Kanton Zug
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Meth-Labor in Oberägeri ZG fliegt auf – wegen einer Taschenlampe



Bild

Fund in Oberägeri: Crystal Meth. Bild: EPA/DPA

Ein Stromausfall hat die Zuger Polizei Ende April in Oberägeri ZG zu einem selbstgebastelten Drogenlabor geführt: Der Wohnungseigentümer gab sich mit einer Taschenlampe Licht - und wurde für einen Einbrecher gehalten.

Ein Nachbar meldete der Polizei am 25. April kurz vor 21.30 Uhr, dass er in einer Wohnung Personen mit Taschenlampen sehen würde, wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden am Donnerstag mitteilte. Die ausgerückte Polizei, die das Mehrfamilienhaus umstellte, traf schliesslich auf den Wohnungseigentümer, der wegen der defekten Stromversorgung eine Taschenlampe gebrauchte.

Noch grösser war jedoch die Überraschung, als die Polizisten die Wohnung betraten und ein Drogenlabor sowie mehrere Behältnisse mit undefinierbaren Substanzen entdeckten. Im Kühlschrank fanden sie unbekannte Flüssigkeiten, die am Auftauen waren. Ausserdem roch es im Keller nach Benzin.

Da eine Chemikalien-Expertin die einzelnen Stoffe als gefährlich einstufte, wenn sie nicht gekühlt sind, wurde sofort die Stromversorgung wiederhergestellt. Ausserdem wurde die Wohnung versiegelt und gesichert.

Schliesslich beurteilten Spezialisten des Kriminaltechnischen Dienstes der Zuger Polizei und des Forensischen Instituts Zürich die Lage: Sie kamen zum Schluss, dass es sich um ein Labor handele, in dem synthetische Drogen - darunter Crystal Meth - hergestellt werden kann.

Aufwändige Räumungsaktion

Die Polizei verhaftete den Wohnungseigentümer - einen 41-jährigen Norweger, der sich nun in Untersuchungshaft befindet. Gegen ihn wird ein Verfahren wegen des Verdachts der Herstellung von Betäubungsmittel geführt.

Für den Abbau des selbstgebastelten Drogenlabors wurde eine Firma beigezogen, die auf Chemikalien und Gefahrengüter spezialisiert ist. Dabei musste die Räumungsaktion laut Strafverfolgungsbehörden akribisch vorbereitet werden und dauerte rund zehn Stunden. Zwischenfälle gab es keine, den Bewohnern wurde jedoch geraten, das Haus während der Räumung zu verlassen. (sda)

250 Millionen Menschen greifen zu illegalen Drogen

abspielen

Video: srf

Kinder, nehmt keine Drogen. Das könntet ihr sein:

Drogen

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • who cares? 03.05.2018 18:48
    Highlight Highlight Wie sich alle hier fragen, wieso die Polizei die Wohnung betreten hat. Vielleicht wollten sie schnell nachchecken ob alles okay ist, oder ob sie wegen der Stromversorgung etwas helfen könnten. Oder wie stellt ihr euch das vor? Klopf klopf: Hallo sind sie Einbrecher? Nein wohne hier. Okay tschau.
    Könnte ja auch der Einbrecher sein, der ein guter Lügner ist.
  • Olf 03.05.2018 18:27
    Highlight Highlight ...
    Benutzer Bild
  • Astrogator 03.05.2018 13:00
    Highlight Highlight Habe auch schon falschen Alarm ausgelöst. Ging Nachts in die Küche und sah im Nachbargebäude eine dunkel gekleidete Person auf dem Parterre-balkon mit Taschenlampe der ins Gebäude reinging und mit Taschenlampe von Raum zu Raum ging.

    War dann einer von der Securitas...
    Die Polizei nahms mit Humor und meinte unter den Umständen sei der Anruf absolut in Ordnung gewesen 😏
  • Max Cherry 03.05.2018 11:53
    Highlight Highlight Wenn die ausgerückte Polizei vor Ort den Wohnungseigentümer antraf, was hatte sie dann noch in seiner Wohnung zu suchen? Wieso hat er sie überhaupt rein gelassen?
    • Caturix 03.05.2018 13:02
      Highlight Highlight Die sind vielleicht ohne an zu klopfen ins Haus gegeangen. Oder es roch intensiv.
    • Hugo Wottaupott 03.05.2018 13:20
      Highlight Highlight Hab ich mich auchschon drüber aufgeregt, dass man nicht spontan drüber entscheiden kann, wenn man die Ordnungshüter vor der Hütte hat, ob man sie reinlassen will oder nicht.
    • Joshzi 03.05.2018 13:49
      Highlight Highlight Entgegen der geläufigen Annahme sind Polizisten keine Trottel. Sie haben einfach freundlich gefragt und der Wohnungseigentümer hatte wohl das Nervenflattern und stand ziemlich unter Druck.
      Du glaubst nicht, wie "dumm" Deliquenten handeln können, wenn sie unter Druck geraten. Die Allermeisten von ihnen sind halt keine abgebrühten Verbrecher. Besuch doch einmal eine öffentliche Verhandlung beim Bezirks- oder Obergericht, die dind häufig besser als jede Comedyveranstaltung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rectangular Circle 03.05.2018 10:30
    Highlight Highlight Nein, sooo sieht Crystal Meth aus 😜:
    Benutzer Bild
    • m4in CS 03.05.2018 11:07
      Highlight Highlight Nur das von Mr. Heisenberg sieht so aus ;=)
    • Rectangular Circle 03.05.2018 11:24
      Highlight Highlight Das ist mir schon klar. 😉
    • SUPERDUKER 03.05.2018 11:57
      Highlight Highlight
      Play Icon


    Weitere Antworten anzeigen

Mobile Videocams sollen Hooligans identifizieren – doch es fehlt die gesetzliche Grundlage

Um effektiver gegen gewalttätige Fussballfans vorzugehen, will die Stadt Zürich diese schneller identifizieren. Helfen sollen dabei mobile und temporär aufgestellte Videokameras. Doch dafür fehlt laut Grüne und AL die gesetzliche Grundlage. 

Vor zwei Wochen traten diverse Stadträte und Fussballpräsidenten vor die Medien. Es ging, wie schon viele Male zuvor, um Massnahmen gegen die Fangewalt. Seit Anfang dieses Jahres haben die Stadt Zürich und die beiden Stadtzürcher Clubs GC und FCZ in zwei verschiedenen Arbeitsgruppen intensiv am Gewaltproblem gearbeitet. 

Die Arbeitsgruppe, genannt «Doppelpass», prüft unter anderem eine effektivere Identifizierung und De-Anonymisierung von Gewalttätern. Helfen sollen dabei mobile und …

Artikel lesen
Link zum Artikel