International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Die Zeit für triviale Kämpfe ist nun vorbei» – Trumps wichtigste Aussagen 

01.03.17, 08:05 01.03.17, 14:59


Das wichtigste im Video. Video: watson.ch

Nach den fünf ersten und chaotischen Wochen in der Trump-Administration äusserte sich der US-Präsident bei seiner ersten Rede vor dem Kongress in einem, vergleichsweise, sehr milden Ton. Er rief zur Einigkeit im «gespaltenen Amerika» auf. 

Aufruf zur Einigkeit

«Von nun an wird Amerika von unserem Tun und nicht von unseren Ängsten beeinflusst! Wir wollen uns von der Zukunft inspirieren lassen, nicht von unseren Fehlern, die wir in der Vergangenheit begangen haben. Wir sollen nicht von Zweifel geblendet werden, sondern von Visionen geleitet sein. »

Obwohl sich der Inhalt von Trumps Rede kaum von bisher angekündigten Plänen des US-Präsidenten unterschied, überraschte der versöhnliche Ton. Für viele Amerikaner war die vereinende Rede Trumps wohl ein Lichtblick im Durcheinander und den Anfeindungen seit seinem Amtsantritt. Auch Trump selbst verkündete, dass «die Zeit für triviale Kämpfe nun vorbei sei». 

«Ich rufe alle Mitglieder des Kongresses auf, mit mir zusammen, von grossen und kühnen Dingen für unser Land zu träumen.»

Donald Trump

Nicht nur der versöhnliche Ton von Trump unterschied sich von bisherigen Reden, sondern auch sein Vortragsstil. Er las vom Teleprompter ab und hielt sich fast komplett an sein Skript. Die Rede war ungewöhnlich diszipliniert und konzentriert vorgetragen – keine emotionalen Ausbrüche oder gebetsmühlenartig wiederholte Sätze kamen darin vor. 

Trump sprach bei seiner Rede über diverse Themen und ruf die Nation immer wieder zu Einigkeit und Versöhnlichkeit auf. 

Wirtschaft: 

«Um unsere Ziele im Land und im Ausland zu erreichen, müssen wir den Motor der amerikanischen Wirtschaft wieder anwerfen. [...] Sterbende Industrien werden wieder zum Leben erweckt und unsere heroischen Veteranen erhalten endlich die Aufmerksamkeit, die sie so verzweifelt benötigen. »

Obamacare: 

«Ich rufe alle Demokraten und Republikaner im Kongress auf, die Amerikaner vor dem implodierenden Desaster von Obamacare zu beschützen.»

Einwanderungsreform:

«Eine echte und positive Einwanderungsreform ist möglich.»

«Mein Vater wäre sehr stolz auf mich!»

Bei einem Interview mit dem rechtskonservativen US-Sender «Fox News» plauderte Trump aus dem Nähkästchen. 

NATO:

«Wir unterstützen die NATO stark. Eine Allianz, die durch die Bande zweier Weltkriege geschmiedet wurde und den Faschismus besiegte.»

Innere Sicherheit:

«Die jüngsten Drohungen gegen jüdische Einrichtungen und der Vandalismus auf jüdischen Friedhöfen erinnern uns ebenso wie die tödlichen Schüsse in Kansas City daran, dass wir ein Land sein mögen, das in seinen Politikansätzen geteilt ist – das aber zusammensteht, wenn es den Hass und das Böse in seiner ganzen Hässlichkeit verdammt.»

«Was wir heute erleben, ist die Erneuerung des amerikanischen Geistes!»

Donald Trump

Militär:

«Wir werden unserem Militär die Ressourcen geben, die unsere mutigen Soldaten so sehr brauchen. »

Einwanderungspolitik:

«Wir werden in Kürze neue Schritte unternehmen, um unsere Nation zu schützen – und denjenigen den Eintritt verwehren, die uns schaden. »

Terrorismus

«Wir werden mit unseren Partnern zusammenarbeiten, einschliesslich unseren Freunden und Verbündeten in der muslimischen Welt, um diesen schändlichen Feind vom Antlitz unserer Erde auszulöschen.»

Ob Trump seinen versöhnlichen Ton beibehalten wird oder ob er schon bald in alte Muster fallen wird, wird sich zeigen. (ohe)

Mehr zu Donald Trump

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Der Mann, der Trump retten soll

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Donald J Trump 01.03.2017 14:52
    Highlight Didnt talk much about myself on this speech. We will catch up on this later. We will cover all the important political topics concerning our nation: Size of my hands, Obama Golfing, Fake News, Ivankas Fashion, Meryl Streep and scottish windmills! Big issues. Big Problems.
    2 0 Melden
  • DocM 01.03.2017 10:20
    Highlight "Zeit für triviale Kämpfe.." kommen nun die "weniger trivialen" oder "die anspruchsvollen"?? Im Gesamten: Eine sehr banale Rhetorik keine Argumentation, nur Phrasen um die Repsenecke etwas ruhiger zu stimmen
    4 0 Melden
  • Groovy 01.03.2017 09:27
    Highlight Die Rede passt so gar nicht ins Bild der Trump Basher. Darum bleibt die Häme wohl aus...
    2 3 Melden

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen