DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fazit nach 27 Stunden Razzia bei Mossack Fonseca: «Es ist komplex, es hat über 100 Server»

14.04.2016, 05:4214.04.2016, 06:45

Die Beweissicherung in der durch die «Panama Papers» belasteten Kanzlei Mossack Fonseca gestaltet sich nach Angaben des zuständigen Staatsanwaltes schwierig. Es seien komplexe Ermittlungen, weil das Unternehmen über 100 Server verfüge.

Von Presseleuten umzingelt: Staatsanwalt Javier Caraballo. 
Von Presseleuten umzingelt: Staatsanwalt Javier Caraballo. Bild: CARLOS JASSO/REUTERS

Die Ermittler durchsuchten bis am Mittwoch 27 Stunden lang die Geschäftsräume von Mossack Fonseca in Panama-Stadt. «Wir haben uns darauf konzentriert, Datenmaterial sicherzustellen, das Aufschluss über die Funktionsweise des Unternehmens gibt», sagte Staatsanwalt Javier Caraballo am Mittwoch.

Nach einjähriger gemeinsamer Recherche hatten vor kurzem Dutzende Medien weltweit über gut 200'000 Briefkastenfirmen berichtet, in denen Politiker, Prominente und Sportler ihr Vermögen geparkt haben sollen. Die Unternehmen wurden nach den Berichten zum Teil von Mossack Fonseca gegründet. Die panamaische Kanzlei bestreitet, in illegale Geschäfte verwickelt zu sein.

«In Panama stellt Steuerhinterziehung kein Verbrechen im strafrechtlichen Sinne dar», sagte Generalstaatsanwältin Kenia Porcell. «Wir prüfen jetzt die mögliche Verwicklung der Firma in irgendeine Art von Vergehen.» (cma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So bereitet Donald Trump seinen nächsten Staatsstreich vor
Ein aufsehenerregender Report im Magazin «The Atlantic» zeigt auf, wie der Ex-Präsident wieder an die Macht gelangen will – und dabei die Demokratie zerstört.

Im September des vergangenen Jahres hat Barton Gellman, Journalist beim renommierten Monatsmagazin «The Atlantic», davor gewarnt, dass Donald Trump im Fall einer Wahlniederlage versuchen werde, diese Niederlage in einen Sieg umzumünzen. Trump werde die republikanischen Parlamentarier der Swingstates dazu überreden, nicht die gewählten, für Biden stimmenden Elektoren nach Washington zu schicken, sondern eigene, für ihn stimmende.

Zur Story