wechselnd bewölkt
DE | FR
International
Wirtschaft

«Absolut»-Vodka boykottiert Russland – zum zweiten Mal

«Absolut»-Vodka boykottiert Russland – zum zweiten Mal

19.04.2023, 17:2120.04.2023, 12:24
Mehr «International»

The Absolut Company, der schwedische Hersteller des «Absolut»-Vodka, hat per sofort den Export nach Russland eingestellt. Reichlich spät, mag man denken – doch weit gefehlt. Schon im März 2022 hatte der Konzern die Lieferungen nach Russland gestoppt.

Was ist also in der Zwischenzeit passiert? Anfang Monat hatte der französische Mutterkonzern des Getränkeherstellers, Pernod Ricard, bekannt gegeben, dass man die Geschäftsbeziehungen mit Russland wieder aufnehmen werde.

Das Unternehmen begründete die Wiederaufnahme des Exports zunächst damit, dass die dortigen Arbeitnehmer geschützt und die finanzielle Stabilität des Unternehmens gewährleistet werden soll.

Die Frage, weshalb Russen schwedischen Vodka kaufen sollten, ist in dem Zusammenhang unvermeidlich. Allerdings umfasst Pernod Ricard einiges mehr als nur Absolut: Ballantine's, Chivas Regal, Jameson, Kahlua, Beefeater und Havana Club sind nur ein Bruchteil der Spirituosen, an denen der Getränke-Riese die Rechte hat.

Auf die Ankündigung der Absolute Company, den Verkauf wiederaufzunehmen, folgte postwendend eine Welle des Protests. So forderte die schwedische Europaabgeordnete Karin Karlsbro die Geschäftsführerin der Absolut Company dazu auf, den Verkauf nach Russland umgehend zu stoppen.

Jetzt Produkte nach Russland zu exportieren, sei «eine aktive Massnahme, die Russlands Krieg gegen die Ukraine unterstützt und die internationalen Sanktionen konterkariert», so die Politikerin.

Laut Berichten hätten gar schwedische Bauern gedroht, dem Hersteller kein Getreide mehr zu liefern, sollten die Exporte weitergehen.

Mittlerweile hat die Absolut Company eben zurückgekrebst und den Verkauf wieder eingestellt. «Die Reaktionen der letzten Tage spiegeln deutlich die Rolle wider, die Absolut für seine grosse Gemeinschaft in Schweden spielt», sagte Stephanie Durroux, CEO der Absolut Company, am Dienstag. Man erkenne die Sorgfaltspflicht gegenüber den Mitarbeitern und Partnern an und können diese nicht massiver Kritik in jeglicher Form aussetzen.

(cpf)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Skunk42
19.04.2023 19:09registriert Februar 2022
Vodka dürfte unter die Liste der Produkte fallen, bei welchen Russland wohl nicht auf Importe angewiesen ist.
643
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mirisonna
19.04.2023 19:31registriert Juni 2021
Ich bin in der Regel kein Nauernfan aber hier bin ich beeindruckt von ihnen. Ich finde es mutig von ihnen zu drohen, das Getreide nicht zu liefern. Großkonzerne gehen wegen dem Boykott gegen Russland nicht bankrott, aber die für kleinere Unternehmen bedeutet dies u. U. Die Lebensgrundlage.
575
Melden
Zum Kommentar
avatar
Maya Eldorado
19.04.2023 20:37registriert Januar 2014
Warum nicht Russland mit Wodka übershwemmen. Dann ist bald kein Russe mehr fähig in den Krieg, ähm Spezialoperation zu ziehen.
537
Melden
Zum Kommentar
21
Hardliner führen bei Wahlen in Irans Hauptstadt

Bei der Parlamentswahl im Iran führt in der Hauptstadt wie erwartet ein Bündnis erzkonservativer Kandidaten. Ersten Ergebnissen zufolge konnte die Liste der «Treuhänder» mit dem Hardliner Hamid Rassai an der Spitze in Teheran 17 von 30 Sitzen gewinnen, wie der staatliche Rundfunk am Samstag berichtete. Bei der Gruppe handelt es sich um ein erzkonservatives Bündnis. Auch der amtierende Parlamentspräsident Mohammed Bagher Ghalibaf, der für eine andere konservative Gruppe angetreten war, sicherte sich das Mandat.

Zur Story