International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08364968 German Chancellor Angela Merkel addresses a press conference about the latest plans of the German government to slowly ease lockdown restrictions imposed during the coronavirus disease (COVID-19) pandemic, at the chancellery in Berlin, Germany, 15 April 2020.  EPA/CHRISTIAN MARQUARDT / POOL

Angela Merkel: Ihr naturwissenschaftlicher Hintergrund macht sich in der Krise bemerkbar. Bild: EPA

Angela Merkel erklärt den Ernst der Corona-Krise in nur zwei Minuten

Sie schafft das, was viele nicht schaffen: Die Auswirkungen der Corona-Krise, wenn die Ansteckungskurve wieder ansteigt, verständlich zu erklären. Und das in nur zwei Minuten.



>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Bei der gestrigen Pressekonferenz von Angela Merkel wurde mitgeteilt, dass aufgrund der flachen Kurve und des einigermassen stabilen Zustandes des Virus kleine Geschäfte in Deutschland wieder öffnen dürfen. Schulen bleiben dagegen für die meisten erstmal dicht. Nur für einige Jahrgänge gibt es ab dem 4. Mai wieder Unterricht.

Die Bundeskanzlerin erklärt in kurzen, knappen Sätzen, wie wichtig es ist, die Kurve weiterhin flach zu halten – ansonsten droht die Überlastung des Gesundheitssystems. Momentan befindet sich Deutschland im Reproduktionsfaktor 1. Das bedeutet, ein Corona-Infizierter steckt durchschnittlich eine andere, noch nicht infizierte Person an. Wenn dieser Faktor sich jedoch auf 1.1 erhöht, sei das Gesundheitssystem in Deutschland bereits im Oktober an der Belastungsgrenze, so Merkel. Bei 1.2 sei das schon im Juli der Fall. Und bei 1.3 im Juni.

Hier gibt es Merkels Erklärung in 2 Minuten:

Video: watson

Ihr Fazit: Der Spielraum ist klein. Die Infektionszahl muss überblickbar und nachverfolgbar bleiben. Damit die Lockerungen gemacht werden können, braucht es also die Schutzmassnahmen weiterhin dringend. Und auch eine Bevölkerung, welche diese einhält. (cki)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

Diese «Corona-Hymnen» helfen uns durch die Krise...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • -xoop- 16.04.2020 20:42
    Highlight Highlight Sie ist halt auch Physikerin.
  • tömu 16.04.2020 20:07
    Highlight Highlight Für einmal viel Sinnvolles von Frau Merkel. Da merkt man, dass sie eben Physikerin ist und nicht diplomierte Genderwissenschaftlerin, die irgendwie zu einem Job (ausgerechnet) in der Politik gekommen ist. Als Physikerin weiss frau, was eine Exponentialfunktion ist. Beim heutigen (mathematischen) Bildungsniveau kann man froh sein, wenn die Leute noch fehlerfrei bis 100 zählen können. Leicht komplexere Zusammenhänge kann man dann sowieso vergessen.
  • Abu Nid As Saasi 16.04.2020 17:21
    Highlight Highlight "Fläche Kurve", das wäre eine Gerade, nicht eine Kurve
  • dechloisu 16.04.2020 15:30
    Highlight Highlight Ich behaupte dass momentan viele AFD Wähler froh sind, dass eben diese nicht an der Macht sind.

    Die deutsche Regierung macht vieles richtig und gewinnt ihr Vertrauen zurück
    • wilhelmsson 16.04.2020 21:38
      Highlight Highlight Recht optimistische Sichtweise. Hoffentlich behälst du recht!
  • bonpris 16.04.2020 14:27
    Highlight Highlight Der Ernst der Lage sind die Massnahmen und nicht das Virus.
  • Basti Spiesser 16.04.2020 13:48
    Highlight Highlight Also; wenn einer 2 ansteckt und vier 1 sind wir bei 3 ;-)

    Es müsste heissen, 4 je einen.
  • wilhelmsson 16.04.2020 13:16
    Highlight Highlight 👏🏻
  • khargor 16.04.2020 12:52
    Highlight Highlight Trump hätte es
    a) nicht auf Anhieb hingekriegt,
    b) hätte er 10 Minuten und drei Abschweifer dafür gebraucht und
    c) würde behaupten, dass er das selber berechnet hätte.
  • Sam Regarde 16.04.2020 12:42
    Highlight Highlight Starke Frau! Mich bringt es jedesmal auf eine hohe Palme, wenn ich Stammtisch-Kommentare über ihr Aussehen lese. Bei einer solch klaren Kompetenz sind doch weder Kilos noch Brushing ein Kriterium.
    • bonpris 16.04.2020 15:20
      Highlight Highlight Bei der Kompetenz ist es wie mit gutem Kaffee.
      Wenn sie klar ist, hat sie keinen Gehalt.
  • MarGo 16.04.2020 11:19
    Highlight Highlight Dafür, dass das Gesundheitswesen in DE auf Bundeslandebene funktioniert - also 16 mehr oder weniger verschiedene - tritt DE zur Zeit sehr geschlossen auf, informiert deutlich und regelmässig (RKI macht einen guten Job) - kann man Mutti auch mal loben ;)
    • Enzasa 16.04.2020 12:39
      Highlight Highlight In der Krise ist Merkel eine gute Kanzlerin, unaufgeregt, den Virus und die Bevölkerung im Fokus, keine Selbstdarstellung und keine Profilsucht.

      Unabhängig ob man ihre Partei wählt oder nicht. Das ist eine andere Frage.
    • Mutzli 16.04.2020 17:23
      Highlight Highlight @Enzasa

      Da kann ich mich nur anschliessen.

      Hab politisch das Heu überhaupt nicht auf ihrer Bühne und auch ziemlich Mühe mit ihren Entscheidungen in anderen Krisensituationen (Eurokrise lässt grüssen), aber hier muss man wirklich sagen, Lob wem Lob gebührt!

      Wirklich gutes Krisenmanagment an dem sich so einige andere (nicht nur das Toupet auf der anderen Seite des Ozeans) ein Vorbild nehmen könnten.

      Sachlich, unaufgeregt und bestimmt, nicht unähnlich wie z.B. die Premierministerin Ardern von Neuseeland, das bis jetzt auch sehr gut durch die Krise kam.

Analyse

Das amerikanische Gemetzel

Mehr als 100’000 Corona-Tote, Massenarbeitslosigkeit – und jetzt gewalttätige Rassenunruhen. So hat Trump die USA wieder gross gemacht.

Bei seiner Antrittsrede im Januar 2017 malte der frisch inthronisierte Präsident ein düsteres Bild. Amerika habe in den letzten Jahren ein «Gemetzel» erlebt, so Trump. Doch das werde sich nun ändern. Er werde Amerika «wieder gross» machen.

Zunächst lief alles nach Plan. Trumps Vorgänger Barack Obama hatte ein gemachtes Haus hinterlassen. Die Wirtschaft brummte, die Arbeitslosenzahlen sanken auf ein Rekordtief, die Aktienkurse stiegen auf ein Rekordhoch. Trump konnte sich an seinen Rallys und …

Artikel lesen
Link zum Artikel