International
Wissen

Grenze Nordkorea und Südkorea: Die Geschichte der Ballon-Propaganda

Socialist Realism is a style of realistic art which developed under Socialism in the Soviet Union and became a dominant style in other communist countries. Socialist Realism is a teleologically-orient ...
Nordkoreanisches Propagandaplakat. Bild: www.imago-images.de

Ballonkrieg in Korea – die Propagandaschlacht an der bestbewachten Grenze der Welt

13.06.2024, 09:24
Daniel Huber
Folge mir
Mehr «International»

248 Kilometer lang verläuft die bestbewachte Grenze der Welt quer über die koreanische Halbinsel. Sie trennt zwei verfeindete Bruderstaaten, die ungleicher kaum sein könnten: Im Norden das nahezu hermetisch abgeschottete Nordkorea, das von der bereits dritten Diktatorengeneration der Kims mit eiserner Faust beherrscht wird; im Süden das wohlhabende Südkorea, das in der Rangliste des Human Development Index (2021) noch vor den USA liegt.

Die beinahe vollkommen undurchlässige Grenze zwischen zwei Staaten und zwei Systemen wird immer wieder zum Schauplatz bizarrer Propagandaaktionen. So sorgte etwa das Regime von Kim Jong-un Ende Mai weltweit für Schlagzeilen, als es mit Müll beladene Ballone über die Grenze nach Südkorea fliegen liess. Südkorea antwortete umgehend mit der Wiederaufnahme der Beschallung des Nachbarlandes mit Propaganda-Botschaften.

Wie kam es zu dieser monströsen Grenze und wie hat sich der Propagandakrieg zwischen Pjöngjang und Seoul entwickelt?

1000 Quadratkilometer Niemandsland

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Korea, seit 1910 japanische Kolonie, von den USA und der Sowjetunion besetzt. Die Siegermächte übernahmen die treuhänderische Verwaltung des Landes von der UNO und teilten es entlang des 38. Breitengrades unter sich auf. Aus diesen Besatzungszonen entstanden 1948 im beginnenden Kalten Krieg zwei Staaten, die beide Anspruch auf die gesamte Halbinsel erhoben.

Diesen Anspruch versuchte Nordkorea 1950 – nach dem Abzug der Besatzungstruppen – mit militärischer Gewalt durchzusetzen. Der Überfall auf den Süden führte zum Koreakrieg (1950–1953), in dem Südkorea von UNO-Truppen unter Führung der USA unterstützt wurde, während die Sowjetunion und die Volksrepublik China dem Norden zur Seite sprangen. Das dreijährige Gemetzel endete ohne Friedensvertrag; die beiden koreanischen Staaten befinden sich offiziell immer noch im Kriegszustand.

Karte: Demilitarisierte Zone (DMZ) in Korea.
Die innerkoreanische Grenze ist eine Waffenstillstandslinie mit einer entmilitarisierten Zone auf beiden Seiten. Vor dem Koreakrieg verlief die Grenze entlang des 38. Breitengrades. Karte: Wikimedia/watson

Die aktuelle Grenze zwischen den verfeindeten Staaten ist die Waffenstillstandslinie, sie entspricht dem Status quo nach dem Ende der Kampfhandlungen am 27. Juli 1953. «Grenzlinie» ist allerdings ein irreführender Ausdruck – in Wahrheit handelt es sich um einen etwa vier Kilometer breiten Grenzstreifen, die sogenannte Demilitarisierte Zone (DMZ). Die DMZ selbst ist entmilitarisiert, doch nördlich und südlich davon sind waffenstarrende Truppenkontingente stationiert. Die schwer befestigte Systemgrenze erinnert an die innerdeutsche Grenze während des Kalten Krieges.

epa06567668 A South Korean border post is seen along the Military Demarcation Line inside the Demilitarized Zone (DMZ), in Gyeonggi-do, South Korea, 27 February 2018. EPA/CHRISTIAN BRUNA
Die DMZ ist eine schwer befestigte Systemgrenze. Sie erinnert an die innerdeutsche Grenze während des Kalten Kriegs. Bild: EPA

Bekanntester Ort innerhalb dieses Grenzsaums ist die gemeinsame Sicherheitszone, die nach dem zerstörten Dorf Panmunjeom benannt ist. Dort befinden sich die bekannten blauen Konferenzbaracken, die exakt auf der Waffenstillstandslinie liegen; Touristen können dort quasi einen Kurzausflug auf nordkoreanisches Territorium unternehmen, ohne die Baracke zu verlassen. Die Zone wird von den beiden Koreas für diplomatische Verhandlungen auf neutralem Boden genutzt.

Propagandaschlacht

Im Kampf der Systeme spielte und spielt Propaganda eine wichtige Rolle. Besonders das diktatorische Regime in Nordkorea nutzt dieses Mittel, und zwar in der Hauptsache zur Beeinflussung der eigenen Bevölkerung. Die nordkoreanische Propaganda besteht vornehmlich in der Bejubelung der Errungenschaften der Einheitspartei PdAK, in einem beispiellosen Personenkult um die Kim-Dynastie und in der Dämonisierung der USA und Südkoreas, das als amerikanischer Marionettenstaat dargestellt wird.

Zu Beginn zeichnete die nordkoreanische Propaganda den südlichen Rivalen als verarmtes Land, das von grausamen Diktatoren beherrscht wird und in dem amerikanische Soldaten koreanische Frauen und Kinder drangsalieren. Seit den Neunzigerjahren ist dies nicht mehr möglich, weil selbst im abgeschotteten Norden zu viel Informationen über den wirtschaftlichen Aufschwung und den Lebensstandard Südkoreas sowie die politische Freiheit dort verfügbar sind.

An American soldier is about to throw an innocent North Korean baby down a well. The text is: "Do not forget the US imperialist wolves!"
https://www.psywarrior.com/NKoreaH.html
Nordkoreanische Propaganda: Ein amerikanischer Soldat wirft ein nordkoreanisches Kind in einen Brunnenschacht. Der Text dazu: «Vergesst die US-imperialistischen Wölfe nicht!»Bild: psywarrior.com

Das nach dem Krieg stark zerstörte Südkorea, das damals wirtschaftlich auf einer Stufe mit dem Sudan stand, erlebte einen starken Wirtschaftsaufschwung («das Wunder vom Han-Fluss»), demokratisierte sich aber erst in den Achtzigerjahren. Im Süden war die Propaganda von Anfang an antikommunistisch und darauf ausgerichtet, die massive nordkoreanische Propaganda zu kontern. Sie betont die wirtschaftliche Überlegenheit des Südens, aber auch die ethnische und kulturelle Zusammengehörigkeit des koreanischen Volkes im Hinblick auf eine spätere Wiedervereinigung.

Nordkoreanische Propaganda
Auch die nordkoreanische Propaganda betont die Einheit Koreas. Bild: Shutterstock

Reiseziel: Nordkorea. Eine Fahrt ins Ungewisse

Video: srf/Roberto Krone

Krieg der Ballone ...

Einen ersten Höhepunkt erreichte die Propagandaschlacht im Koreakrieg. Die UNO-Truppen sollen über den feindlichen Gebieten die unglaubliche Anzahl von 2,5 Milliarden Flugblättern abgeworfen haben – die Nordkoreaner brachten es dagegen nur auf 30 Millionen.

Propaganda leaflet distributed by Communists during the Korean War, 1950-53. The continuation of the war means only death to you. The cartoon shows ranks of American soldiers morphing into grave marke ...
Nordkoreanisches Flugblatt aus dem Koreakrieg: «Die Fortsetzung des Kriegs bedeutet nur den Tod für dich!» Bild: www.imago-images.de

Während des Kalten Kriegs bediente sich die psychologische Kriegsführung einer Reihe von Mitteln, um der gegnerischen Seite die erwünschte Botschaft zu überbringen. Zu diesem Propagandaarsenal gehörten Ballone, Radiosendungen, gigantische Plakate – später auch riesige elektronische Anzeigetafeln – sowie potente Lautsprecher.

Die Ballone, die vornehmlich von Südkorea eingesetzt wurden, transportierten Flugblätter mit Propagandabotschaften und Waren wie Süssigkeiten, Tabak, Lebensmittel und Pornografie über die Demilitarisierte Zone hinweg. Später kamen auch elektronische Datenträger dazu, die in Nordkorea verbotene Medieninhalte enthielten – etwa Filme oder Kopien der koreanischen Wikipedia. Die selteneren Ballonkampagnen des Nordens übermittelten dagegen eher klassische nordkoreanische Propaganda. Und verschiedentlich transportierten die nordkoreanischen Ballone auch Müll, so im Jahr 2016 und kürzlich wieder im Mai und Juni.

epa11401683 A trash-carrying balloon, flown by North Korea overnight, lands at a rice paddy field in the northwestern border county of Ganghwa, South Korea, 10 June 2024. South Korea's Joint Chie ...
Nordkoreanischer Ballon mit Müll-Ladung in einem südkoreanischen Reisfeld, Juni 2024. Bild: EPA YNA

Die Ballonkampagnen des Südens waren bis zum Beginn der Sonnenscheinpolitik Ende der Neunzigerjahre staatlich organisiert – für jene des Nordens trifft dies ohnehin vollumfänglich zu. Danach kam es nur noch selten zu staatlich unterstützten Kampagnen aus dem Süden; die jeweiligen Wiederaufnahmen und Stopps dieser Aktionen widerspiegeln die Eiszeiten und Tauwetterperioden zwischen Seoul und Pjöngjang.

Anstelle des südkoreanischen Staates organisieren jedoch bis heute diverse NGOs und private südkoreanische Gruppen solche Ballonaktionen. Darunter befinden sich neben geflüchteten Nordkoreanern auch evangelikale Gruppierungen. Kim Jong-uns Schwester Kim Yo-jong beschimpfte die Absender solcher Ballone 2020 in einer offiziellen Verlautbarung als «menschlichen Abschaum» und «Bastardhunde». Die südkoreanische Regierung sei als «Besitzer der Bastardhunde» für deren Aktionen verantwortlich.

epa01637387 Members of two local civic groups release balloons carrying anti-North Korean leaflets and North Korean 5,000-won bills from the Freedom Bridge in a stunt carried out in the South Korean b ...
Südkoreanische Aktivisten starten im Februar 2009 Ballone mit Flugblättern und nordkoreanischen 5000-Won-Banknoten.Bild: EPA

Seit Ende 2020 verbietet ein südkoreanisches Gesetz die Entsendung von anti-nordkoreanischem Material über die DMZ hinweg. Es soll verhindern, dass Nordkorea provoziert wird, und stabile Beziehungen zum Nachbarstaat gewährleisten – denn das nordkoreanische Regime, das seiner Bevölkerung den Zugang zu ausländischen Nachrichten untersagt, betrachtet Ballonentsendungen und Lautsprecherdurchsagen als schwere Provokation. Kritiker des südkoreanischen Gesetzes sehen darin jedoch ein Zurückweichen vor Drohungen aus Pjöngjang und eine Verletzung der Meinungsfreiheit.

... und der Lautsprecher

Nach der jüngsten nordkoreanischen Müllsendung per Ballon – die Pjöngjang als Vergeltung für Ballonaktionen südkoreanischer Aktivisten darstellte – stellte Südkorea zum ersten Mal seit sechs Jahren wieder riesige Lautsprecher entlang der DMZ auf. Über die Grenze dröhnten zwei Stunden lang neben Nachrichten, Wettervorhersagen und Kritik am nordkoreanischen Raketenprogramm auch Mega-Hits der K-Pop-Boygroup BTS wie «Butter» und «Dynamite».

FILE - A South Korean military vehicle with loudspeakers is seen in front of the barbed-wire fence in Paju, near the border with North Korea, on Feb. 15, 2018. South Korea has recently retaliated for  ...
Südkoreanisches Militärfahrzeug mit Lautsprechern vor dem Stacheldrahtzaun, der die DMZ absperrt. Bild: AP

K-Pop, Filme und TV-Soaps südkoreanischer Provenienz sollen sich im Norden laut Aussagen von geflüchteten Nordkoreanern zunehmender Beliebtheit erfreuen – sehr zum Missfallen des Regimes, das seit der Corona-Pandemie vermehrt versucht, diesen Einfluss aus dem Süden zurückzudrängen. Nordkorea stellte seine Lautsprecher ebenfalls wieder auf, nahm sie bisher jedoch noch nicht in Betrieb.

Die Propagandasendungen aus den Lautsprechern sollen nach südkoreanischen Angaben weit bis nach Nordkorea hinein zu hören sein – tagsüber etwa 10 Kilometer, nachts sogar 24 Kilometer. Umgekehrt seien frühere nordkoreanische Beschallungen in Südkorea nicht deutlich zu hören gewesen.

FILE - South Korean soldiers dismantle loudspeakers that set up for propaganda broadcasts near the demilitarized zone separating the two Koreas in Paju, South Korea, on May 1, 2018. Following the susp ...
Nachdem sich die beiden koreanischen Staaten 2018 darauf geeinigt hatten, den Propagandakrieg zurückzufahren, bauten südkoreanische Soldaten die Lautsprecher an der Grenze ab. Bild: AP Pool Reuters

Obwohl die Propagandaaktionen an der koreanischen Grenze bizarr wirken mögen, sind sie nicht ungefährlich – sie befeuern die ohnehin vorhandenen Spannungen und tragen zum nicht unerheblichen Eskalationspotenzial an der waffenstarrenden Demarkationslinie bei. Als etwa Südkorea 2015 zum ersten Mal seit elf Jahren wieder Beschallungen per Lautsprecher durchführte, wurde dies von Nordkorea mit Artilleriegeschossen über die Grenze quittiert. Der Süden erwiderte das Feuer. Immerhin beruhigte sich die Lage danach; es waren auch keine Todesopfer zu beklagen. Doch der Vorfall zeigt, wie schnell an der koreanischen Grenze aus einem Propagandageplänkel blutiger Ernst werden kann.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
An der Grenze zwischen China und Nordkorea
1 / 26
An der Grenze zwischen China und Nordkorea
Die berühmten Brücken über den Grenzfluss zwischen China und Nordkorea. Links die aktuelle «Friendship Bridge», rechts die alte, kaputte Brücke.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Kim Jong-Un und die Liebe zur Rakete
Video: twitter
Das könnte dich auch noch interessieren:
13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13
Diese Ameise kann chirurgische Eingriffe durchführen

Ameisen amputieren schwer verletzten Artgenossen gezielt Gliedmassen. Leben retten durch Chirurgie ist damit nicht nur dem Menschen vorbehalten, wie eine neue Studie in der Fachzeitschrift «Current Biology» zeigt.

Zur Story