International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

1100 Tote in der «Rana Plaza»-Fabrik: Besitzer muss ins Gefängnis (aber nicht deswegen)



epa06169992 (FILE) -  Bangladesh members of the elite force Rapid Action Batalion hold the owner of the collapsed building Rana Plaza, Sohel Rana (C) in Dhaka, Bangladesh, 28 April 2013. Reports state on 29 August 2017 that Sohel Rana the owner of a garment factory that collapsed in 2013 with heavy loss of life has been found guilty of corruption.The court sentenced Rana to the maximum three-year sentence for failing to declare his personal wealth to Bangladesh's anti-graft commission. Rana is to face further charges, including murder, over the Rana Plaza disaster in which over 1,100 people died in the factory collapse near Dhaka.  EPA/STR *** Local Caption *** 50808693

Sohel Rana wird abgeführt. Bild: EPA/EPA

Ein Gericht in Bangladesch hat den Besitzer der Textilfabrik Rana Plaza, bei deren Einsturz im Jahr 2013 mehr als 1100 Menschen ums Leben kamen, zu drei Jahren Haft verurteilt.

Der Geschäftsmann Sohel Rana wurde am Dienstag allerdings nicht wegen der tödlichen Tragödie, sondern wegen eines Finanzdelikts schuldig gesprochen. Gegen ihn laufen vier weitere Verfahren, unter anderem wegen Mordes wegen des Fabrikeinsturzes. Hier droht ihm die Todesstrafe.

Der Schuldspruch vom Dienstag war die erste Verurteilung Ranas überhaupt, sagte Staatsanwalt Salahuddin Eskander zur Nachrichtenagentur AFP. Rana wurde schuldig gesprochen, sein Vermögen nicht den Anti-Korruptionsbehörden des Landes mitgeteilt zu haben.

Ranas Anwalt kündigte an, Berufung gegen das Urteil einzulegen. Sein Mandant habe den Anti-Korruptionsbehörden nicht Folge leisten können, weil er zu der Zeit ihrer Aufforderungen in Gewahrsam gewesen sei, sagte der Verteidiger.

FILE - In this April 25, 2013, file photo, Bangladeshi people gather as rescuers search for survivors and victims after the Rana Plaza building collapsed which housed five garment factories in Savar, near Dhaka, Bangladesh.  Leading global fashion brands and trade unions announced a three year agreement in Paris, France, Thursday June 29, 2017, to continue a safety program for fire and building safety involving thousands of garment factories in Bangladesh. (AP Photo/A.M.Ahad, File)

1100 Tote in den Trümmern der Rana Plaza Fabrik. Bild: AP/AP

Am 24. April 2013 war der Fabrikkomplex Rana Plaza in einem Vorort von Dhaka unter dem Gewicht mehrerer illegal aufgestockter Etagen eingestürzt. Dabei wurden 1130 Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt. Mehrere westliche Kleidungsfirmen hatten im Rana Plaza Ware produzieren lassen.

Rana wurde nach der Katastrophe an der indischen Grenze gefasst, als er das Land verlassen wollte. Neben ihm sind 37 weitere Menschen angeklagt. Sie alle könnten in dem Fall zu Tode verurteilt werden. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Verwaltungsratspräsident von Samsung verstorben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
äti
29.08.2017 16:54registriert February 2016
"Mehrere westliche Kleidungsfirmen hatten im Rana Plaza Ware produzieren lassen."
---> Es fehlt die Liste dieser westlichen Kleidungsfirmen!
543
Melden
Zum Kommentar
6

Kommentar

Die Konzernverantwortungs-Initiative aus einem afrikanischen Blickwinkel

Als gebürtiger Südsudanese beobachte ich die Debatte in der Schweiz um die Konzernverantwortungs-Initiative (KVI) mit Befremden. Beinahe alle Nichtregierungsorganisationen (NGO), die auch in der Entwicklungszusammenarbeit tätig sind, engagieren sich für diese Initiative in der Hoffnung, dass es künftig weniger Menschenrechtsverletzungen gibt, die von Schweizer Firmen in Entwicklungsländern verursacht werden.

Insgeheim wissen die meisten dieser NGO sehr wohl, dass die systematische Verletzung von …

Artikel lesen
Link zum Artikel