International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese 23 Länder haben 2017 die Todesstrafe angewendet – ein Land sticht dabei heraus

Die Zahl der Hinrichtungen ist im vergangenen Jahr laut Amnesty International weiter zurückgegangen. Weltweit seien mindestens 993 Menschen hingerichtet worden, 39 dokumentierte Fälle weniger als 2016. Doch einen grossen dunklen Fleck gibt es noch immer.



Nach einem Rekordhoch von 3'117 Todesurteilen im Jahr 2016 wurden im vergangenen Jahr 2'591 Todesurteile ausgesprochen. Auch die Zahl der Hinrichtungen sank 2017. Weltweit seien mindestens 993 Menschen hingerichtet worden, mehr als die Hälfte davon im Iran. Damit gab es 39 dokumentierte Fälle weniger als 2016. Die Menschenrechtsorganisation setzt sich für die vollständige Abschaffung der Todesstrafe ein.

Nicht mitgezählt wurden hier jedoch die vollstreckten Hinrichtungen in China, da diese Daten dort als Staatsgeheimnis eingestuft werden und keine offiziellen Zahlen vorhanden sind. Allerdings werden dort Schätzungen zufolge mehr Menschen als im Rest der Welt zusammengenommen hingerichtet. Es sei davon auszugehen, dass in China die Todesstrafe weiterhin «tausendfach verhängt und vollstreckt wird», erklärte Amnesty.

Diese Länder haben 2017 Todesstrafen vollzogen:

Todesstrafe 2017

Die Anzahl der Hinrichtungen in China ist ein Staatsgeheimnis. Amnesty International geht jedoch von tausenden Hinrichtungen jährlich aus. Quelle: Amnesty International / grafik: watson

Insgesamt sind vier Länder für 84 Prozent der in dem Bericht dokumentierten Hinrichtungen verantwortlich. In den USA wurden den Angaben zufolge 23 Menschen hingerichtet. Amnesty International sieht aber auch Fortschritte.

Insbesondere bezüglich der Entwicklungen südlich der Sahara zeigt sich Amnesty International optimistisch: Mit Guinea hat mittlerweile das 20. afrikanische Land in dieser Region die Todesstrafe abgeschafft. Auch die Mongolei hat sich 2017 von der Todesstrafe abgewendet. Die folgende Übersicht zeigt, dass die Zahl der Länder, welche sich von der Todesstrafe abwenden, seit 1998 stark zugenommen hat:

Immer mehr Länder schaffen die Todesstrafe ab:

Bild

1998 haben erst 70 Länder die Todesstrafe abgeschafft, 2017 sind es bereits 106; 1998 wurde in 37 Ländern die Todesstrafe durchgeführt, 2017 noch in 23 Ländern.  Quelle: Amnesty International / Grafik: watson

Weltweit ist heute die Todesstrafe in 106 Ländern per Gesetz verboten, 36 weitere Länder wenden sie in der Praxis nicht mehr an.

Die Schweiz verbot die Todesstrafe erstmals 1874. Fünf Jahre später wurde sie allerdings wieder eingeführt. Die letzte Hinrichtung, die gestützt auf das Militärrecht vollzogen wurde, fand im Jahre 1944 statt.

Welche Länder in welchem Jahr zum letzten Mal eine Todesstrafe vollstreckten:

Animiertes GIF GIF abspielen

Quelle: Amnesty International / Grafik: watson

Korrigendum

Bei unserem Gif hat die letzte Vollstreckung der Todesstrafe in Deutschland 1981 stattgefunden. Es handelt sich dabei um die letzte Hinrichtung in der DDR. In einer früheren Version hat sich bei unserem Gif ein Fehler eingeschlichen. Sorry dafür!

(Mit Material der Nachrichtenagentur SDA)

Kein Nachschlag! So sahen die letzten Mahlzeiten von Mördern aus

Das könnte dich auch interessieren:

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nadine-Bunny 12.04.2018 08:01
    Highlight Highlight Die DDR hat das letztes Todesurteil 1981 vollstreckt ...
  • Asho 12.04.2018 00:36
    Highlight Highlight Ohne mich vertieft mit der deutschen Strafvollzugs-Geschichte auseinandergesetzt zu haben, aber gab es in der Nazi-Zeit keine Todesurteile? Zum Beispiel Sophie Scholl?
  • Ihr Kommentar hat 20min Niveau 12.04.2018 00:33
    Highlight Highlight Euer Gif. Deutschland soll zuletzt 1864 die Todesstrafe angewandt haben? Näh! Geht nochmal über die Bücher

5 Punkte, die zeigen, wie es um die psychische Gesundheit in der Schweiz steht

Knapp ein Fünftel der Schweizer Bevölkerung leidet an einer oder mehreren psychischen Erkrankungen. Das kann von Ess- über Angststörungen bis zu Depression reichen. Ein Überblick.

Letzte Woche teilte das Bundesamt für Statistik Daten der Schweizerischen Gesundheitsbefragung 2017 mit. Stress und psychosoziale Risiken am Arbeitsplatz haben demnach 2017 zugenommen. 21 Prozent der Erwerbstätigen litten bei der Arbeit sehr oft unter Stress. 2012 waren es noch 18 Prozent.

Zugenommen haben die psychosozialen Risiken generell. Fast die Hälfte (49%) der gestressten Personen fühlen sich emotional erschöpft, was das Burn-out-Risiko erhöht.

Dies sind Vorboten von psychischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel