International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Um es gleich vorweg zu nehmen: Natürlich war's Donald Trump!
youtube/Craig Cantor

«Ich könnte auf offener Strasse jemanden erschiessen und würde keine Wähler verlieren!» Von wem ist wohl dieses Zitat?



Trump, who else?! Bei einem Auftritt in einem Christlichen College in Iowa sagte er wörtlich: «Ich habe die loyalsten Leute. [...] Ich könnte in der Mitte der 5th Avenue stehen und jemanden erschiessen und ich würde keine Wähler verlieren!»

Angesichts der vielen Schusswaffen-Zwischenfälle in den USA eine höchst fragwürdige Aussage. Das Internet reagierte sogleich:

Viele Kandidaten befinden sich derzeit in Iowa, wo am 1. Februar die Präsidentschafts-Vorwahlen starten.

Prominente Unterstützung gegen Ted Cruz

Trump bekommt seit dieser Woche auch Schützenhilfe von Tea-Party-Covergirl Sarah Palin. Die einstige Gouverneurin im US-Bundesstaat Alaska werde Wahlkampf für Trump machen. Das teilte das Wahlkampfteam des Immobilien-Moguls aus New York am Dienstag mit.

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Palin hatte 2008 an der Seite von John McCain für das Amt der Vizepräsidentin kandidiert, jedoch ohne Erfolg. Wiederholt hatte sie sich im Wahlkampf verbale Ausrutscher geleistet. Die Zusammenarbeit Trumps mit Palin wird als Versuch des New Yorkers gewertet, seinen bisher schärfsten innerparteilichen Widersacher Ted Cruz auszuschalten.

Der Texaner Cruz, politisch ebenfalls am äusserst rechten Rand der Republikaner angesiedelt, hat bisher viele Anhänger in der Tea-Party-Bewegung, die sich besonders an den Reformen von Amtsinhaber Barack Obama reibt. Cruz und Trump liefern sich bei der in zwei Wochen bevorstehenden Vorwahl im Bundesstaat Iowa ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

«Sarah Palins Trump-Unterstützung ist wie wenn vier von fünf Doktoren etwas empfehlen und sie ist der fünfte Doktor.»

Dinge, die aussehen wie Donald Trump:

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Bundesrat beschliesst neue Corona-Massnahmen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Und tschüss! Biden entfernt Trumps roten Knopf aus dem Büro

In den ersten zwei Tagen im Amt hat Joe Biden als neuer Präsident der USA bereits einige Veränderungen vorgenommen – sowohl was die Politik, als auch seine Büroräumlichkeiten betrifft. Denn auch im Oval Office musste ein Vermächtnis von Donald Trump dran glauben: der rote Knopf auf dem Pult.

Wie Tom Newton Dunn vom Radiosender «The Times» aufgefallen ist, hat Biden den Knopf, den Trump so sehr liebte, bereits entfernt. Erstmals bemerkt habe er den roten Knopf bei einem Interview mit Trump im …

Artikel lesen
Link zum Artikel