International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese 23 Länder haben 2017 die Todesstrafe angewendet – ein Land sticht dabei heraus

Die Zahl der Hinrichtungen ist im vergangenen Jahr laut Amnesty International weiter zurückgegangen. Weltweit seien mindestens 993 Menschen hingerichtet worden, 39 dokumentierte Fälle weniger als 2016. Doch einen grossen dunklen Fleck gibt es noch immer.

11.04.18, 23:34 08.05.18, 15:19


Nach einem Rekordhoch von 3'117 Todesurteilen im Jahr 2016 wurden im vergangenen Jahr 2'591 Todesurteile ausgesprochen. Auch die Zahl der Hinrichtungen sank 2017. Weltweit seien mindestens 993 Menschen hingerichtet worden, mehr als die Hälfte davon im Iran. Damit gab es 39 dokumentierte Fälle weniger als 2016. Die Menschenrechtsorganisation setzt sich für die vollständige Abschaffung der Todesstrafe ein.

Nicht mitgezählt wurden hier jedoch die vollstreckten Hinrichtungen in China, da diese Daten dort als Staatsgeheimnis eingestuft werden und keine offiziellen Zahlen vorhanden sind. Allerdings werden dort Schätzungen zufolge mehr Menschen als im Rest der Welt zusammengenommen hingerichtet. Es sei davon auszugehen, dass in China die Todesstrafe weiterhin «tausendfach verhängt und vollstreckt wird», erklärte Amnesty.

Diese Länder haben 2017 Todesstrafen vollzogen:

Die Anzahl der Hinrichtungen in China ist ein Staatsgeheimnis. Amnesty International geht jedoch von tausenden Hinrichtungen jährlich aus. Quelle: Amnesty International / grafik: watson

Insgesamt sind vier Länder für 84 Prozent der in dem Bericht dokumentierten Hinrichtungen verantwortlich. In den USA wurden den Angaben zufolge 23 Menschen hingerichtet. Amnesty International sieht aber auch Fortschritte.

Insbesondere bezüglich der Entwicklungen südlich der Sahara zeigt sich Amnesty International optimistisch: Mit Guinea hat mittlerweile das 20. afrikanische Land in dieser Region die Todesstrafe abgeschafft. Auch die Mongolei hat sich 2017 von der Todesstrafe abgewendet. Die folgende Übersicht zeigt, dass die Zahl der Länder, welche sich von der Todesstrafe abwenden, seit 1998 stark zugenommen hat:

Immer mehr Länder schaffen die Todesstrafe ab:

1998 haben erst 70 Länder die Todesstrafe abgeschafft, 2017 sind es bereits 106; 1998 wurde in 37 Ländern die Todesstrafe durchgeführt, 2017 noch in 23 Ländern.  Quelle: Amnesty International / Grafik: watson

Weltweit ist heute die Todesstrafe in 106 Ländern per Gesetz verboten, 36 weitere Länder wenden sie in der Praxis nicht mehr an.

Die Schweiz verbot die Todesstrafe erstmals 1874. Fünf Jahre später wurde sie allerdings wieder eingeführt. Die letzte Hinrichtung, die gestützt auf das Militärrecht vollzogen wurde, fand im Jahre 1944 statt.

Welche Länder in welchem Jahr zum letzten Mal eine Todesstrafe vollstreckten:

Quelle: Amnesty International / Grafik: watson

Korrigendum

Bei unserem Gif hat die letzte Vollstreckung der Todesstrafe in Deutschland 1981 stattgefunden. Es handelt sich dabei um die letzte Hinrichtung in der DDR. In einer früheren Version hat sich bei unserem Gif ein Fehler eingeschlichen. Sorry dafür!

(Mit Material der Nachrichtenagentur SDA)

Kein Nachschlag! So sahen die letzten Mahlzeiten von Mördern aus

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nadine-Bunny 12.04.2018 08:01
    Highlight Die DDR hat das letztes Todesurteil 1981 vollstreckt ...
    22 1 Melden
  • Auscho 12.04.2018 00:36
    Highlight Ohne mich vertieft mit der deutschen Strafvollzugs-Geschichte auseinandergesetzt zu haben, aber gab es in der Nazi-Zeit keine Todesurteile? Zum Beispiel Sophie Scholl?
    190 5 Melden
  • the devil's advocat 12.04.2018 00:33
    Highlight Euer Gif. Deutschland soll zuletzt 1864 die Todesstrafe angewandt haben? Näh! Geht nochmal über die Bücher
    291 1 Melden

Warum die vergessene Schlacht am Jarmuk im Jahr 636 die Welt für immer veränderte

Nur wenige Schlachten hatten solch weitreichende Folgen – und sind heute trotzdem kaum noch bekannt.

Am kaiserlichen Hof in Konstantinopel nahm man die Sache nicht sonderlich ernst. Das islamisch-arabische Heer, das im Jahr 629 in die oströmische Provinz Palästina eingefallen war, hatte man mit vergleichsweise geringem Aufwand besiegt. Kein Vergleich zu den Schlachten, die Kaiser Herakleios eben noch gegen die persischen Sassaniden geführt hatte. 

Doch die Araber kamen wieder, und diesmal eroberten sie Damaskus in der Provinz Syrien. Jetzt musste Ostrom – das sich allmählich zum …

Artikel lesen