DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Um es gleich vorweg zu nehmen: Natürlich war's Donald Trump!<br data-editable="remove">
Um es gleich vorweg zu nehmen: Natürlich war's Donald Trump!
youtube/Craig Cantor

«Ich könnte auf offener Strasse jemanden erschiessen und würde keine Wähler verlieren!» Von wem ist wohl dieses Zitat?

24.01.2016, 10:2324.01.2016, 10:27

Trump, who else?! Bei einem Auftritt in einem Christlichen College in Iowa sagte er wörtlich: «Ich habe die loyalsten Leute. [...] Ich könnte in der Mitte der 5th Avenue stehen und jemanden erschiessen und ich würde keine Wähler verlieren!»

Angesichts der vielen Schusswaffen-Zwischenfälle in den USA eine höchst fragwürdige Aussage. Das Internet reagierte sogleich:

Viele Kandidaten befinden sich derzeit in Iowa, wo am 1. Februar die Präsidentschafts-Vorwahlen starten.

Prominente Unterstützung gegen Ted Cruz

Trump bekommt seit dieser Woche auch Schützenhilfe von Tea-Party-Covergirl Sarah Palin. Die einstige Gouverneurin im US-Bundesstaat Alaska werde Wahlkampf für Trump machen. Das teilte das Wahlkampfteam des Immobilien-Moguls aus New York am Dienstag mit.

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Palin hatte 2008 an der Seite von John McCain für das Amt der Vizepräsidentin kandidiert, jedoch ohne Erfolg. Wiederholt hatte sie sich im Wahlkampf verbale Ausrutscher geleistet. Die Zusammenarbeit Trumps mit Palin wird als Versuch des New Yorkers gewertet, seinen bisher schärfsten innerparteilichen Widersacher Ted Cruz auszuschalten.

Der Texaner Cruz, politisch ebenfalls am äusserst rechten Rand der Republikaner angesiedelt, hat bisher viele Anhänger in der Tea-Party-Bewegung, die sich besonders an den Reformen von Amtsinhaber Barack Obama reibt. Cruz und Trump liefern sich bei der in zwei Wochen bevorstehenden Vorwahl im Bundesstaat Iowa ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Dinge, die aussehen wie Donald Trump:

1 / 16
Dinge, die aussehen wie Donald Trump
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Boris Johnson unter Druck: Das sind die Szenarien für seinen Abgang
Der britische Premierminister Boris Johnson ist nach Enthüllungen über Lockdown-Partys schwer angeschlagen. Die Frage ist nicht ob, sondern wann er zurücktreten muss.

Es war ein Ausruf mit historischer Symbolkraft. «In Gottes Namen, gehen Sie!», deklamierte der frühere Brexit-Minister und Tory-Veteran David Davis am Mittwoch im Unterhaus an die Adresse von Boris Johnson. Mit den gleichen Worten hatte der konservative Abgeordnete Leo Amery am 7. Mai 1940 den Rücktritt von Premierminister Neville Chamberlain verlangt.

Zur Story