International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weltweite Militärausgaben steigen weiter an – diese Länder rüsten am meisten auf



Angesichts wachsender Spannungen auf der Welt wird derzeit so stark aufgerüstet wie seit dem Kalten Krieg nicht mehr. Nach Daten des Friedensforschungsinstituts Sipri stiegen die Militärausgaben im vergangenen Jahr international leicht auf 1.74 Billionen US-Dollar.

Das untergrabe die Suche nach friedlichen Lösungen für Konflikte auf der ganzen Welt, warnten die Forscher. Globaler Spitzenreiter sind die USA, die bereits 2016 nach Jahren sinkender Militärausgaben wieder mehr Geld in Rüstung investiert hatten.

2017 blieben diese Ausgaben laut Sipri zwar auf hohem Niveau konstant. Für 2018 würden aber erneut deutlich höhere Investitionen angepeilt, erklärte Sipri-Spezialistin Aude Fleurant. Die USA stockten nicht nur ihr militärisches Personal auf, sondern modernisierten konventionelle und nukleare Waffen.

Insgesamt investierten die USA im vergangenen Jahr 610 Milliarden Dollar in Rüstungsgüter – mehr als die sieben nächstgrössten Investoren zusammen.

Auch China legt zu

China, das seine Rüstungsausgaben seit mehr als zwei Jahrzehnten kontinuierlich steigert, schraubte die Investitionen um rund 5,5 Prozent auf geschätzte 228 Milliarden US-Dollar hoch. Experten gehen davon aus, dass Chinas Rüstungsausgaben tatsächlich deutlich höher sind, als die Regierung offiziell angibt.

Russland dagegen, bisher Nummer drei im weltweiten Vergleich, steckte zurück. Erstmals seit 1998 sanken die Militärausgaben – und zwar gleich kräftig um rund ein Fünftel auf nun 66 Milliarden Dollar.

Die Sipri-Forscher sehen als Grund dafür nicht etwa einen Kurswechsel, sondern Russlands Wirtschaftskrise. «Die Modernisierung des Militärs bleibt eine Priorität in Russland, doch die wirtschaftlichen Probleme, die das Land seit 2014 erlebt, schränken das Rüstungsbudget ein», erklärte Sipri-Forscher Siemon Wezeman.

Verlagerung der Militärausgaben 

Insgesamt stiegen die Militärausgaben dem am Mittwoch veröffentlichten Bericht zufolge im Mittleren Osten, in Afrika südlich der Sahara, in Südamerika, Zentral-, Süd- und Ostasien sowie in West- und Mitteleuropa. Hier wirke sich weiterhin die Angst vor einem Konflikt mit Russland aus. In Nordafrika, Mittelamerika, Australien und Osteuropa dagegen nahmen die Investitionen ab.

Vor allem Länder in Asien und im Mittleren Osten hätten zur Steigerung der Militärausgaben beigetragen, analysierte Wissenschaftler Nan Tian. «Auf globalem Level verlagern sich die Rüstungsausgaben klar weg von der Euro-Atlantik-Region.»

Saudi-Arabien investierte nach Sipri-Schätzungen fast 70 Milliarden Dollar in sein Militär – trotz niedriger Ölpreise trieben die Konflikte in der Region die Ausgaben wieder nach oben.

Die Friedensforscher stützen sich in ihrer jährlichen Studie nicht nur auf offizielle Regierungsangaben zum Verteidigungsbudget, sondern berücksichtigen zahlreiche weitere Quellen. Darunter sind neben Statistiken von Zentralbanken und der NATO beispielsweise auch Antworten der Regierungen auf Umfragen etwa der Vereinten Nationen. (sda/dpa)

Diese 86-jährigen Sprayerin aus Bern ist gegen Waffen

abspielen

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Über 20'000 Schüler demonstrieren für Klimaschutz

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Del Curtos ZSC-Debüt geht in die Hose

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • .jpg 02.05.2018 14:25
    Highlight Highlight Können wir nur noch hoffen das Europa nicht nochmals aus Austragungsort und Gastgeber für den nächsten Weltkrieg auserwählt wird 😏
  • Bivio 02.05.2018 09:51
    Highlight Highlight Man muss hierbei jedoch beachten, dass Länder wie China und Russland nicht immer korrekt ihre Militärbudgets offenlegen. Von daher sind die gennaneten Zahlen mit Vorsicht zu geniessen. Bei den USA gehen ein grosser Teil des Budget für Löhne, Pensionen und dergleichen drauf.
    Plus darf man nicht vergessen, dass Russland zwar als gross angesehen wird, wirtschaftlich jedoch kleiner als Italien ist. Von daher kann Russland nicht beliebig gross ins Militär investieren.
  • Wilhelm Dingo 02.05.2018 08:39
    Highlight Highlight Es ist schon beängstigend wenn die Saudis mehr fürs Militär ausgeben als die Russen.
  • Noblesse 02.05.2018 08:09
    Highlight Highlight Diese Aufrüstungwut ist eine äusserst traurige Angelegenheit. Nur ein Teil dieses Geldes in Armut- und Hungerbekämpfung sowie Umweltschutz eingesetzt, wäre vielen Menschen schon sehr geholfen. Echt ein grosses Versagen der Staatengemeinschaft!
  • LibConTheo 02.05.2018 07:49
    Highlight Highlight Entweder macht man den Krieg zum Grössten Problem der Welt oder es ist das grösste Problem der Welt, wenn man sieht wie viel Gelder (welche wohlbemerkt Steuergelder sind) für die Rüstung ausgegeben werden. Das gilt jetzt nicht nur für die USA.

    Alleine, dass die deutschen im Bundestag eine Rüstungsaufstockung auf ein Minimum von 2% vom BIP gutheissen können, ist langsam ein Anzeichen dafür, dass die Entwicklung in die falsche Richtung geht.
    • Repplyfire 02.05.2018 10:43
      Highlight Highlight Das wäre für Deutschland sozusagen eine Verdoppelung des Etats der Bundeswehr und DE hätte dann Weltweit die dritthöchsten Militärausgaben. Kaum vorzustellen dass das in Europa akzeptiert würde. Andererseits, würde sich dadurch die tatsächliche Anzahl an Einsatzbereitem Material der Wehr...Bundeswehr von geschätzten 4 Fleigern und 15 Panzern allerhöchstens verdoppeln, daher halb so wild.
    • LibConTheo 02.05.2018 11:55
      Highlight Highlight @Repplyfire:

      Wie du auf solche Zahlen kommst. Die Bundeswehr führt im Moment ca. 2'800 gepanzerte Fahrzeuge im Etat. Alleine 140 Kampfjets von 3 verschiedenen Typen. Informationen alle via Wikipedia.

      Wieso sollte das in Europa nicht akzeptiert werden? Die Nato-Partner haben diesem Antrag 2017 in Wales bereits zugestimmt und wollen diesen bis 2024 umsetzen. Siehe: https://www.bmvg.de/de/themen/dossiers/die-nato-staerke-und-dialog/nato-gipfel-2014-erhoehte-einsatzbereitschaft

      Die Militärbereitschaft anhand des BIPs zu messen ist meinen Augen bereits schon grenzwertig.

Korrektur-Initiative: Bereits 72'000 Unterschriften gegen Lockerung von Waffenexporten

Nur einen Monat nach ihrer offiziellen Lancierung sind für die Korrektur-Initiative bereits mehr als zwei Drittel der benötigten Unterschriften zusammengekommen: Gemäss Blick haben die Initianten bereits 72'018 Unterschriften gesammelt.

Die Initiative verlangt, dass Schweizer Rüstungsexport-Güter nicht in Bürgerkriegsländer und in Staaten exportiert werden dürfen, welche systematisch die Menschenrechte verletzen. Hinter dem Anliegen steht die «Allianz gegen Waffenexporte in …

Artikel lesen
Link zum Artikel