International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump talks to reporters on the South Lawn of the White House in Washington, Friday, Nov. 1, 2019. Trump is heading to Mississippi for a campaign event. (AP Photo/Susan Walsh)
Donald Trump

US-Präsident Trump ist mit einem Bündel von Problemen konfrontiert. Bild: AP

Analyse

6 Punkte, die Donald Trump den Schlaf rauben



Der Präsident sei ein Frühaufsteher, heisst es. Die ersten seiner zahlreichen Tweets pflegt Donald Trump jedenfalls schon in aller Herrgottsfrühe abzusetzen. Womöglich ist es aber nicht einzig sein Biorhythmus, der Trump so früh aus den Federn zwingt: Den Präsidenten quält ein ganzes Bündel von Problemen, die ihm den Schlaf rauben dürften.

Ob die sich häufenden Skandale und Affären Trump die Wiederwahl in einem Jahr kosten werden oder ihn sogar während seiner jetzigen Amtszeit aus dem Weissen Haus jagen können, steht auf einem anderen Blatt. Trump hat schon Skandale unbeschadet überstanden, die andere Präsidenten wohl das Amt gekostet hätten.

Doch mittlerweile häufen sich die Zeichen, dass Trump arg in Bedrängnis ist. Und selbst die Wirtschaftslage, die sich bisher zu seinem Vorteil auswirkte, ist nicht mehr ganz so rosig. Vor allem diese 6 Punkte dürften Trump derzeit Kopfschmerzen bereiten:

Die Ukraine-Affäre

Die Ukraine-Affäre – sie ist Trumps bisher gefährlichste Krise – dreht sich um die Frage, ob Präsident Trump millionenschwere Militärhilfe an die Ukraine zurückgehalten hat, um auf diese Weise die ukrainischen Behörden zu Ermittlungen gegen seinen politischen Rivalen Joe Biden zu zwingen. Dieses sogenannte Quidproquo steht im Zentrum des Amtsenthebungsverfahrens gegen Trump, das nun im Repräsentantenhaus angelaufen ist.

Die nun veröffentlichten Protokolle der Einvernahmen von Regierungsangestellten untermauern die Vorwürfe an Trump. Es war demnach nicht nur ein einziger Whistleblower, der den «Deal» des Präsidenten bezeugt. Der amerikanische EU-Botschafter Gordon Sondland sagte aus, er habe Anfang September einem Mitarbeiter des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj mitgeteilt, die Auszahlung der Militärhilfe werde «wahrscheinlich» nicht erfolgen, wenn die Ukraine nicht öffentlich eine «Anti-Korruptions-Erklärung» abgebe.

epa07927518 Gordon D. Sondland, the United States Ambassador to the European Union, arrives for his deposition amid the US House of Representatives' impeachment inquiry into President Trump, at the US Capitol in Washington, DC, USA, 17 October 2019. Sondland, who appeared after receiving a congressional subpoena, faces questions from three congressional committees on a whistleblower's complaint that US President Donald J. Trump requested help from the President of Ukraine to investigate Joe Biden.  EPA/JIM LO SCALZO

EU-Botschafter Gordon Sondland stützt die Aussagen des Whistleblowers. Bild: EPA

Zuerst sei es in dieser Erklärung nur um Korruption gegangen, gab Sondland zu Protokoll. Doch später habe man signalisiert, dass die Präsidentschaftswahl 2016 und Ermittlungen gegen den ukrainischen Gaskonzern Burisma – bei dem Bidens Sohn Hunter tätig war – ebenfalls erwähnt werden sollten.

Mit anderen Worten: Die Ukraine sollte Trump Material für den Wahlkampf gegen Biden liefern. Schon vor zwei Wochen hatte William Taylor, der geschäftsführende US-Botschafter in Kiew, den Druck auf Trump mit der Aussage verstärkt, dieser habe die Militärhilfe gezielt zurückgehalten.

Der juristische Streit um die Steuererklärung

Seit Jahren weigert sich Trump, der Öffentlichkeit Einsicht in seine Steuererklärungen zu gewähren – ganz im Gegensatz zu seinen Vorgängern im Weissen Haus. Der Präsident behauptet, die Steuererklärungen würden derzeit noch auf ihren Wahrheitsgehalt geprüft.

Anfang Woche erlitt er aber eine juristische Niederlage im Streit um die Herausgabe dieser Dokumente: Ein Berufungsgericht in New York wies die Einwände seiner Anwälte ab, die hartnäckig die Offenlegung der Steuerunterlagen zu verhindern suchen.

This image from Republican presidential candidate Donald Trump's campaign shows Trump signing his tax return. Trump says he won’t release his tax returns until after the election, raising the intriguing question: what’s he hiding? A speculative look at what he doesn’t want voters to see.  (Trump Presidential Campaign via AP)

Ein Tweet von Trump aus dem Jahr 2015: «Unterschreibe gerade meine Steuererklärung....» Bild: AP/Trump Presidential Campaign

Damit bestätigte das Gericht den Entscheid eines New Yorker Bundesrichters, der Anfang Oktober die Berufung von Trumps Anwälten zurückgewiesen hatte, wonach gegen einen amtierenden Präsidenten keine strafrechtlichen Ermittlungen erlaubt seien. Dies ermöglicht der New Yorker Staatsanwaltschaft, die persönlichen Steuererklärungen Trumps und die seines Konzerns aus den vergangenen acht Jahren unter Strafandrohung anzufordern. Der Streit dürfte nun in die nächste Runde gehen und erst durch ein Urteil des Obersten Gerichtshofs entschieden werden.

Die Vorwürfe wegen sexueller Belästigung

Während des Präsidentschaftswahlkampfs 2016 warfen mehr als ein Dutzend Frauen Trump vor, er habe sie sexuell belästigt oder genötigt. Trump schlug zurück, indem er sie als «Lügnerinnen» bezeichnete.

Eine der Frauen, Summer Zervos, reichte darauf Klage gegen Trump ein – und zwar wegen Verleumdung. Sie hatte Trump beschuldigt, er habe sie 2007 als Moderator der Reality-Show «The Apprentice», an der sie teilgenommen hatte, sexuell belästigt.

FILE - In this Oct. 18, 2018 file photo, Summer Zervos leaves New York state appellate court in New York. Lawyers for a woman who accused President Donald Trump of unwanted kissing and groping in 2007 say records from his own calendar help prove her claim. Trump lawyer Marc Kasowitz responded Thursday, Oct. 24, 2019, that Zervos’ claims are “entirely meritless and not corroborated by any documents.” (AP Photo/Mary Altaffer, File)
Summer Zervos,Mariann Wang

Summer Zervos im Oktober 2018 vor dem Appellationsgericht in New York. Bild: AP

Im Zuge des Gerichtsverfahrens sind nun Aufzeichnungen von Telefonverbindungen bekannt geworden, die Zervos' Vorwürfe stützen. Sie zeigen, dass sie am 21. Dezember 2007 einen Anruf von Trumps Telefon erhielt – dies ist der Tag, an dem die sexuelle Belästigung nach ihrem Bekunden stattfand. Auch am folgenden Tag ging gemäss den Unterlagen ein Anruf von Trumps Telefon bei Summer ein. In den Monaten danach folgten mehrere Anrufe von ihrem Telefon auf jenes von Trump. Trumps Anwalt Marc Kasowitz tat die Vorwürfe von Zervos als «vollkommen wertlos und nicht von irgendwelchen Dokumenten untermauert» ab.

Der Fall könnte dem Präsidenten gefährlich werden, weil er unter Umständen unter Eid dazu aussagen muss. Seine Anwälte wehren sich mit allen Mitteln gegen eine Vorladung ihres Mandanten.

Ihr Argument: Ein amtierender Präsident müsse immun gegen Verfahren auf Ebene des Bundesstaats sein. Sie haben damit aber bereits zwei Niederlagen kassiert. Dennoch wird erwartet, dass sie weiter Berufung einlegen. Auch dieser Fall könnte am Ende vor dem Obersten Gerichtshof landen.

Die Schlappe in Kentucky

Trump hatte schon vor der Gouverneurswahl im US-Bundesstaat Kentucky klar gemacht, dass er deren Ausgang persönlich nehmen werde. Wenn der republikanische Amtsinhaber Matt Bevin das Rennen verliere, erklärte der Präsident am Montag bei einem Auftritt in Lexington, werde man sagen: «Trump hat die grösste Niederlage in der Weltgeschichte erlitten». «Das könnt ihr mir nicht antun!», rief er seinen rund 20'000 Anhängern zu.

Doch die Wähler im traditionell streng republikanisch gesinnten Kentucky taten ihm genau dies an. Bevin wurde nach dem offiziell vorliegenden Auszählungsergebnis mit einem halben Prozentpunkt vom demokratischen Herausforderer Andy Beshear geschlagen. Bevin wollte allerdings seine Niederlage zunächst nicht anerkennen.

Kentucky Gov. Matt Bevin, right, with his wife Glenna, speaks to supporters gathered at the republican party celebration event in Louisville, Ky., Tuesday, Nov. 5, 2019. (AP Photo/Timothy D. Easley)

Der geschlagene Gouverneur von Kentucky, Matt Bevin, mit seiner Gattin. Bild: AP

Was Bevins Niederlage für die Republikaner und Trump besonders schmerzlich macht: Die Gouverneurswahl im Südstaat gilt als wichtiger Stimmungstest für die im nächsten November stattfindende Präsidentschaftswahl. Allerdings dürfte die Schuld für das Fiasko vor allem bei Bevin zu suchen sein. Der erst 2015 gewählte Amtsinhaber war wenig populär und galt als einer der unbeliebtesten Gouverneure der USA. Trump selber ist im «Bluegrass State», den er bei der Präsidentschaftswahl 2016 mit 30 Prozentpunkten Vorsprung gewann, immer noch recht beliebt.

Der Dämpfer in Virginia

Ein Dämpfer für Trump und die «Grand Old Party» ist auch das Ergebnis der Gesamterneuerungswahlen in Virginia. Hier gelang es den Demokraten zum ersten Mal seit 25 Jahren, die Mehrheit in beiden Kammern des Parlaments in Richmond zu erringen – zuvor waren beide von den Republikanern mit einer hauchdünnen Mehrheit kontrolliert worden. Auch Gouverneur Ralph Northam ist ein Demokrat.

Democratic supporters cheer their candidates at a Democratic Party event in Richmond, Va., Tuesday, Nov. 5, 2019. All seats in the Virginia House of Delegates and state Senate are up for election. (AP Photo/Steve Helber)

Wahlparty der Demokraten in Richmond, der Hauptstadt von Virginia. Bild: AP

Allerdings trat Präsident Trump in diesem Südstaat – im Gegensatz zu Kentucky und Mississippi – nicht persönlich im Wahlkampf auf. In umkämpften Bezirken Virginias bemühten sich nicht wenige Republikaner, sich von Trump und der ihm ergebenen Partei zu distanzieren.

Mit gutem Grund: Die Wählerstruktur hat sich in dem einst stramm republikanisch geprägten Bundesstaat in den letzten Jahren durch den Zuzug aus dem demokratisch dominierten Regierungsbezirk Washington D.C. deutlich verändert. Besonders die Vorstädte sind für die GOP mittlerweile ein schwieriges Terrain. So verlor nun auch der letzte Republikaner im Speckgürtel von Washington seinen Sitz. Auf dem Land indes verstärkt sich die Dominanz der Republikaner.

Die sich verschlechternde Wirtschaftslage

Zu Trumps Standardsätzen gehört die Behauptung: «Noch nie in der Geschichte unseres Landes war die Wirtschaft so stark wie derzeit.» In der Tat scheint die aktuelle Wirtschaftslage eher ein Trumpf für Trump zu sein – ein Trumpf, der die Präsidentschaftswahl im nächsten Jahr entscheiden könnte. Das BIP wuchs im vergangenen Jahr um 2,9 Prozent, die Arbeitslosigkeit ist im Oktober mit 3,6 Prozent auf den niedrigsten Stand seit Jahrzehnten gefallen.

Das BIP-Wachstum war jedoch etwas schwächer als erwartet. Zudem schreiben die Zahlen zu einem guten Teil Tendenzen fort, die bereits während der Amtszeit von Barack Obama zu beobachten waren. Es war Obama, der die amerikanische Wirtschaft nach der Krise von 2009 wieder zum Wachstum führte; Trump profitiert hier also ausgerechnet von der Politik seines vielgeschmähten demokratischen Vorgängers. Das heisst allerdings noch lange nicht, dass die Wähler sich im nächsten Herbst daran erinnern werden.

Arbeitslosenrate nach US-Bundesstaaten, September 2019

Saisonbereinigte Arbeitslosenrate nach Bundesstaaten , September 2019. Karte: Bureau of Labor Statistics

Gefährlich für Trump könnte hingegen die Tatsache werden, dass die Arbeitslosenrate in Swing States wie Pennsylvania, North Carolina, Michigan, Ohio und Arizona teilweise deutlich höher liegen als im bundesweiten Schnitt. Hinzu kommt die Abkühlung des Index der Konsumentenstimmung – er ist derzeit niedriger als bei Trumps Amtsantritt. Und schliesslich erwarten viele Wirtschaftsexperten für dieses und das nächste Jahr einen Konjunkturrückgang. 2020 soll die Wirtschaft nach Prognosen der US-Zentralbank nur noch mit 2 Prozent wachsen – weit entfernt von den 6 Prozent, die Trump 2017 als Ziel deklarierte.

Trump: Die Beschwerde des Whistleblowers

So schimpft Bernie Sanders über Donald Trump

Play Icon

Trump in Bedrängnis

Stellt das Popcorn bereit! Das Impeachment-Verfahren wird öffentlich

Link zum Artikel

Rudy Giulianis Gruselkabinett

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Trump das Kapitol stürmen liess

Link zum Artikel

Trump will die Russland-Affäre auf den Kopf stellen

Link zum Artikel

Trump in Bedrängnis

Stellt das Popcorn bereit! Das Impeachment-Verfahren wird öffentlich

112
Link zum Artikel

Rudy Giulianis Gruselkabinett

46
Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Trump das Kapitol stürmen liess

55
Link zum Artikel

Trump will die Russland-Affäre auf den Kopf stellen

75
Link zum Artikel

Trump in Bedrängnis

Stellt das Popcorn bereit! Das Impeachment-Verfahren wird öffentlich

112
Link zum Artikel

Rudy Giulianis Gruselkabinett

46
Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Trump das Kapitol stürmen liess

55
Link zum Artikel

Trump will die Russland-Affäre auf den Kopf stellen

75
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • imposselbee 07.11.2019 13:51
    Highlight Highlight Trump schläft nur nicht gut, weil er sich ständig überlegt, wie er einen möglichst grossen finanziellen Profit aus seiner Präsidentschaft ziehen kann.
  • landre 07.11.2019 11:21
    Highlight Highlight 7. Melania erwägt ein Cheeseburger-Verbot im White House
  • Prügelknabe 07.11.2019 11:04
    Highlight Highlight Es gibt noch ein Punkt. Die Kohleindustrie.
    Trump versucht mit allen Mittel die Kohleindustrie am laufen zu lassen. Dazu hat er letzte Woche, mit eine Dekret etliche Umweltschutzrichtlinien abgeschaft. Treibhausgas - Emissionen sollen in Zukunft für Kohle, Öl und Gasindustrie keine Rolle mehr spielen. Ob dies bei der Kohle noch hilft ist Fraglich, etliche Unternehmen sind in Schwierigkeiten oder haben bereits Konkurs angemeldet. Zudem haben 22 Bundesstaaten im August Klage gegen Trumps Kohlepolitik eingereicht. Das jetztige Dekret wird die Situation noch verschlechtern.
  • Alteresel 07.11.2019 10:46
    Highlight Highlight 7. Arroganz eines (angeblichen) Milliardärs.
  • banda69 07.11.2019 10:12
    Highlight Highlight ... und das Video sollte uns allen den Schlaf rauben, bzw. Hoffnung geben und zeigen wohin der Weg führt, wenn die richtigen Personen an der Macht sind, bzw. wir die richtigen Personen wählen.



    @SVP+Konsorten Und was tut ihr für das Volk?
    Play Icon
    • Unicron 07.11.2019 12:40
      Highlight Highlight _Worst_subtitels_ever_!
      Und nein, ich habe hier keinen Ton.
  • wasps 07.11.2019 10:03
    Highlight Highlight Ich glaube nicht, dass ihn diese sechs Punkte Sorgen bereiten. Seine Wählerschaft in den Swingstates lassen solche Details absolut kalt. Was ihn wirlich ärgert ist, dass sein Genius, sein überragender Stellenwert im Kosmos, in Frage gestellt wird.
  • Trude45 07.11.2019 10:03
    Highlight Highlight Trump lässt das doch kalt.
    Sein Motto lautet: ‚Frechheit siegt!‘ und ‚Angriff ist die beste Verteidigung!‘
    Und hat damit bisher immer Erfolg gehabt. Er hält sich für unantastbar. Im Augenblick leider zu Recht.
    • orso129 07.11.2019 20:03
      Highlight Highlight Ok, es könnte aber trotzdem bald heissen.... " Trump, you are fired.." ,auch ein Genie macht mal einen Fehler zuviel...
  • Matti_St 07.11.2019 09:29
    Highlight Highlight Sein Ego lässt ihn sicher ruhig schlafen. Da bin ich mir ganz sicher.

    Wenn er die Wiederwahl verpassen würde, versucht er die USA in eine Monarchie zu wandeln. Als oberster Befehlshaber der Armeen hätte er sogar die Macht dazu (wenn die Soldaten nicht meutern).
  • Denverclan 07.11.2019 08:55
    Highlight Highlight Ich hätte gerne einmal eine Trump-freie Woche in den Medien.....nur 1 Woche....ja, ich weiss....🙈🙉🙊 Aber Gehirnwäsche schmerzt einfach. Die Leute haben doch dorr oben gar keine freien Kapazitäten mehr, ab so vielen Anti-Trump-Fakten. Kein Wunder wird die Welt depressiv, es gibt ja nicht nur Trump, er ist eigentlich lediglich ein Puzzleteil in der ganzen verruchten Politszene. Wie hat man eigentlich früher überlebt? Ohne Internet, PC, iPhone, Frauenquoten usw....Gott muss man da Platz gehabt haben, für die angenehmen Dinge im Leben...Sag mir wo die Blumen sind.
    • baBIELon 07.11.2019 11:05
      Highlight Highlight Geh doch nach Denver und küss Trumpels Bild an einer Wahlkampfveranstaltung...
    • Gubbe 07.11.2019 11:18
      Highlight Highlight Man hat Denverclan geschaut, damit man die Probleme der reichen Familie mit bekommen hat.
    • BöserOnkel 07.11.2019 14:10
      Highlight Highlight Leg dein Handy und dein Tablet für ne Woche in ne Schublade und hör auf stumpfsinnige Kommentare zu schreiben. Dann weisst du wie es war vor dem Internetzeitalter. Uns wär dann auch ein bissi geholfen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Allion88 07.11.2019 08:54
    Highlight Highlight Wer den Werdegang von trump ein bisschen kennt (z.B. Doku auf Netflix, diverse Bücher und andere Dokus), der weiss, dass dies nicht seinen schlaf rauben wird.

    sein ganzes leben basiert auf lügen und betrug. er hat diverse firmen ruiniert, Existenzen zerstört, diverse ehemalige wegbegleiter sind wegen ihm im Gefängnis und ihm passiert einmal mehr nichts.

    negative Berichterstattung und anklagen sind ein ansporn für ihn (leider auch für viele seiner wähler).
    das einzige, was ihn stören würde, wäre eine verpasste wiederwahl.
  • Quecksalber 07.11.2019 08:53
    Highlight Highlight Das könnte vielleicht ein Problem für ihn werden:
    Hawaii den Chinesen schenken um die Japaner zu ärgern und nebenbei lästige Wähler der Demokraten loszuwerden. Seine gläubigen Anhänger würden dem Messias zujubeln.
    Alaska den Russen als Dank für die Unterstützung zurückgeben. Kein Problem.
    Den Demokraten Prämien zahlen, wenn sie abtreiben um weniger zu werden? Eventuell kurzes am Kopf kratzen.
  • sa5 07.11.2019 08:42
    Highlight Highlight Nach jeder Casinopleite stand Trump besser da.
    Der ganze Schlamassel kann nur zu einem Ergebnis führen: Trump wird mit einem Glanzresultat wiedergewählt.
    Einmal stabiles Genie, immer stabiles Genie!
  • Weisser Mann 07.11.2019 08:23
    Highlight Highlight Das Problem:
    Wird Trump abgewählt und ab 2020 wird die Wirtschaft dann immer langsamer wachsen, wird man das dem amtierenden demokratischen Präsidenten anlasten.
    Nicht Trump, nicht der Wirtschaft.

    Genau so wie die Trump-Fans Trump für das letzte Wirtschaftswachstum verantworltich machten, obwohl er nur die sehr gute Lage von Obama übernommen hat.

    Die Kurzsichtigkeit des gemeinen Wählers.
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 07.11.2019 08:19
    Highlight Highlight Nicht diese Gründe Rauben ihm den schlaf, sondern das hinter ihm noch immer rechtschaffende Frauen und Männer gibt die, die Werte Amerikas vertreten und nich alles sich Gefallen lassen was die Marionette zusagen hat. Die Medien nutzen nur ihre Chance um Sensationsberichte zu schreiben aber wirklich in den Kern sieht niemand von uns, oder weiss irgendwer hier was die Tagesthemen heute in Bern sind und welche Lobbyisten gerade in Bern tagen?^^
  • LocoLucas 07.11.2019 08:03
    Highlight Highlight Scheint so als ob das Wasser steigt. Die Frage ist jetzt ob das amerikanische Volk endlich aufwacht und sich für einen neuen Präsidenten entscheidet oder sich wieder einlullen lässt.
  • Frankygoes 07.11.2019 07:43
    Highlight Highlight Das mit der Wirtschaft kommt gut... Trump hat ja unlängst eine Übereinkunft mit China angekündigt. Ich wette, das just auf das Wahljahr der grossartigste Präsident ever mit einem tollen Deal den 'furchtbaren' Handelskrieg beenden wird (den er selbst angezettelt hat, aber das haben die God-Guns-n-Trump-Wähler bis dahin vergessen). Die anderen Dinge interessieren die hässigen weissen Säcke nicht, die Trump wählen, oder sie finden's nicht so schlimm (z.B. Frauen belästigen).
    • Chrigi-B 07.11.2019 12:45
      Highlight Highlight Ah, du meinst die hässigen weissen Säcke, welche Obama 2 x gewählt haben?
    • Frankygoes 07.11.2019 18:58
      Highlight Highlight Hähä. Jö.

      Schau Dir irgend ein Video von einer Trump Rally an (egal welches), dann weisst Du, welche ich meine..
  • Kramer 07.11.2019 07:32
    Highlight Highlight 1. Der Ukraine Skandal ist ein Problem, aber die Faktendreher von Fox-News und der GOP lenken gut vom Kern des Problems ab.
    2. Dank der Verzögerungstaktik kommt die Steuererklärung nicht vor den Wahlen raus.
    3. Auch der 137 Vorwurf Sexueller Belästigung kann Trump nichts anhaben.
    4. Wahlen auf Staaten Ebene treffen Trump nicht wirklich.
    5. Siehe 4.
    6. Die Wirtschaft kann zum Problem werden, je nachdem wie schnell es runter geht. Aber er hat die Möglichkeit einen Gang hochzuschalten, wenn er die Beziehungen mit China wieder normalisiert (Tradedeal).
    • Bert der Geologe 07.11.2019 07:39
      Highlight Highlight Sehe ich genauso. Meine Prognose: Die wählen den wieder. Nach den Midterms 2022 werden Senat und Repräsentantenhaus mehrheitlich demokratisch sein. Vielleicht geht dann noch was.
    • Thinkdeeper 07.11.2019 10:11
      Highlight Highlight Zu Punkt 6.. Die bisherige gute Situation ist auf den Vorgänger zurückzuführen, die jetzige Situation ist auf sein Unvermögen zurückzuführen.
  • PeteZahad 07.11.2019 07:26
    Highlight Highlight Alles gut und recht. Inwiefern aber Telefonverbindungen (nicht Gesprächsaufzeichnungen), insbesondere vom mutmasslichen Oper ausgehende, ein Indiz für sexuelle Belästigung sein sollen, erschliesst sich mir nicht.
  • Lunaral 07.11.2019 07:18
    Highlight Highlight Gut so: der Trumpel selbst raubt mittlerweile ja halb Amerika den Schlaf. Und wenn jetzt die Hearings öffentlich und die Beweise publik gemacht werden, wacht ja die andere Hälfte vielleicht auch (endlich) noch auf 🤗
  • De Flip 07.11.2019 07:08
    Highlight Highlight "Der Präsident behauptet, die Steuererklärungen würden derzeit noch auf ihren Wahrheitsgehalt geprüft."
    DT sagt also, er weiss das seine Steuererklärung nicht fehlerfrei ist. Er hat also eine eventuelle Lückenhafte oder gar Geschönte Steuererklärung abgegeben.
    Währe das nicht bereits eine Straftat, also Steuerhinterziehung?
  • Yolo 07.11.2019 07:02
    Highlight Highlight Ohne Gewissen schläft es sich sehr gut.
    • Gonzolino_2017 07.11.2019 07:51
      Highlight Highlight Ach ... er wird es sicher verkraften und da er wohl kaum Watson liest ... aber er hat euch auch alle lieb 😄
    • Bruuslii 07.11.2019 09:26
      Highlight Highlight oder:
      er hat ein guttes gewissen, weil er es nie benutzt ...
  • tomtom1 07.11.2019 07:02
    Highlight Highlight 7.
    Peter Blunschi

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Es ist die Geschichte von Viktor dem Kater. Viktor ist jetzt berühmt – wegen seines Besitzers, dem Russen Mikhail Galin. Die beiden waren nämlich auf einer Reise und wollten von Moskau mit der russischen Airline Aeroflot wegfliegen. Es gab jedoch ein klitzekleines Problem: Viktor war mit seinen 22 Pfund (knapp 10 Kg) fast zwei Kilogramm schwerer als die für die Reise in der Passagier-Kabine erlaubten 17,6 Pfund (knapp 8 Kg).

Der Kater hätte folglich im Cargo-Raum des Flugzeuges mitreisen …

Artikel lesen
Link zum Artikel