International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Viagra und Botox kommen nicht zusammen: Milliardendeal von Pfizer geplatzt



A box of Pfizer drug Viagra and a bottle of Allergan product Botox are seen in a combination of file photos. Botox maker Allergan Plc and Pfizer Inc on Thursday said they were in early, friendly talks to create the world's largest drugmaker, a deal that would potentially set up Pfizer to take advantage of Ireland's lower tax rates.  REUTERS/Mark Blinch/Shannon Stapleton/Files

Bild: MARK BLINCH/REUTERS

Wegen einer Verschärfung der US-Steuergesetze ist die 160 Milliarden Dollar schwere Übernahme des irischen Botox-Herstellers Allergan durch den US-Pharmariesen Pfizer gescheitert. Durch die Transaktion hätte der weltgrösste Pharmakonzern entstehen sollen.

Die Entscheidung den Übernahmeprozess abzubrechen, hätten beide Unternehmen im gegenseitigen Einvernehmen getroffen, teilte der Viagra-Hersteller Pfizer am Mittwoch mit. Pfizer muss Allergan nun eine Entschädigung von 150 Millionen Dollar zahlen.

Pfizer wollte Steuersitz nach Irland verlegen

Hintergrund für das Scheitern des Deals sind neue Massnahmen des US-Finanzministeriums gegen Steuerflucht im Zuge von Firmenübernahmen. In den USA haben in den vergangenen Jahren zahlreiche Konzerne nach Grossfusionen ihre Firmensitze ins Ausland verlegt, um Steuern zu sparen.

Diese als Inversion bezeichnete Taktik ist in Amerika ein Politikum geworden. Die geplante Übernahme von Allergan durch Pfizer stiess in der US-Politik denn auch auf Kritik. Pfizer hätte seinen Steuersitz nach der Übernahme in die Allergan-Heimat Irland verlegen wollen. In Irland ist die Steuerbelastung für Firmen deutlich geringer als in den USA.

Nach Bekanntwerden der härteren Gangart der US-Behörden war die Allergan-Aktie am Dienstag nach Börsenschluss um 22 Prozent eingebrochen. (whr/sda/reu)

Pornogami: Faltkunst für Erwachsene

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Panne im System: Kein Handel an Tokios Börse

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thinkdeeper 19.04.2016 06:43
    Highlight Highlight Ein Beispiel um was es wirklich geht. Profit und Gewinnoptimierung für Shareholder zu Lasten der Allgemeinheit durch Vermeidung von Sozial- und Steuerabgaben.

    Die hässliche, von fehlendem ethischen und moralischen Unrechtsbewusstsein geprägte, Seite des Kapitalismus in dem alles was nicht explizit verboten ist, als erlaubt angesehen wird.

    Nach diese Logik gilt: es ist weitgehend verboten jemanden zu erstechen, ihm aber sämtliche Lebensgrundlage zu entziehen und verhungern zu lassen ist nirgends verboten,
  • herschweizer 06.04.2016 14:05
    Highlight Highlight Botox hatte glaubs nie ein Patent und Viagra läuft Ende 2017 aus... die haben auch nichts weltbewegendes am Start

Disney in der Krise: 28'000 Angestellte müssen gehen

Der US-Unterhaltungsriese Walt Disney entlässt wegen anhaltender Belastungen durch die Coronavirus-Krise zahlreiche Mitarbeiter. Der Konzern kündige rund 28'000 Angestellten, teilte Disney-Manager Josh D'Amaro am Dienstag in einem Memo an die Belegschaft mit.

Bei etwa 67 Prozent der betroffenen Beschäftigten handele es sich um Teilzeitmitarbeiter. Der Job-Kahlschlag treffe Disneys Vergnügungsparks, Ferienresorts und Kreuzfahrten, hiess es weiter. Dieser Bereich wurde von den Folgen der …

Artikel lesen
Link zum Artikel