DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07831983 The new Honda car model Honda E is unveiled in the International Motor Show (IAA) in Frankfurt, Germany, 10 September 2019. The 2019 International Motor Show Germany  IAA 2019, which this year promotes itself under the motto 'Driving tomorrow', takes place in Frankfurt am Main from 12 to 22 September 2019. The IAA 2019 will also feature numerous world premieres, and has a special focus on electric mobility and digitization.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL

Das Serienmodell des «Honda e», kurz bevor es enthüllt wurde. Honda kündigte unter anderem an, spätestens ab 2025 in Europa nur noch Elektroautos anzubieten. Bild: EPA

3 neue Elektroautos gegen Tesla – mit diesen Modellen wollen VW, Honda und Byton angreifen



Es geht etwas in der Elektroautoindustrie. Nachdem die grossen Hersteller den Trend mehr oder weniger verschlafen haben, drücken sie nun umso aggressiver in den Markt. Doch auch neue Start-ups, allen voran aus China, schicken sich an, mit ihren Stromern die Strassen zu erobern.

Anlässlich der anstehenden Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt, haben VW, Honda und Byton die Serienversionen ihrer drei Elektroautos vorgestellt. Alle drei Unternehmen wollen spätestens 2020 in den Massenmarkt für Elektroautos einsteigen.

Vor allem VW hat hier grosse Pläne: Alleine für den europäischen Markt will der Konzern jährlich 100'000 Autos seines Modells ID.3 absetzen. VW hatte den ID.3 bereits im Mai offiziell vorgestellt, hatte dazumal das Design aber noch mit Tarnbeklebung verhüllt.

Laut VW sollen für den ID.3 schon über 30'000 Bestellungen vorliegen. Wer sich den Wagen in der Basisausstattung kaufen möchte, bezahlt rund 32'000 Franken. Mit diesem Modell kommt man rund 330 Kilometer weit (WLTP-Norm).

VW ID.3 Serienmodell

Auch Byton hat grosse Ambitionen und wird von vielen als «chinesisches Tesla» bezeichnet. Das erst 2017 gegründete Unternehmen hat von Investoren bereits über eine halbe Milliarde Dollar erhalten und will schon 2021 profitabel sein. Das erste Serienmodell des Start-ups ist der SUV M-Byte.

Die nun vorgestellte Serienversion des M-Byte soll gemäss WLTP-Standard mindestens 360 Kilometer schaffen. Während die Produktion in China noch in diesem Jahr startet, folgt der Rest der Welt erst 2020. In der Schweiz könnte es sogar 2021 werden. In China wird der M-Byte in der Basisausstattung voraussichtlich etwa 60'000 Franken kosten.

Byton M-Byte Serienmodell

Der Underdog dieses Trios dürfte sicher Honda mit seinem Modell «Honda e» sein. Die Japaner setzen bei ihrem Elektroauto auf Retro-Chic gepaart mit zeitgemässer Optik. Die Reichweite beträgt gemäss WLTP-Norm rund 220 Kilometer. Preislich ist der «Honda e» kein Schnäppchen: 43'100 Franken kostet das Modell in der leistungsstärksten Ausstattung «Honda e Advance». Andere Versionen werden in der Schweiz nicht erhältlich sein.

«Honda e» Serienmodell

Das war's mit den neuen Elektroautos.

Welches ist dein Favorit?

(pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Porsche lanciert erstes Elektroauto

Sich selber ein Elektroauto bauen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 16 Grafiken zeigen, wie brutal Tesla der Konkurrenz enteilt ist

Seit der Ölkrise Mitte der 1970er wurden in der Schweiz nie mehr so wenig Autos gekauft wie im Corona-Jahr 2020. Elektroautos – insbesondere von Tesla – verkauften sich trotzdem prächtig. Eine Übersicht.

2020 fuhr Tesla endgültig aus der Nische. Setzte Elon Musks Tech-Konzern 2013 weltweit gerade mal 22'000 Elektroautos ab, waren es im schwierigen Corona-Jahr fast eine halbe Million. Oder um genau zu sein: 499'550 Stück. Während fast alle anderen Automarken starke Einbrüche verzeichneten, lieferte Tesla 36 Prozent mehr Autos als im Vorjahr aus.Niemand muss Musk sympathisch finden, aber die Zweifler an der Elektromobilität sind 2020 grösstenteils verstummt. Die folgenden Grafiken zeigen, weshalb.

Artikel lesen
Link zum Artikel