DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese 18 kämpfen im 2. ESC-Halbfinale: Treffen die Federli-Finnen bald auf unseren Bär?

Auch am 12. Mai tickern wir live ab 21 Uhr. Macht mit! Dies sind alle neuen Kandidatinnen und Kandidaten. Im bewährten Schnellcheck und in ihrer Startreihenfolge.
11.05.2022, 14:03

Finnland

The Rasmus kennen wir alle. «In the Shadows»? Von 2003? Ein Welthit! Wer war nicht in den kleinen, rabenhaarigen Sänger Lauri Ylönen verliebt? Na? In «Jezebel» besingt Lauri jetzt seine – ich nehme mal an sehr sexuell gemeinte – Obsession mit Jezebel, Fürstin der Finsternis. Massgeschneiderte Düsternummer mit grosser Spotify-Zukunft, ESC hin oder her. Rührend, dass Lauri sich auch mit 43 Jahren noch schwarze Federn ins Haar steckt. Gut, vielleicht auch, weil er weniger Haar hat. Hach, die Finnen!

Israel

Das Intro ist eine ganz schöne Hommage an Nina Simones «Feeling Good». Dann übernimmt tendenziell etwas zu quäckiger Discopop. «I.M», also «I Am», von Michael Ben David meint heitere queere Selbstermächtigung. Nach der schwermütigen finnischen Hetero-Unterwerfung ein guter Kontrast.

Serbien

Konstrakta heisst die strenge Frau, die sich auf der Bühne drei Minuten lang die Hände waschen wird, was in der ESC-Geschichte tatsächlich noch niemand getan hat. Ihr «In corpore sano» sei eine Warnung gegen den allgemeinen Gesundheitswahn, heisst es, das kann von Plant based Chicken bis zu Corona natürlich alles bedeuten. Im Video dazu steht sie in Unterwäsche vor einem Hund (wieso???), wenn sie sich nicht gerade die Hände wäscht. Und wieso bloss verstehe ich immer wieder «Meghan Markle»?

Aserbaidschan

Selbstverständlich habe ich so gut wie alle Folgen von «The Voice of Azerbaijan» gesehen (Quatsch, ich habe bloss daran genascht) und weiss, dass Nadir Rustamli viel mehr kann und eine richtig exaltierte Nummer hätte abliefern können. Doch er wählte eben das brave «Fade to Black» und gibt darin immer dem Wetter die Schuld an allem. Selbst schuld.

Georgien

2009 wurde Geogien mit dem Titel «We Don't Wanna Put In» vom ESC in Moskau ausgeschlossen. Jetzt ist Russland ausgeschlossen, und «wir wollen keinen Putin», wie der georgische Titel damals verstanden wurde, ist sowas wie der heimliche ESC-Slogan. «Lock Me In» (Schliesst mich ein), von Circus Mircus meint jetzt aber kein Gefängnis, sondern ein Raumschiff. Auf jeden Fall ganz amüsanter Experimental-Pop von ehemaligen Absolventen einer Zirkusschule in Tiflis.

Malta

Bis zu 90 Prozent der maltesischen Bevölkerung folgen Jahr für Jahr dem ESC. Das macht rund 472'756 Menschen. Verrückt! Nach «I.M» aus Israel folgt aus Malta das Damenbinden-Werbungs-taugliche «I Am What I Am» von Emma Muscat (was für ein weicher, würziger Name!). Man kann den Menschen schliesslich nicht oft genug sagen, dass sie okay sind, wie sie sind. Manchmal sind sie es aber trotzdem nicht.

San Marino

Möglicherweise ist «Stripper» von Achille Lauro der schlechteste Beitrag 2022. Was auch eine Leistung ist.

Australien

OMG! Schnappatmung! Sheldon Riley sorgt mit Leichtigkeit für den stimmlichen und modischen Höhepunkt von Halbfinale 1 und 2. Sublim! Oder wie unser Profimusiker Oliver Baroni sagt: «Wow, this is good!» Inhaltlich beschreibt «Not the Same» zum x-ten Mal das Schicksal eines gesellschaftlichen Aussenseiters (homosexuell, Asperger Syndrom). Weshalb der sichtlich schüchterne Sänger auch den längsten Teil seiner Performance über eine Maske trägt. Aus Selbstschutz.

Zypern

Im Video wird sofort klar, dass der serbische Waschzwang bereits auf Zypern angekommen ist, wenn auch nicht ganz so rabiat. Andromache scheint in «Ela» irgendwie unter Frauen gefangen zu sein und sich nach dem einzig Richtigen zu verzehren, was bekanntlich oft zu einer etwas verzerrten Weltsicht führt. Das Lied, das sich darob enstpinnt, glaubt man im heurigen Wettbewerb schon gefühlte 527 Mal gehört zu haben.

Irland

Irland ist mit sieben Siegen das erfolgreichste ESC-Land. Allerdings nur bis 1996, danach ging's bergab. Auch Derry-Girl Brooke wird mit «That's Rich» an Punkten nicht reich werden.

Nordmazedonien

Andrea ist definitiv keine Tussi und weiss, was ein 1.-Mai-Demo-Hoodie ist. Andrea hat Beziehungsprobleme und das Gefühl, sie würde mit ihrem Typen oder ihrer Typin in «Circles» um das Immergleiche kreisen. Wieso macht sie dann nicht Schluss? Nicht nervige, aber auch nicht interessante R'n'B-Nummer.

Estland

Im vierten Anlauf hat Stefans Lebenstraum, Estland am ESC zu vertreten, endlich erfüllt. Seine Western-Nummer «Hope» (Pferde! Kakteen! Pistolen!) hat durchaus Einzigartigkeitswert und seine Stimme ist von einer unverkennbaren Ultramännlichkeit. Fürs Finale reicht das sicher, möglicherweise in die Top Twelve.

Rumänien

Interpret WRS (ausgesprochen «Urs») hält sich für einen guten Sänger und ausgezeichneten Tänzer. Von aussen lässt sich dies mit viel Alkohol halbwegs bestätigen. «Llámame» bedeutet «Ruf mich an» und ist auch als «Ruf für mich an» zu verstehen. Letzteres dürfte in Form des Televotings eher bescheiden ausfallen.

Polen

Ochman will, dass ihn der «River» mitnimmt, davonträgt, ihn allen Scheiss und Stress vergessen lässt und reinigt. Insgesamt klingt das, als müsse der Fluss ein Burnout therapieren, was etwas viel verlangt ist. Psycho-Bombast. Aber wozu?

Montenegro

Vladana mit den dramatischen Augen macht uns klar, dass wir nicht Liebe oder einen Fluss zum Leben brauchen, sondern Luft! Das ist doch mal eine relevante Erkenntnis. «Breathe» heisst denn auch ihr Flehen. Montenegro ist noch nie weit gekommen am ESC, sein bester Platz war der 13., heuer dürfte es nicht ganz so weit reichen.

Belgien

Schön! «Miss You» könnte für Adele geschrieben worden sein. Ist es aber nicht. Sondern für Profifussballer und Sänger Jérémie Makiese. Alles gut damit, cooler Mann.

Schweden

Mit sechs Siegen ist Schweden das zweiterfolgreichste Land am ESC. Und enttäuscht auch heuer nicht. Cornelia Jakobs hat eine dieser typisch schwedischen Stimmen. Wie soll man die beschreiben? Irgendwie ... blond und barfuss? Und dann ist «Hold Me Closer» auch noch so entsetzlich romantisch! Zwei verbringen eine letzte Nacht, er wird sie vor Sonnenaufgang verlassen – vielleicht ist er ein Vampir? –, sie wird vor Schmerz vergehen, aber jetzt gerade sind sie glücklich.

Tschechische Republik

We Are Domi arbeiten normalerweise in England, und wahrscheinlich ist «Lights Off» (Licht aus) auch gar nicht so schlecht. Aber wer zuletzt kommt und dann auch noch den Rausschmeisser singen muss, den bestraft ziemlich sicher das Voting.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Auf dem Flohmarkt entdeckt: Plattencover von Schweizer Fussballstars

1 / 24
Auf dem Flohmarkt entdeckt: Plattencover von Schweizer Fussballstars
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ukrainisches Mädchen singt «Let it go» in Bunker in Kiew

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16
Sie ist im Moment der Star des Prozesses: Das ist Johnny Depps Anwältin Camille Vasquez

Es ist ein regelrechter Show-Prozess, den Johnny Depp und Amber Heard gerade in Virginia abhalten. Inmitten des Star-Ensembles macht nun aber eine andere auf sich aufmerksam: die Anwältin Camille Vasquez. Sie vertritt Depp im Verleumdungsprozess – und macht ihre Arbeit exzellent, wie mehrere Experten bestätigen.

Zur Story