International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei-Mann-Firma sollte das Stromnetz in Puerto Rico reparieren – zu abartig hohen Löhnen



Mehr als einen Monat nach dem Hurrikan «Maria» ist die Karibikinsel Puerto Rico noch immer weitgehend ohne Strom – nun gibt es auch noch Ärger um die Firma, die die Versorgung wiederherstellen soll. Nun stoppt Puerto Rico den umstrittenen Deal.

Gouverneur Ricardo Rosselló Nevares verlangte am Sonntag die Kündigung eines wegen seiner Kosten für Wirbel sorgenden Vertrags zwischen der Energiebehörde und dem US-Unternehmen Whitefish Energy im US-Bundesstaat Montana. Das Volumen beträgt 300 Million Dollar – die Firma hatte bis zum Vertragsschluss nur zwei Angestellte.

Hoher Stundenlohn

Der Vertrag erregte zudem Aufsehen, weil der Standort der Firma die Heimat von US-Innenminister Ryan Zinke ist. Er und der Manager der Energiefirma kennen sich zudem, der Sohn des Ministers hatte dort mal einen Job in den Sommerferien, wie unter anderem die «New York Times» berichtete.

Die US-Behörde für Katastrophenmanagement (FEMA) äusserte ausserdem «bedeutende» Bedenken gegen die im Vertrag vereinbarten Preise für die Dienstleistungen: So soll der Stundenlohn für die Arbeiter nach Angaben der «Washington Post» je nach Position zwischen 188 und 440 Franken liegen.

300 Arbeiter angeheuert

Die Elektrizitätsgesellschaft verteidigte sich den Medienberichten zufolge damit, dass sie nur schwer Vertragspartner finde, weil das puertoricanische Energieunternehmen Prepa insolvent sei und unter Gläubigerschutz stehe. Whitefish Energy habe sich bereit erklärt, rasch zu arbeiten. Zinke seinerseits erklärte, er habe nichts mit der Vertragsvergabe zu tun gehabt.

Rosselló hat versprochen, dass bis Weihnachten 95 Prozent der Insel wieder Strom haben sollen – die Kündigung des Vertrags könnte diese Pläne nun durchkreuzen. Whitefish Energy hatte Anfang Oktober mit den Arbeiten begonnen und 300 Arbeiter angeheuert – welche Schadenersatzforderungen nun anfallen, ist bisher noch unklar.

Hotels geschlossen

Überall wird derzeit versucht, mit Generatoren für ein paar Stunden am Tag Strom zu erzeugen. Fast alle Hotels sind geschlossen, da es keine Möglichkeit gibt, die Klimaanlagen bei der tropischen Hitze zu betreiben. Auch Internet und Telefon funktionieren nur notdürftig.

Die Einwohner der östlich der Dominikanischen Republik liegenden Karibikinsel sind US-Bürger. Es hatte zuletzt massive Vorwürfe gegen US-Präsident Donald Trump gegeben, er organisiere nicht genug Hilfe. Zudem sorgte eine Aktion während eines Besuchs in Puerto Rico für Stirnrunzeln: Im Stile eines Basketballspielers warf Trump Küchenpapierrollen in die Menge und feierte sich als Krisenmanager. (whr/sda/dpa)

Puerto Rico einen Monat nach dem Hurrikan

abspielen

«Eine zerstörte Insel»: Hurrikan «Maria» verwüstet Puerto Rico

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • roger.schmid 30.10.2017 22:57
    Highlight Highlight ein weiterer Totalflop der Trumpregierung. So unfähig und korrupt, man kommt kaum noch nach..
    Diese Regierung wird aber definitiv die Geschichtsbücher eingehen.
  • crik 30.10.2017 14:32
    Highlight Highlight John Perkins "Confessions of an Economic Hit Man" lässt grüssen...
  • _kokolorix 30.10.2017 13:03
    Highlight Highlight Was glaubt ihr denn? So funktioniert der Kapitalismus. Das Endziel ist unendliche Vergütung zu Null Leistung, darauf arbeiten alle hin🤔

Sam starb einen sinnlosen Tod – jetzt kämpft sein Frauchen gegen dieses Spielzeug

Wer einen Hund zu Hause hat, weiss: Diese Vierbeiner wollen beschäftigt werden. Im Gegensatz zu Katzen, die in den meisten Fällen auch stundenlang damit zufrieden sind, gedankenverloren aus dem Fenster zu starren, brauchen Hunde aktive Beschäftigung. Damit es nicht langweilig wird, muss dann und wann in ein neues Spielzeug investiert werden. Dabei gehen die meisten Tierhalter davon aus, dass alles, was im Handel erhältlich ist, geprüft und für sicher befunden wurde. Das mag vielleicht sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel