DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bild: shutterstock
09.12.2017, 10:4009.12.2017, 11:45

Einmal nach rechts wischen, einmal nach links und dann taucht sie auf: die behaarte Pobacke, die wirklich wirklich niemand sehen will. Oder noch Schlimmeres. Ja, beim Online-Dating stösst man immer mal wieder an die Grenzen des guten Geschmackes auf sehr interessante Funde. Wir haben zwölf Passanten gefragt, welche Bilder oder Beschreibungen für sie der absolute Ablöscher auf Tinder und Co. sind.

Noemi, 20

bild: watson
«Wenn mein Gegenüber zum Beispiel ein Kind im Arm hielte, würde ich ihn sofort wegwischen. Ich bin auf keine Verpflichtungen aus.»

Kevin, 18

Liess sich nicht von unten fotografieren :(
Liess sich nicht von unten fotografieren :(bild: watson
«Bilder von unten finde ich schrecklich. Also ... ähm ... damit meine ich Leute, die sich von der Froschperspektive aus fotografieren, wobei ein Doppelkinn unvermeidlich ist. Und viel zu nahe Aufnahmen – da kann man ja nur schlecht drauf aussehen.»
Nimmst du Selfies auch aus der Froschperspektive (zu Englisch worm's-eye view haha) auf?

Lisa und Alisha, beide 19

bild: watson
«Proleten, die mit materialistischen Gegenständen abgelichtet sind oder in ihre Profilbeschreibung schreiben: ‹Ich chill' mit Nutten am Pool›, scheiden ausnahmslos aus. Bubis, Tanktops und Spiegelselfies müssen auch nicht unbedingt sein. Und Berner. (Anm. d. Red.: Bei dem Punkt sind sie sich nicht ganz einig.)»

Luca, 19

bild: watson
«Duckface-Selfies gehen gar nicht! Auch sollte die Person nicht allzu weit weg wohnen oder einen viel geringeren Bildungsstand besitzen.»
Macht man heutzutage eigentlich noch Duckface-Selfies?

Lena und Vivienne, beide 18

bild: watson
«Veganer oder Vegetarier wischen wir gleich weg – die werden uns nämlich nie auf ein leckeres Steak einladen.»
Stört dich das auch?

Adrian, 20

bild: watson
«Unnatürliche Frauen – damit meine ich aufgespritzte Lippen oder aufgemalte Augenbrauen – sind für mich ein absolutes No-Go. Genauso wie Fotos, die extrem bearbeitet worden sind.»

David, 17

bild: watson
«Personen, die vor Markengeschäften posieren, will ich erst recht nicht kennenlernen!»
Was meinst du dazu?

Yasin, 18

bild: watson
«Ich lege Wert auf ein gepflegtes Äusseres, weshalb ich Leute mit fettigen Haaren oder lumpiger Kleidung erst recht nicht näher kennenlernen möchte.»

Cindy, 23

bild: watson
«Füsse! Sobald Füsse auf einem Bild zu sehen sind, ist Schluss mit lustig.»
Soll es ein Fussverbot geben?

Marco, 31

bild: watson
«Wenn zwei Frauen auf einem Bild zu sehen sind, löscht's mir gleich ab. Da musst du zuerst herausfinden, welche es ist – und bist danach höchstwahrscheinlich auch noch enttäuscht.»

Judynn 14, Jovanna 16 und Jasmin, 16

bild: watson
«Badezimmer-Selfies. Wieso tut man das? Es gibt doch bestimmt einen Freund, dem man das Smartphone mal eben in die Hand drücken kann. Und dafür muss man auch nicht im Badezimmer sein.»

PS: Die schönsten Toiletten der Welt

1 / 21
Die schönsten Toiletten der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Yannick, 17

bild: watson
«Ich würde mich gar nicht erst bei solchen Portalen anmelden. Dort wimmelt es doch vor lauter Fakeprofilen. Hübsche Frauen haben dort sowieso nichts zu suchen. Wieso anschreiben, wenn ich jemanden ansprechen kann?»
Jetzt mal Hand aufs Herz: Bist du im Besitz eines Dating-Profils?
Und wen würdest du sofort wegwischen?

Lass bloss die Finger von diesen 11 Tinder-Typen!

Video: watson/Lya Saxer, Knackeboul, Madeleine Sigrist

Diese Herren und Damen sind übrigens auch auf Tinder:

1 / 25
Diese Herren und Damen sind übrigens auch auf Tinder
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
tabernac
09.12.2017 10:54registriert April 2014
12 leute erzählen...
mit wenigen ausnahmen sind das kinder und teenager....🙈
6476
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sensei
09.12.2017 11:15registriert Mai 2015
Lena und Vivienne könnt ihr nicht einfach selbst steak essen gehen? #feminism

Ich würde wegwischen, bei Frauen, die darauf bestehen eingeladen zu werden oder dass der Mann, die erste Nachricht schreibt. Gut andererseits ist dann auch klar, wer dann putzt und kocht :D
48525
Melden
Zum Kommentar
avatar
Senji
09.12.2017 11:41registriert November 2015
Spannend, die Ansichten dieser Kinder.... Mit 19 um ein Haar noch zu jung für einen Lehrabschluss oder die Matur aber schwafelt von Bildungsniveau. 😅
29024
Melden
Zum Kommentar
27
Lieben! Kämpfen! Wieso es 30 Jahre bis zum Netflix-Hit «The Queen's Gambit» dauerte
William Horberg ist Hollywood-Produzent. Er steckt hinter Filmen wie «The Talented Mr. Ripley» und der beliebtesten Schachserie der Welt. Wir haben ihn am Filmfestival Locarno getroffen.

Mr. Horberg, seit Sie mit «The Queen's Gambit» über Nacht einen Netflix-Welterfolg gelandet haben, finden sich im Internet einige Interviews mit Ihnen dazu. Sonst findet sich nicht gerade viel über Sie.
Gut so!

Zur Story