International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EU-Länder schmieden Allianz gegen Steuervermeidungs-Künstler wie Apple und Google



Die EU-Staaten sollen nach dem Willen Brüssels eine Allianz gegen Niedrigsteuern für Internet-Riesen wie Google und Apple schmieden. «Die Mitgliedstaaten sollten sich auf einen starken und ehrgeizigen Standpunkt der EU einigen», erklärte die EU-Kommission am Donnerstag.

Die Staats- und Regierungschefs sollten dies schon bei ihrem informellen Treffen in der kommenden Woche in Tallinn vorantreiben. Eins der Hauptprobleme aus Sicht der EU-Kommission ist, dass Digitalunternehmen bislang lediglich dort besteuert werden können, wo sie ihren Firmenstandort haben - ihre Geschäftsaktivitäten reichen aber weit darüber hinaus.

Bislang gibt es unterschiedliche Ansichten dazu, wie dies angegangen werden könnte. Zehn EU-Staaten hatten sich zuletzt hinter einen von Deutschland mitgetragenen Vorstoss gestellt - darin wird gefordert, dass erstmals die in Europa gemachten Umsätze Grundlage der Besteuerung sein sollten.

Die EU-Kommission würde aber einen anderen Kurs bevorzugen. Sie plädiert dafür, Digitalunternehmen in einen bereits im Vorjahr lancierten Vorschlag für eine sogenannte gemeinsame Körperschaftssteuer-Bemessungsgrundlage einzubeziehen.

Dieser wird derzeit zwischen den EU-Staaten und dem Europaparlament diskutiert. Zur Berechnung der Körperschaftssteuer, die im Prinzip eine Einkommenssteuer für Unternehmen darstellt, sollten demnach in allen EU-Staaten dieselben Kriterien gelten. Dazu zählen Vermögenswerte wie etwa Gebäude und Maschinen oder die Beschäftigtenzahl.

Steuer-Regelungen sind EU-weit traditionell schwer durchzusetzen, weil sich alle Staaten einigen müssen. Die EU-Kommission dringt nun darauf, bis Ende des Jahres zumindest einen gemeinsamen Standpunkt zu finden, um das Thema auch innerhalb der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) mit ihren 35 Mitgliedstaaten vorantreiben zu können. Sollte es dort keine substanziellen Fortschritte geben, will die Brüsseler Behörde im kommenden Frühling einen eigenen Gesetzesvorschlag vorlegen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dorfne 22.09.2017 09:16
    Highlight Highlight Wird Zeit, dass die EU etwas Sinnvolles tut, statt ständig neue bürokratische Monster zu gebähren. Diese Firmen (keine Namen) profitieren von unserer Lebensqualität, Bildung, soz. Frieden, Sauberkeit, Zuverlässigkeit usw.. Das Personal holen sie aus dem Ausland und wenn sies nicht mehr brauchen landen die Leute in unseren Sozialsystemen. Der Gewinn wird hinter einer Finanzierungsgesellschaft (Holding) im steuertiefsten Ausland versteckt, obwohl das Geld bei uns verdient wurde.
  • COLD AS ICE 21.09.2017 14:36
    Highlight Highlight da fällt mir nur eines ein....s***** EU...
    die EU versucht verzweifelt an geld zu kommen.
    die EU ist und bleibt ein behindertes konstrukt welches hoffentlich bald auseinander fällt.
    • Alex_Steiner 21.09.2017 15:33
      Highlight Highlight Ja genau! Warum sollten Firmen auch Steuern zahlen! Sauerei sowas!!

      gehts noch?
    • dorfne 22.09.2017 08:55
      Highlight Highlight @Alex. genau. und dann noch diese elenden Lohnnebenkosten für AHV, PK usw., die der Staat abkassiert, bevor man das Geld hinter einer ausländischen Finanzierungsgesellschaft vor der Steuer verstecken kann. Geht ja gar nicht.

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Googles Sicherheitsteam hat ein halbes Dutzend Fehler im iPhone-Betriebssystem offengelegt. Mehrere davon sind kritisch. Malware-Hersteller und Geheimdienste zahlen Millionen für solche Lücken.

Googles Sicherheitsforscher haben insgesamt sechs neue Schwachstellen in iOS entdeckt. Die Lücken wurden Apple von einer Sicherheitsforscherin und einem Sicherheitsforscher von Googles Project Zero gemeldet. Apple hat letzte Woche fünf dieser Schwachstellen mit dem Update auf iOS 12.4 geschlossen, eine Lücke bleibt aber vorerst bestehen. Inzwischen sind einige Details zu den teils schwerwiegenden Fehlern bekannt: Mehrere der Sicherheitsprobleme betreffen Apples Chat-App iMessage und sind laut …

Artikel lesen
Link zum Artikel