DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verzweifelter Erdogan bittet Landsleute um Hilfe zur Stützung der Lira

27.05.2018, 15:5627.05.2018, 16:40

Die türkische Lira fällt und fällt. Massnahmen der türkischen Zentralbank scheinen zu verpuffen. Präsident Erdogan setzt nun mit einem ungewöhnlichen Aufruf auf Unterstützung seiner Landsleute.

Angesichts des dramatischen Wertverfalls der Lira hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan seine Landsleute zum Umtausch ihrer Dollar- und Euro-Ersparnisse in die heimische Währung aufgerufen.

«Meine Brüder, die Dollar oder Euro unter ihren Kopfkissen haben, geht und legt euer Geld in Lira an. Wir werden zusammen diesen Komplott vereiteln», sagte Erdogan am Samstag auf einer Wahlkundgebung in der osttürkischen Stadt Erzurum.

Erdogan während der Wahlveranstaltung in Erzurum.
Erdogan während der Wahlveranstaltung in Erzurum.Bild: AP/Pool Presdential Press Service

Seit Jahresbeginn hat die Lira gegenüber dem Dollar und dem Euro mehr als 20 Prozent an Wert verloren. Besonders dramatisch stürzte die Lira am vergangenen Mittwoch ab.

Die Zentralbank beschloss daraufhin in einer Krisensitzung, den Leitzins anzuheben, um die Lira zu stützen. Die Währung gab aber am Tag darauf schon wieder nach.

Drohender Verlust bei Wahlen

Der Verfall der Lira könnte Erdogan bei den Parlaments- und Präsidentenwahlen am 24. Juni zahlreiche Stimmen kosten. Der Präsident ist bei seinen Anhängern unter anderem deshalb so beliebt, weil er ihnen wirtschaftlichen Wohlstand brachte. Nun fürchten viele eine Wirtschaftskrise.

Erdogan selbst sieht hinter dem Verfall der Lira und der hohen Inflation von mehr als zehn Prozent keine ökonomischen Gründe, sondern eine Verschwörung heimischer und ausländischer Finanzkräfte, die die türkische Wirtschaft destabilisieren wollten und seine Abwahl befürworteten.

Auch am Samstag drohte er, der Finanzsektor würde einen «hohen Preis» bezahlen, wenn dieser Teil der «Manipulation» der Märkte würde.

Experten führen den Verfall der Lira vor allem auf das hohe türkische Leistungsbilanzdefizit sowie die niedrigen Realzinsen – die Zinsen abzüglich der Inflation – zurück. Generell reagiert eine Zentralbank mit deutlichen Zinserhöhungen, um die Inflation und den Wertverfall der eigenen Währung zu stoppen.

Erdogan spricht sich jedoch vehement gegen Zinserhöhungen aus, unter anderem, weil diese das Wirtschaftswachstum von 7,4 Prozent im vergangenen Jahr abwürgen könnten.

Verstärkt wurde der Werteverlust der Lira durch Äusserungen Erdogans, wonach er bei einer Wiederwahl die Kontrolle über die Notenbank – die eigentlich unabhängig sein sollte – verstärken wolle. (sda/dpa)

Erdogans wahnsinniger Präsidentschaftspalast

1 / 16
Erdogans wahnsinniger Präsidentschaftspalast
quelle: epa / ozge elif kizil / anadolu agency
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
redeye70
27.05.2018 16:54registriert Mai 2016
Seine Fanboys werden ihm alles glauben. Bis zum Untergang.
2281
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tommyboy Jones
27.05.2018 17:44registriert November 2016
Also wenn ich das richtig verstehe meint er doch,dass bitte alle seine Brüders ihr Geld zum Fenster raus werfen sollen🤔 kluge Idee Mr. President
2081
Melden
Zum Kommentar
avatar
elco
27.05.2018 17:51registriert Februar 2016
Die türkische Lira kann ganz einfach gestützt werden: Erdowahn abwählen.
2003
Melden
Zum Kommentar
26
Kein McDonald's mehr in Russland – dabei war der Start so vielversprechend
McDonald's ist anscheinend ein Gradmesser für das Verhältnis zwischen Ost und West: 1990 eröffnete die erste Filiale im damaligen Sowjetrussland. Nun hat sich die amerikanische Fast-Food-Kette definitiv aus Russland zurückgezogen. Ein Rückblick – und ein Ausblick.

Nach über 30 Jahren Макдо́налдс ist Schluss mit Big Mac und Co. in Russland: Am Montag wurde bekannt, dass der amerikanische Fast-Food-Gigant McDonald's sich komplett aus Russland zurückziehen werde. Der US-Konzern wolle seine 850 Filialen in Russland an einen russischen Käufer abgeben. Dieser werde auch die 62'000 Angestellten übernehmen.

Zur Story