Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: shutterstock

Sie wollten Mädchen als Sexsklavin erziehen – Mutter und Liebhaber müssen hinter Gitter



Das Kreisgericht St.Gallen hat eine Mutter zu einer Freiheitsstrafe von 4 Jahren und 3 Monaten und ihren Liebhaber zu 5 Jahren verurteilt. Ihnen wird vorgeworfen, sie hätten die vierjährige Tochter der Frau zur Sexsklavin des Mannes erziehen wollen.

Die Schuldsprüche gegen die 31-jährige Schweizerin und den 53-jährigen deutschen Staatsangehörige lauten sexuelle Handlungen mit einem Kind und mehrfache Pornografie. Die Frau erhielt zudem einen Schuldspruch wegen mehrfacher Verletzung der Fürsorgepflicht, der Mann wegen mehrfacher Anstiftung zu sexuellen Handlungen mit einem Kind und zur Pornografie.

Zusätzlich zu den Freiheitsstrafen von 4 Jahren und 3 Monaten für sie und 5 Jahren für ihn müssen sie sich einer ambulanten Therapie unterziehen. Während der Dauer von zehn Jahren ist es ihnen untersagt, einer beruflichen oder ausserberuflichen Tätigkeit nachzugehen, die einen regelmässigen Kontakt zu Minderjährigen umfasst. Dem Opfer sprach das Gericht Schadenersatz in noch unbestimmter Höhe und eine Genugtuungssumme von 40‘000 Franken zu.

Mutter geständig, Liebhaber nicht

Die Staatsanwaltschaft hatte an der Gerichtsverhandlung vom vergangenen Donnerstag für die Beschuldigte eine Freiheitsstrafe von 3,5 Jahren, für den Mann von 5 Jahren beantragt. Sie sah es als erwiesen an, dass die beiden Beschuldigten das kleine Mädchen zur Sexsklavin des Mannes erziehen wollten.

Sie warf der Mutter unter anderem vor, dass sie auf Anweisung ihres Liebhabers sexuelle Handlungen an ihrer Tochter vornahm, davon Bilder machte und diese dem Mann schickte. Zudem habe sie dem Kind pornografische Bilder gezeigt und es alleine gelassen, wenn sie Freier bedient habe.

Die Verteidigerin der Frau unterstützte die Anträge der Anklage. Da ihre Mandantin vollumfänglich geständig sei, müsse sie für ihre Taten angemessen bestraft werden. Hingegen verlangte der Verteidiger des Mannes mehrere Freisprüche und eine bedingte Haftstrafe von zehn Monaten. Die Sicht der Anklage, sein Mandant sei das Monster und die Frau ihm willenlos unterstellt, sei falsch, hatte er argumentiert. Der Beschuldigte sei zwar kein Unschuldslamm, doch habe er das Kind nie angerührt. Haupttäterin sei die Mutter.

Alle Vorwürfe bestätigt

Die Beschuldigte bestätigte an der Verhandlung am Kreisgericht St.Gallen sämtliche Vorwürfe. In jener Zeit habe sie in einer Welt gelebt, die nichts mehr mit der Realität zu tun gehabt habe, erklärte sie. Sie habe sich dem Mann komplett unterworfen und sei von ihm besessen gewesen.

Sie habe damals tatsächlich gedacht, dass sie zum Wohle ihres Kindes handle, wenn sie es ebenfalls dem Liebhaber «anvertraue». Dank der Therapie, der sie sich seit dem Antritt des vorzeitigen Strafvollzugs unterziehe, sei ihr heute bewusst, was sie ihrer Tochter angetan habe. Sie schäme sich sehr, denn sie liebe ihr Kind.

Der Mann wies praktisch alle Vorwürfe zurück und schob die Schuld der Beschuldigten zu. Sie habe keineswegs auf seine Anweisungen gehandelt, sondern aufgrund ihrer eigenen sexuellen Neigungen. Er habe ihr Handeln nur nicht explizit kritisiert, weil er die sexuelle Beziehung mit ihr nicht habe verlieren wollen. Es sei nicht einfach, jemanden zu finden, der seine sadomasochistischen Neigungen teile. In seinen Chatnachrichten an die Frau habe es sich um «abstrahierte Fantasien» gehandelt. Die ihm zugeschickten Bilder von dem Mädchen habe er nicht angeschaut, da er keineswegs pädophil sei.

Die Kosten der Gerichtsverhandlung betragen für die Frau rund 63‘000 Franken, für ihn rund 81‘000 Franken. Diese müssen die Beschuldigten bezahlen. (cma/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Filmreife Flucht endet auf Geleise

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Menel 22.03.2018 13:18
    Highlight Highlight Da tickt die Löwen-Mama in mir aus 🤬

    Sie hat gedacht, sie hätte zum Wohle des Kindes so gehandelt? 😳 Was für eine Kindheit muss die Frau selbst gehabt haben, damit sie auf so eine Idee kommt?

    Bei so Nachrichten weiss man man echt nicht, was man machen muss, damit man Kinder vor solchen "Einflüssen" schützen kann...

    Hoffe das Mädchen findet nun ein gutes Zuhause und Geborgenheit; denn das braucht es, um ein gutes Fundament für den Rest seines Lebens zu haben.

  • Herr Kules 22.03.2018 12:54
    Highlight Highlight Widerlich, einfach nur widerlich!
  • pun 22.03.2018 12:50
    Highlight Highlight Was für eine absurde, widerwärtige Story. Ein vierjähriges Mädchen "sexuell prägen" zu wollen macht einfach sprachlos. Zeigt, was passieren kann, wenn BDSM eben ohne Verstand, Respekt und Konsens praktiziert wird. Dann ist es keine sexuelle Spielerei mehr, wie der Mann sich vor Gericht verteidigte, sondern verdammte Vergewaltigung und dann auch noch von einem Kind... Die Mutter ist dann auch noch so unverholen und spricht nachdem sie mutmasslich ein psychisch intaktes Leben ihrer Tochter für immer zerstört hat, davon, dass sie sie liebe. Ein Albtraum.
    • bcZcity 22.03.2018 14:04
      Highlight Highlight Was will Sie auch sonst sagen? Vor Gericht sagt man eben das was nötig und halbwegs glaubwürdig ist um gut davon zu kommen. Wird wohl auch die Verteidigung so geraten haben.

      "Ja ich nehme die Schuld auf mich, ich war nicht bei Sinnen, ich liebe meine Tochter doch, ich bin sicher die Therapie hilft mir, ba bla bla bla...."

      Man weis nie wie ein Mensch wirklich tickt den man nicht gut kennt und oft nicht mal dann.
  • lilie 22.03.2018 12:48
    Highlight Highlight Nicht mehr als 5 Jahre für einen Mann, der nicht nur das Leben des kleines Mädchens, sondern auch das seiner Geliebten zur Hölle oder sogar zerstört hat.

    Die Mutter kann hoffentlich von der Therapie profitieren, um sich nicht mehr so vereinnahmen zu lassen. Das Mädchen wird am meisten Hilfe brauchen, da es ja wohl vorläufig kaum mehr zur Mutter zurückkehrt und einiges verarbeiten muss.

    Aber was der Mann in der Therapie soll, weiss ich auch nicht. Er ist nicht geständig und sieht keinen Fehler ein. Rausgeworfenes Geld!
    • Menel 22.03.2018 13:45
      Highlight Highlight Ist zu hoffen, dass bei den Ermittlungen raus kommt, dass der Mann noch Steuern hinterzogen hat, dann bekommt er mehr Jahre 🙈

Dschihad-Geschwister aus Winterthur zu bedingten Freiheitsstrafen verurteilt

Das Jugendgericht Winterthur hat am Mittwoch zwei Geschwister wegen ihres Einsatzes für den «IS» schuldig gesprochen. Es verhängte bedingte Freiheitsstrafen von zehn beziehungsweise elf Monaten.

Die beiden waren Ende 2014 im Alter von 15 und 16 Jahren zum «IS» nach Syrien gereist. Die junge Frau hat von den zehn Monaten ihrer Strafe neun bereits abgesessen. Ihrem ein Jahr älteren Bruder rechnete das Gericht zehn der elf Monate an.

Während der einjährigen Probezeit müssen die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel