DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Keine Nachschubprobleme» – Der Schweiz drohen keine Engpässe durch Suezkanal-Blockade

26.03.2021, 17:28

Die Blockade des Suezkanals durch eine Schiffshavarie wird in der Schweiz nicht zu Engpässen bei der Versorgung mit lebenswichtigen Gütern führen. Davon geht das Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung (BWL) aus. Allerdings könnte der Stau am Nadelöhr des weltweiten Schiffsfrachtverkehrs die Preise in die Höhe treiben.

Man beobachte die Entwicklung am Suezkanal in Ägypten aufmerksam, schrieb das BWL am Freitag auf Twitter. Wie lange die Sperrung dauern werde, sei nicht absehbar.

Durch den Kanal werden etwa 30 Prozent des weltweiten Containervolumens verschifft und etwa 12 Prozent aller Waren gehen durch das 193 Kilometer lange Nadelöhr, das das Rote Meer mit dem Mittelmeer verbindet. «Jeder Hafen in Westeuropa wird das merken», sagte ein Sprecher des grössten europäischen Hafens in Rotterdam.

Stau im Suezkanal

1 / 15
Stau im Suezkanal
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

2020 durchfuhren nach Angaben der Suezkanal-Behörde fast 19'000 Schiffe den Kanal, im Schnitt gut 50 am Tag. Laut Analysten transportieren sie täglich Güter im Wert von bis zu 10 Milliarden Dollar dort durch.

Besonders für den Transport von Öl und Flüssiggas aus dem Mittleren Osten nach Europa sei die Strecke wichtig, erklärten Analysten der Bank LBBW. Bezogen auf den weltweiten Ölhandel würden allerdings nur 4,4 Prozent des Öls über den Suezkanal transportiert.

Keine Knappheit an lebenswichtigen Gütern

Die Verfügbarkeit lebenswichtiger Güter für die Schweiz sei durch die Blockade im Suezkanal nicht tangiert, hiess es vom BWL auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Dem Bundesamt zufolge halten in der Schweiz etwa 300 Unternehmen Pflichtlager unterschiedlichster Waren im Wert von rund 2,5 Milliarden Franken. Allerdings könne es zu zeitlichen Verzögerungen kommen. Davon könnten viele Güter betroffen sein.

Die Ever Given blockiert den Suezkanal seit dem vergangenen Dienstag.
Die Ever Given blockiert den Suezkanal seit dem vergangenen Dienstag.Bild: keystone

Bei der Migros hiess es, sie importiere aus China ein sehr breites Produkteportfolio. Aus Thailand kämen zahlreiche Konserven wie beispielsweise Ananas, während die Migros aus Vietnam und Indien Möbel und Textilien beziehe, sagte Sprecher Marcel Schlatter der Nachrichtenagentur AWP: «Wir gehen derzeit nicht von Nachschubproblemen aus. Es hat genügend Ware in der Schweiz an Lager.»

Auch bei Coop habe man genügend Waren an Lager, sagte Unternehmenssprecher Patrick Häfliger auf Anfrage: «Mögliche einzelne Verzögerungen wären kein Problem.» Über den Suezkanal würden vor allem Produkte aus Asien geliefert, sagte Häfliger. Und damit in erster Linie Produkte aus dem Non-Food-Bereich wie Elektrogeräte.

Keine Knappheit an hiesigen Zapfsäulen

Auf die Versorgung mit Öl und Benzin in der Schweiz dürfte die Blockade nach Ansicht des Treibstoffverbands Avenergy (früher Erdölvereinigung) ebenfalls keine Auswirkungen haben. Die Schweiz werde vor allem aus Raffinerien entlang des Rheins sowie aus dem Raum Amsterdam, Rotterdam und Antwerpen mit Heizöl- und Treibstoffen versorgt, sagte der stellvertretende Avenergy-Geschäftsführer Fabian Bilger.

Die Lagerbestände seien gross genug. Für einen kleinen Verbraucher wie die Schweiz seien die Folgen der Blockade des Suezkanals nicht bedeutsam, sagte Bilger. Etwa drei Viertel des in der Schweiz im Strassenverkehr verbrauchten Benzins und Diesels werden als Fertigprodukte importiert. Der Rest wird in der Raffinerie Cressier hergestellt. Ein Grossteil der Importe gelangt über die Rheinschiene nach Basel.

Neben den Spotmarktpreis im Raum Amsterdam, Rotterdam, Antwerpen sind für die Schweizer Zapfsäulenpreise auch die Frachtpreise auf dem Rhein sowie der Wechselkurs zwischen Schweizer Franken und US-Dollar bestimmend. Aktuell sehe die Versorgungslage für die Schweiz gut aus, sagte Bilger: Die Frachtpreise bewegten sich im normalen Rahmen.

Bergungstermin unsicher

Laut einer Studie der Allianz, die der Nachrichtenagentur Reuters vorliegt, kostet eine anhaltende Blockade des Kanals jede Woche 6 bis 10 Milliarden US-Dollar. Wie lange der Suez-Kanal durch das riesige Frachtschiff «Ever Given» tatsächlich noch blockiert ist, darüber sind sich Experten allerdings uneinig.

Ein Sprecher der Firma Shoei Kisen, Eignerin des Frachters, sagte am Freitag gegenüber der Nachrichtenagentur DPA, man wolle versuchen, das Containerschiff am Samstag flott zu bekommen. Ansonsten sei geplant, am Sonntag zwei weitere Schlepper einzusetzen.

Bislang versuchen laut dem Sprecher zehn Schlepper, die «Ever Given», die zu den grössten Frachtschiffen der Welt gehört, wieder zu befreien. Nach Angaben der Suezkanal-Behörde ist derzeit zudem ein Baggerschiff dabei, 15'000 bis 20'000 Kubikmeter Sand abzusaugen, um den Frachter freizulegen. Bislang jedoch ohne Fortschritte.

Experten der an der Bergung beteiligten Firmen zufolge sei nicht auszuschliessen, dass sich die Bergung über Tage oder sogar Wochen hinziehen könnte. Eventuell muss das Schiff auch entladen werden, um sein Gewicht zu verringern, sagte der Chef der Firma Boskalis, Peter Berdowski, dem Sender «Nieuwsuur» gemäss der Nachrichtenagentur Reuters (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tiefer, schneller, breiter – der neue Suezkanal

1 / 13
Tiefer, schneller, breiter – der neue Suezkanal
quelle: x02182 / amr abdallah dalsh
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Besteuert uns und zwar jetzt» – Millionäre fordern Vermögenssteuer für Superreiche
Während die Welt unter der Pandemie leidet, werden die Reichen immer noch reicher. 102 Millionäre fordern nun in einem offenen Brief eine Vermögenssteuer für die Superreichen. An wen der Brief gerichtet ist? An die Teilnehmenden des Weltwirtschaftsforums.

102 Millionäre und Millionärinnen haben genug vom Weltwirtschaftsforum – genug von den dort erarbeiteten Lösungsansätzen, genug von der Ignoranz gegenüber des wahren Problems. In einem offenen Brief an die Teilnehmenden des WEF schlagen die Gruppen «Patriotic Millionaires», «Millionaires for Humanity» und «Tax Me Now» mit der Faust auf den Tisch: Superreiche hätten im Zuge der Corona-Pandemie Rekordgewinne gemacht. Es werde endlich Zeit, dass die Reichsten eine jährliche Vermögenssteuer bezahlen müssen. Und zwar sofort.

Zur Story