International
Wirtschaft

Steuerschulden in Millionenhöhe – Benkos Privatvilla gepfändet

René Benko und ganz viele Geldbündel
René Benko und ganz viele Geldbündel.Bild: getty/shutterstock/watson

Steuerschulden in Millionenhöhe – Benkos Privatvilla gepfändet

René Benkos Stiftung hat offenbar Steuerschulden in zweistelliger Millionenhöhe. Deshalb hat die Republik Österreich nun seine Privatvilla in Innsbruck gepfändet.
02.01.2024, 15:0502.01.2024, 15:16
Simon Cleven / t-online
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Die Immobiliengruppe Signa des früheren Milliardärs René Benko steckt bereits seit Monaten in der Krise. Nun gerät auch der Gründer selbst ins Visier der Behörden: Die Republik Österreich hat wegen jahrelang ausbleibender Zahlungen der Umsatzsteuer die private Villa der Familie Benko in Innsbruck gepfändet. Das berichten mehrere Medien übereinstimmend.

Demnach fordert das österreichische Finanzamt insgesamt 12'059'236.31 Euro von der Schlosshotel Igls Betriebs GmbH & Co. KG. Diese gehört grossteils der Laura-Privatstiftung, die wiederum René Benko und dessen Mutter Ingeborg gehört.

Die Forderungen des Finanzamts beziehen sich auf knapp acht Jahre bis Ende September 2023, in denen keine Umsatzsteuer gezahlt worden sein soll. Laut dem österreichischen Sender ORF ist der Pfändungsantrag bereits bewilligt worden.

Bild
Bild: screenshot orf

Benkos Privatstiftung weist Vorwürfe zurück

Benko hatte über die Schlosshotel Igls Betriebs GmbH das Grundstück inklusive des damaligen Schlosshotels 2016 für 11,1 Millionen Euro erworben. Der Unternehmer riss daraufhin das bekannten Luxushotel ab und errichte eine Privatvilla mit mehr als 1'000 Quadratmetern Wohnfläche und einem dazugehörigen Grundstück von rund 4'440 Quadratmetern. Benko und seine Familie sollen in der Immobilie gewohnt haben.

Die Laura-Privatstiftung wies die Vorwürfe in einem Statement an das österreichische Portal «Heute» zurück. Man habe die Umsatzsteuer korrekt abgeführt. Im Rahmen der Vorsteuer sei sie rückerstattet worden. Die Forderungen des Finanzamts hätten keine rechtliche Grundlage. Dem Sender ORF teilte die Stiftung zudem mit, dass die Berichte über die Privatvilla «falsch und irreführend» seien. Zudem stellt sich die Stiftung vor den angeschlagenen Unternehmer:

«Es handelt sich nicht um private Steuern von Herrn René Benko.»

Signa-Flaggschiff meldet Insiolvenz an

Das Imperium von Benko war nach starkem Wachstum in der Niedrigzins-Phase durch höhere Zinsen, höhere Baukosten und höhere Energiepreise in extreme Schieflage geraten. Zuletzt hatten mehrere Gesellschaften der Gruppe Insolvenz beantragt, darunter auch das Immobilien-Flaggschiff der Gruppe, die Signa Prime Selection AG. Zu der Gesellschaft gehören Geschäftsimmobilien in Toplagen, darunter der Elbtower in Hamburg, das KaDeWe in Berlin und ein in Bau befindliches Luxus-Kaufhaus in Wien. Mehr dazu lesen Sie hier.

Bei Signa handelt es sich laut Creditreform um die grösste Insolvenz in der Nachkriegsgeschichte Österreichs. Die Signa Holding GmbH, deren Insolvenzverfahren seit rund einem Monat läuft, belege mit einer Schuldensumme von fünf Milliarden Euro Platz eins, wie die Nachrichtenagentur APA bilanzierte. Danach folge die Signa Prime Selection AG mit Forderungen der Gläubiger in Höhe von etwa 4,5 Milliarden Euro. Wegen des Insolvenzantrags der Signa Holding hat das US-Magazin «Forbes» Benko von seiner Liste über Milliardäre genommen, mehr dazu lesen Sie hier.

(Mit Material der Nachrichtenagentur dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Schlaf
02.01.2024 15:19registriert Oktober 2019
Der Staat, der solche Firmen-Konstrukte zulässt,, wie Benko eines konstruierte, schaut jetzt, dass er zu seinem Geld kommt.
Solche Konstrukte verleiten doch Unternehmer mit krimineller Energie, den Staat zu bescheissen.
Wenigstens fackelt Österreich nicht lange herum und scheut sich nicht vor Privatbesitz.
931
Melden
Zum Kommentar
avatar
Magnum
02.01.2024 15:33registriert Februar 2015
Ach, und Steuern hat der Burschi natürlich auch nicht gezahlt, selbst wenn sein Firmenkonstrukt mit Stiftung und allem eine turbooptimierte Rechnung garantiert haben dürfte - nebst den exzellenten Beziehungen vom Herrn Benko.

Vorgänge wie in der übelsten Bananenrepublik sind das, was im Umfeld dieses Blenders abgehrt.
841
Melden
Zum Kommentar
avatar
_andreas
02.01.2024 15:51registriert April 2020
Stiftungen, ein guter weg damit reiche Steuern sparen können. Dies sollte endlich von der Politik angegangen werden.
885
Melden
Zum Kommentar
38
Pensionskassen im April mit negativer Rendite

Die Schweizer Pensionskassen haben im Durchschnitt im April eine negative Rendite erzielt. Damit ging es mit den angelegten Geldern erstmals nach drei Monaten mit positiver Performance wieder nach unten. Seit Jahresbeginn resultiert indes noch immer ein Plus von über 3 Prozent.

Zur Story