International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses dramatische Drohnen-Video zeigt das ganze Ausmass der Rohingya-Verzweiflung



Es sind dramatische Aufnahmen, die das UNHCR veröffentlicht hat: Auf einem Drohnen-Video an der Grenze von Myanmar sind Zehntausende Menschen zu sehen, die vor den Greueltaten ins Nachbarland Bangladesch fliehen:

Das Ausmass der Flüchtlingskrise um die Rohingya ist beinahe unfassbar. Seit Ende August sind gemäss Schätzungen über eine halbe Million Menschen aus Myanmar nach Bangladesch geflüchtet. Allein seit Sonntag seien bis zu 15'000 Menschen eingetroffen, sagte ein Sprecher des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR. Ende vergangener Woche wurde die Zahl noch auf gut 530'000 Flüchtlinge geschätzt, mittlerweile liegt diese Zahl bereits bei 582'000 Menschen.

Zusätzlich lebten bereits mehr als 300'000 Rohingya in Bangladesch in Flüchtlingslagern. Sie waren bereits früher vor Gewalt in ihrer Heimat geflohen.

Viele der Neuankömmlinge hätten berichtet, dass sie trotz Gewalt und Bedrohung zunächst in ihren Dörfern bleiben wollten, sagte ein Sprecher des UNHCR. Sie seien aber geflohen, als ihre Dörfer in Brand gesteckt wurden.

Mindestens 288 Rohingya-Dörfer in Myanmar sind nach Angaben von Menschenrechtlern seit Ende August niedergebrannt worden. Satellitenbilder zeigten Zehntausende zerstörte Häuser, die vorwiegend von Angehörigen der muslimischen Minderheit bewohnt gewesen seien, wie die Organisation Human Rights Watch (HRW) in New York am Dienstag mitteilte.

In einigen Orten sei zu sehen, dass direkt neben zerstörten Rohingya-Siedlungen Dörfer der überwiegend buddhistischen Rakhine-Volksgruppe intakt geblieben seien.

60 Prozent der Geflüchteten seien Kinder, sagte eine Sprecherin des UNICEF in Genf. Jede Woche kämen Tausende weitere in den Flüchtlingslagern an. Ohne eine Verbesserung der Lage könne UNICEF den Zugang zu Trinkwasser bis im November nicht mehr garantieren. Sie hätten zwar 180 Wasserstätten aufbauen können, es brauche jedoch acht Mal mehr davon.

Im September veröffentlichte Luftaufnahmen des Flüchtlingslagers in Phalungkhali in Bangladesch zeigen das Ausmass und die Zustände für die Zehntausenden Rohingyas:

Flüchtlingslager in Phalungkhali, Bangladesch:

abspielen

Video: YouTube/TIME

Zudem fehle es an Nahrungsmitteln für rund 15'000 Kinder, die von einer schweren Mangelernährung bedroht seien. Nach Angaben des UNO-Nothilfebüros (OCHA) sind nach dem UNO-Spendenaufruf in Höhe von 434 Millionen Dollar für sechs Monate bislang 24 Prozent der Summe eingegangen. Am 23. Oktober findet in Genf eine Geberkonferenz statt.

Die neue Gewaltwelle begann Ende August, nachdem militante Rohingya am 25. August 30 Polizei- und Militärposten angegriffen hatten. Myanmars Armee im Bundesstaat Rakhine hatte anschliessend nach eigenen Angaben «Räumungsoperationen» durchgeführt. (meg/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 437 neue Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • öpfeli 18.10.2017 10:11
    Highlight Highlight religion- ursprung für krieg und hass
    • Posersalami 18.10.2017 14:22
      Highlight Highlight Unsinn

      Religion ist ein Ventil, mehr nicht. Gäbe es keine Religion, man würde einen anderen Grund finden sich die Köpfe einzuschlagen.
  • just_a_name 18.10.2017 08:05
    Highlight Highlight Aber Hauptsache hier in der Schweiz hat ein 76 jähriger Rentner Angst vor einem Kleidungsstück welches er bestimmt noch nie gesehen hat. Traurig, einfach nur traurig so etwas...
    • Posersalami 18.10.2017 10:02
      Highlight Highlight Es ist tatsächlich zum kotzen. Das Ausmass der Tragödien übersteigt schon lange, was man ausgalten kann. Aber hauptsache uns gehts gut.

Nationalpark in Thailand schickt Müll per Post an Camper zurück

Stinkender Denkzettel für Camper in Thailand: Nachdem zahlreiche Besucher am vergangenen Wochenende im Khao Yai Nationalpark in der Nähe von Bangkok Unmengen von Müll zurückgelassen hatten, liess Umweltminister Varawut Silpa-archa die Abfälle kurzerhand einpacken und per Post an die Verschmutzer zurückschicken.

«Wir haben Ihren Müll in einem Karton eingesammelt und schicken ihn zu Ihnen nach Hause. Das soll Ihnen eine Lehre sein, nie wieder irgendwo Abfälle einfach wegzuwerfen», hiess es auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel