DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: watson

Meine Katze verlor ihre Eierstöcke – und ich meine Würde

Ein Zwiegespräch mit meiner kastrierten Katze.



Während ich diesen Text schreibe, sitzt meine frisch kastrierte Katze neben meinem Laptop. Man beachte ihr grames Gesichtlein. Sie verachtet mich. Weil ich ihr die Mutterschaft geraubt habe.

Meine Katze heisst Josef Hader. So wie der österreichische Kabarettist, den ich ein bisschen liebe. Die Ähnlichkeit war einfach zu frappant. 

Bild

Das ist Josef Hader in seinem neusten Film «Wilde Maus». Er ist am Ende. So wie meine Katze.

Eigentlich ist sie ja ein Weibchen, aber ich glaube, es macht ihr nichts aus wie ein Mann zu heissen. Aber was weiss ich schon darüber, wie sehr sich Katzen ihres eigenen Geschlechts bewusst sind. Nicht mal Google weiss das. Und die Katzenforen besuch ich seit meiner Durchfall-Recherche nicht mehr. Diese ungezügelte Lust, mit der dort über «Restkot» diskutiert wird, ist unheimlicher als die Vorstellung eines inkontinenten Hannibal Lecters in Windeln. 

Bild

Diese Foren sind der Hort für ganzheitlich irr gewordene Katzenhalter – und sie zeigen mir in aller Deutlichkeit, wie jämmerlich auch ich geworden bin. Wie übersteigert richtig ich alles machen will. Wie mich die dünnflüssige Beschaffenheit von Haders Stuhl an den Rand der Verzweiflung treibt. Und schon seh ich ihn mit einem vollgeschissenen Beinchen im Grabe stehn! 

Ich war mal jemand mit Bodenhaftung. Geerdet. Eines angstfreien Pragmatismus fähig. Ohne Velohelm bin ich durchs Leben gerast.

Aber jetzt sitzt Hader im Rücksitz.

Am liebsten würde ich ihm mindestens siebzehn GPS-Tracker um den Hals hängen. Manchmal träume ich davon, wie ich ein Sicherheitsnetz um die ganze Welt spanne. Was aber, wenn Hader sich in den Maschen verheddert, wenn er sich irgendwie daran aufhängt, und dann elendiglich nach Luft japst, während ich mich in falscher Sicherheit wiege? Genau für solche Fälle hab ich in der Wohnung jetzt Kameras installiert. 

Wahrscheinlich weiss Hader gar nicht, dass er überhaupt je Eierstöcke besessen hat. Andere Katzen mögen über ihre Geschlechtsorgane Bescheid wissen, Hader nicht. Hader weiss nämlich grundsätzlich nichts. Er ist nicht der Hellste.

Obwohl. Wenn ich ihn mir jetzt so anschaue ...

Hader

bild: watson

Mist. 

«Eierstock-Räuberin! Mörderin meiner ungeborenen Kinder!» Das denkt er jetzt von mir. 

Ich weine ein bisschen in mich hinein. Hader lässt sich davon nicht beeindrucken. Im Gegenteil. Er beginnt, an seiner Operationsnaht zu lecken. Er benetzt mit sadistischem Genuss das Schandmal meines Verrates. Mit seiner Zunge fährt er über die fünf so lieblos ausgeführten Stiche, die schmerzlich sichtbaren Zeichen seiner verlorenen Fortpflanzungsfähigkeit. 

«Hör auf damit!», rufe ich, doch Hader hört nicht hin. Selbstverständlich habe ich mich im Vorfeld eingängig mit der Leck-Problematik beschäftigt. Die Katzenwikipedia hat mir gesagt: 

«Wird die Wunde dauernd beleckt, kann sie wieder aufbrechen und eine neue Operation erforderlich machen. Um das zu verhindern, sollte man die Katze so gut es geht ablenken, wenn sie den Bauch putzt. Bei schweren Fällen so bald wie möglich den Tierarzt verständigen, damit die Katze eine Halskrause erhält.»

«Eine Halskrause? Halskrausen sehen scheisse aus», denke ich. Was nun entbrennt, ist ein unerbittlicher Kampf zwischen meinem Sinn für Ästhetik und meiner helikopterhaften Überfürsorglichkeit: 

Ästhetik: «Halskrausen sind entwürdigend!»
Überfürsorglichkeit: «Weisst du, was noch entwürdigend ist?» 
Rhetorische Pause.
Überfürsorglichkeit: «Der Tod.»

Nach diesem Wortgefecht überlegt der ästhetische Sinn lange. Doch es scheint ihm, es gebe überhaupt kein schneidiges Argument gegen den Tod. Also sucht er einen Verbündeten und findet den kümmerlichen Rest meines einst so wohlgenährten Pragmatismus'. Und kurz bevor das nunmehr schlotternde Gerippe krachend in sich zusammenfällt, haucht es noch: «Pflaster». 

Welch ausgefuchste Idee! Frohgemut drücke ich Hader ein Pflaster auf die Wunde. Und sofort geht er dazu über, dieses abzulecken.

Bild

Hader während einer Leckpause, wie er verächtlich zu mir herüberschaut. bild: watson

Vielleicht stellt er sich jetzt vor, wie es gewesen wäre, seine winzigen Nachkommen zu säugen. Und ich erzähle ihm, dass es besser ist, dass er keine mehr bekommen kann. Weil die Welt auch ohne seine Kinder schon zum Bersten voll sei mit Katzen.

Mit lauter, fester Stimme sage ich ihm: «In der Schweiz gibt es Quartiere, in denen Amseln und Blindschleichen praktisch ausgestorben sind. 200 Vögel hat ein Freigänger jährlich auf dem Gewissen!»

Und Hader so:

«Ich bin vor lauter Interesse an deinen Ausreden hinter den Laptop gefallen.»

Hader

  bild: watson

Er hat ja recht. Die aus dem Gleichgewicht geratene Fauna ist schliesslich nicht seine Schuld. Und das Ganze ist sowieso viel zu abstrakt für eine Katze seines Schlages.

Also erzähle ich ihm von den PENIS-STACHELN, die auf jeder Katereichel wuchern und nur auf seine zarte Vulva lauern. (Jetzt wollt ihr wissen, wie die aussehen. Also gut. Hier.) Und vor denen ich ihn gerettet habe. Denn mit seinen Eierstöcken ist auch sein Paarungstrieb verschwunden.

Wäre Hader je gedeckt worden, was er sicherlich wäre, wahrscheinlich tausendfach, so wie er aussieht, hätten ihm diese fiese Widerhaken heftigste Schmerzen beschert. Tausend Mal hätte ich seinem gequälten Deckschrei lauschen müssen. Ich rechne ihm vor, was das für ihn bedeutet hätte: «Nehmen wir eine fünfsekündige Aktdauer an, so wärst du zusammengerechnet 1,388889 Stunden lang in pain!» 

Und Hader so:

«Du nimmst mir die Eierstöcke, ich nehme dir das Kabel.»

Hader

bild: watson

Offensichtlich hat er jetzt genug von mir. Beleidigt zieht er von dannen, schwingt dabei verführerisch sein Hinterteil, als wolle er mir zeigen, dass er nicht tausend, sondern geringstenfalls eine Million Mal besprungen worden wäre. 

Ich höre das Katzentörchen zuklappen. Hader muss rausgegangen sein. Er könnte sich das Pflaster an der Baumrinde abreiben und sich dabei gleich noch die Naht aufreissen. 

Ich muss ihm nach. Es wird bald dunk ...

Hier ein paar glückliche Kätzchen, die ihre Eierstöcke noch haben:

1 / 52
Weil es nichts Besseres gibt, um in den Tag zu starten als mit süssen Kätzchen :)
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Und: 8 Studien über Katzen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Cute News

15 lustige Bilder von Tieren, die auf frischer Tat ertappt wurden 

Cute news, everyone! Man kennt das: Da wird man auf frischer Tat ertappt und muss dann irgendwie mit der Situation klarkommen. Bei Tieren ist das nicht anders:

Artikel lesen
Link zum Artikel