DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Laut den aktuellen Berechnungen werden Ausläufer des Hurrikans am Montag auf Irland treffen. 

Kein Witz! Hurrikan «Ophelia» steuert auf Europa zu



Über dem Atlantik ist der tropische Sturm «Ophelia» zu einem Hurrikan hochgestuft worden. Es ist es der zehnte Sturm in unmittelbarer Folge, der den Status eines Hurrikans erreicht. Das hat es zuletzt im Jahr 1893 gegeben!

«Ophelia» steuert auf Irland zu

Die Karte mit der Windvorhersage des nationalen Hurrikanzentrums der USA zeigt aber ein sehr ungewöhnliches Bild: Statt in Richtung der Karibik oder den USA zeigen «Ophelias» Ausläufer nach Europa

Demnach könnte der Hurrikan am Montag – herabgestuft als tropischer Sturm – bis nach Irland, Portugal und Grossbritannien reichen. Dies geschah laut Weather Channel letztmals 1961.

«Die Winde könnten aber knapp auf Hurrikan-Stärke bleiben», so ein Meteorologe des Weather Channels. 

«Wir sind besorgt», sagt ein Wetter-Experte des britischen Wetterdienstes. Man verfolge die Bewegungen des Hurrikans sehr genau. Der Sturm könnte demnach bei Cornwall auf Land treffen und dann weiter Richtung Schottland ziehen. Andere Wetterfrösche gehen hingegen nicht davon aus, dass der Sturm grössere Schaden anrichten wird. 

 (amü/sda)

tja …

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frankreich will Gewalt gegen Frauen entschiedener bekämpfen

Nach dem Entsetzen über mehrere Frauenmorde in Frankreich will die Regierung nun entschiedener gegen häusliche Gewalt vorgehen. Künftig soll es bedeutend mehr Nottelefone geben, wie Premierminister Jean Castex in der Nacht zum Donnerstag ankündigte.

Die Telefone hätten sich als effizienter Schutz für die Opfer erwiesen, hiess es in einem Schreiben seines Amtes. Vom nächsten Jahr an sollen deshalb 3000 weitere Nottelefone angeschaltet werden.

Castex zufolge sollen zusätzlich elektronische …

Artikel lesen
Link zum Artikel