DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Inflation steigt auf höchsten Stand seit 1982

12.01.2022, 16:0612.01.2022, 19:01
Preise steigen in den USA.
Preise steigen in den USA.Bild: keystone

Der Preisauftrieb in den USA hat sich im Dezember von hohem Niveau aus weiter beschleunigt. Die Verbraucherpreise stiegen gegenüber dem Vorjahresmonat um 7.0 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Das ist die höchste Inflationsrate seit dem Jahr 1982. Analysten hatten diese Entwicklung erwartet.

Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Verbraucherpreise um 0.5 Prozent. Hier war ein Anstieg um 0.4 Prozent prognostiziert worden. Die Rate liegt damit noch deutlicher über dem Inflationsziel der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) von zwei Prozent.

Biden sagte, an einigen Stellen gebe es Fortschritte, etwa bei den Preisen für Lebensmittel. Gleichzeitig zeigten die Daten, dass noch einige Arbeit bevorstehe. «Inflation ist ein globales Problem», betonte der US-Präsident. Praktisch jedes Industrieland, das sich von den pandemiebedingten Wirtschaftsfolgen erhole, habe damit zu tun. Die Vereinigten Staaten hätten eine der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften, was dabei helfe, mit dieser Entwicklung umzugehen.

Wegen des raschen und nachhaltigen Anstiegs der Inflation hat die Fed bereits die Kehrtwende in ihrer Geldpolitik eingeleitet - weg von den konjunkturstützenden Massnahmen der Corona-Krise und hin zu einem Abbau der Hilfen. Die milliardenschweren Anleihekäufe der Notenbank etwa, die die Märkte mit zusätzlicher Liquidität versorgen, werden bis März eingestellt. Nach Ansicht vieler Analysten könnte die Zentralbank angesichts der robusten Entwicklung des Arbeitsmarktes und des hohen Wachstums dann bereits bei ihrer Sitzung im März erstmals seit der Pandemie wieder den Leitzins erhöhen. Derzeit befindet er sich noch in der extrem niedrigen Spanne von 0.0 bis 0.25 Prozent.

Jerome Powell
Jerome PowellBild: keystone

Der jüngsten Prognose der Notenbank vom Dezember zufolge könnte es 2022 bis zu drei Zinsschritte geben. Mit einer Erhöhung des Leitzinses kann die Fed die Inflation bremsen, gleichzeitig wird aber auch die Konjunktur unter der strafferen Geldpolitik leiden. «Wenn sich dieses hohe Inflationsniveau in der Wirtschaft und in den Köpfen der Menschen festsetzt, dann wird das unausweichlich zu einer viel strafferen Geldpolitik von uns führen, was zu einer Rezession führen könnte», warnte Notenbankchef Jerome Powell am Dienstag im US-Senat. «Das wäre schlecht für Arbeitnehmer», fügte er hinzu. Die Fed ist den Zielen der Preisstabilität und Vollbeschäftigung verpflichtet.

Die hohe Inflationsrate zehn Monate vor den Kongresswahlen ist ein Problem für Biden und dessen Demokraten. Es gilt eine einfache Faustregel: Je höher die Preise, umso unzufriedener sind die Wähler und umso mehr sinken die Umfragewerte des Präsidenten. Die Regierung bemüht sich mit verschiedenen Initiativen, den Anstieg der Teuerungsrate zu bremsen - sie sind aber im Umfang begrenzt. Die schlagkräftige Munition zur Bekämpfung der Inflation findet sich in Washington bei der Fed. (awp/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Besteuert uns und zwar jetzt» – Millionäre fordern Vermögenssteuer für Superreiche
Während die Welt unter der Pandemie leidet, werden die Reichen immer noch reicher. 102 Millionäre fordern nun in einem offenen Brief eine Vermögenssteuer für die Superreichen. An wen der Brief gerichtet ist? An die Teilnehmenden des Weltwirtschaftsforums.

102 Millionäre und Millionärinnen haben genug vom Weltwirtschaftsforum – genug von den dort erarbeiteten Lösungsansätzen, genug von der Ignoranz gegenüber des wahren Problems. In einem offenen Brief an die Teilnehmenden des WEF schlagen die Gruppen «Patriotic Millionaires», «Millionaires for Humanity» und «Tax Me Now» mit der Faust auf den Tisch: Superreiche hätten im Zuge der Corona-Pandemie Rekordgewinne gemacht. Es werde endlich Zeit, dass die Reichsten eine jährliche Vermögenssteuer bezahlen müssen. Und zwar sofort.

Zur Story