Saunders seit den 1970er-Jahren zunächst in Missionsstationen in Outback-Regionen tätig. 1995 wurde er von Papst Johannes Paul II. zum Bischof von Broome ernannt. Im Zuge der Missbrauchsvorwürfe liess er dieses Amt 2020 zunächst ruhen. Im August 2021 nahm Papst Franziskus sein Rücktrittsgesuch an. Die Anschuldigungen wies der Geistliche stets zurück.

Die Australische Bischofskonferenz versprach, mit den Behörden zusammenzuarbeiten. Die Vorwürfe seien «sehr schwerwiegend und zutiefst beunruhigend», hiess es in einer Mitteilung. Ein Antrag des Geistlichen auf Freilassung auf Kaution sei abgelehnt worden, teilte die Polizei mit. Saunders sollte noch am Donnerstag in Broome vor Gericht erscheinen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pragmatiker17
22.02.2024 07:11registriert Juni 2018
Die Australier sind da anscheinend konsequent. Weshalb sehen wir in der Schweiz bzw. überhaupt in Europa keine geistlichen Straftäter in Handschellen?
323
Melden
Zum Kommentar
3
Schweiz braucht eine Überwachungsbehörde für staatliche Beihilfen

Die EU versucht in ihrem Binnenmarkt den Wettbewerb zwischen den Unternehmen möglichst wirtschaftsliberal zu gestalten. Deshalb schränkt der Staatenbund Unterstützungen durch den Staat ein. Auch die Schweiz soll bei gewissen Abkommen die EU-Regelung über staatliche Beihilfen übernehmen. Das ist Teil der laufenden Verhandlungen zwischen den zwei Partnern.

Zur Story