DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das populärste Elektroauto der Schweiz gibt's in einer neuen Version



Der 2013 vorgestellte Renault Zoe gehört in Europa zu den beliebtesten Elektroautos auf dem Markt. In der Schweiz führte der Kleinwagen 2018 sogar die Verkaufscharts der Elektroautos an:

Elektroautso verkauf

bild: watson | quelle verkaufszahlen: auto schweiz

Nun hat Renault den Zoe generalüberholt und am Montag die dritte Generation der Öffentlichkeit präsentiert.

Im ersten Moment fällt dabei auf, dass der Hersteller vor allem die Front optisch überarbeitet hat, wenn auch nur dezent. Weitaus mehr Veränderungen gibt es im Innenbereich des Zoe. So ist das neue Modell unter anderem standardmässig mit einem zehn Zoll grossen Touch-Display anstelle traditioneller Instrumente ausgestattet.

Grössere Änderungen gibt es auch bei der Motorisierung, dank der die dritte Generation des Elektroautos um einiges weiter fährt als das Auslaufmodell.

Die wichtigsten Änderungen:

Mit der erhöhten Reichweite will Renault vor allem gegen die neuen Konkurrenten Opel Corsa-e (330 Kilometer), Peugeot 208 elektro (340 Kilometer) und Honda e (200 Kilometer) Boden gutmachen.

Zum Start soll der neue Zoe in einer 500 Exemplare starken One Edition erscheinen. Ab wann diese Version verfügbar sein und wie viel sie kosten wird, hat Renault noch nicht kommuniziert. Auch ob es wie bisher eine Batteriemiete geben wird, ist noch unklar. Dafür verriet der Hersteller bereits, dass die alte 41-kWh-Variante im Programm bleibt. Sie soll als Einsteigerversion der Zoe-Reihe dienen.

(pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Opel Corsa-e:

Die Autobahn als Ladestation

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 16 Grafiken zeigen, wie brutal Tesla der Konkurrenz enteilt ist

Seit der Ölkrise Mitte der 1970er wurden in der Schweiz nie mehr so wenig Autos gekauft wie im Corona-Jahr 2020. Elektroautos – insbesondere von Tesla – verkauften sich trotzdem prächtig. Eine Übersicht.

2020 fuhr Tesla endgültig aus der Nische. Setzte Elon Musks Tech-Konzern 2013 weltweit gerade mal 22'000 Elektroautos ab, waren es im schwierigen Corona-Jahr fast eine halbe Million. Oder um genau zu sein: 499'550 Stück. Während fast alle anderen Automarken starke Einbrüche verzeichneten, lieferte Tesla 36 Prozent mehr Autos als im Vorjahr aus.Niemand muss Musk sympathisch finden, aber die Zweifler an der Elektromobilität sind 2020 grösstenteils verstummt. Die folgenden Grafiken zeigen, weshalb.

Artikel lesen
Link zum Artikel