International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein halbes Jahr im Flughafen – nun nimmt Kanada diesen syrischen Flüchtling auf



Nach monatelangem Zwangsaufenthalt im Transitbereich eines malaysischen Flughafens ist ein Flüchtling aus Syrien endlich wieder in Freiheit: Der 36-jährige Hassan al-Kontar traf am Dienstag auf dem Flughafen von Vancouver in Kanada ein.

abspielen

Video: watson/nfr

Kanada gewährte ihm ein unbegrenztes Aufenthaltsrecht. Al-Kontar war im März am Flughafen von Kuala Lumpur in Malaysia gestrandet. Dort sass er fest, weil er wegen Visumsproblemen weder ein- noch ausreisen durfte.

«Ich sehe aus wie jemand, der aus der Steinzeit oder dem Mittelalter geflohen ist. Das tut mir leid», sagte al-Kontar in einem auf Twitter veröffentlichten Video, sich durch den buschigen Vollbart streichend.

Der Fall des Syrers wurde weltweit bekannt, als er in den Sozialen Medien Fotos und Videos von seinem Alltag im Terminal 2 des Kuala Lumpur International Airport veröffentlichte: Er überlebte dank gespendeter Flugzeugverpflegung und versuchte sich in der Flughafentoilette die Haare zu schneiden.

«Die letzten achten Jahre waren eine harte, lange Reise. Die letzten zehn Monate war es sehr hart und kalt», sagte al-Kontar. Im Oktober wurde er von Einwanderungsbeamten inhaftiert. Nach Angaben seines Anwalts Andrew Brouwer wurde er einen Tag vor seinem Abflug zurück zum Flughafen gebracht.

In Vancouver wurde der 36-Jährige von Laurie Cooper empfangen, die ihn zusammen mit einer Gruppe Einwohner des Ski-Orts Whistler und der British Columbia Muslim Association nach Vancouver gebracht und fast 15'000 kanadische Dollar als Starthilfe gesammelt hatte. In Whistler erwarteten al-Kontar ein Bett, frische Kleidung und ein Job in einem Hotel. «Ich habe meine Zeit an Flughäfen abgesessen - keine Flughäfen mehr», sagte er.

Der Syrer ist nicht der einzige Asylsuchende, der lange Zeit in Ungewissheit an einem Flughafen verbracht hat. Im Jahr 2015 verbrachte eine irakische Familie mehr als zwei Monate in einer leeren Raucherkabine an einem Flughafen in Moskau und wurde von Passagieren mit Wasser und Essen versorgt. (nfr/sda/afp)

Auch in der Schweiz werden Flüchtlinge im Transit festgehalten:

abspielen

Video: watson/Nico Franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Über 20'000 Schüler demonstrieren für Klimaschutz

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Bacsinszky scheitert an Muguruza

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wirklich erstaunlich» – wie eine kleine Rebellengruppe in Idlib die Macht übernahm

Im syrischen Idlib übernehmen Dschihadisten die Macht. Eine Regime-Offensive ist wieder wahrscheinlich. Die Menschen erwartet Furchtbares, sagt der Politologe Haid Haid.

Die Provinz Idlib ist das letzte noch von Rebellen gehaltene Gebiet in Syrien. Immer wieder hat der syrische Machthaber Baschar al-Assad gedroht, die belagerte Provinz im Norden des Landes zurückzuerobern. Das könnte nun bald bevorstehen, denn in Idlib hat die Dschihadistenmiliz Hajat Tahrir al-Scham ihre Macht noch einmal deutlich ausgeweitet. Was das für die dort eingeschlossenen Menschen bedeutet, erklärt der syrische Politikwissenschaftler Haid Haid im Interview. 

Herr Haid, die grossen …

Artikel lesen
Link zum Artikel