Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Ewigkeit, Ramen: Ein Zmittag in der «Konzentrations-Kabine»



Wieso ist jetzt alles mint?
Liebe User, herzlich willkommen zu unserem neuen watson-Blog mint! Ihr findet hier die Themen:

«Flair&Fair» (Design, Streaming, Reisen, Foodwaste)
«Fit&Food» (Katzen-Yoga, Rezepte, fein! – und gesund)
«Fuck&Feel» (selbsterklärend)

In mint schreiben watson-Autoren und freie Autoren aus aller Welt. Die Geschichten erkennt ihr auf der watson-Startseite an einem «m.» im Bild. So, und nun: Viel Spass. :)

Hier sitze ich nun alleine in meiner «flavor concentration booth». Und diese «Geschmacks-Konzentrations-Kabine» ist etwa so gemütlich, wie sie sich anhört. Grelles Licht lässt das Interieur in noch aggressiverem Rot erstrahlen. Aus den Lautsprechern tönt eine schnulzige, japanische Version eines Aladdin-Liedes, rundherum Geschepper und Stimmengewirr. Das einzig Angenehme: der herzhafte Geruch von Ramen, der mir um die Nase weht.

Ich mache es mir auf meinem Barhocker gemütlich und schaue mich um: Vor mir ist auf Kopfhöhe ein Bambusvorhang angebracht, dahinter wuselt das Restaurantpersonal umher. Ich sehe aber nur ihre Füsse und Lendengegend, der Rest ihres Körpers ist vom Vorhang verdeckt. Links und rechts neben mir befinden sich Trennwände aus Holz, welche mich von den anderen wenigen Gästen am Tresen abschirmen.

Meine Aussicht aus der Kabine Nummer 23. Bild: Jennifer Zimmermann

Ziemlich sonderlich, dieses Setting. Es ist aber ganz im Sinne der aus Japan importierten Restaurantkette «Ichiran». «Zero Interaction Dining» nennen sie ihr Konzept: Gegessen wird alleine in der Kabine und jegliche menschliche Interaktion wird bewusst auf ein absolutes Minimum beschränkt. Während man isst, soll man die Augen schliessen und sich voll und ganz dem Genuss seiner Ramen hingeben. Bleibt zu hoffen, dass die Brühe für saftige 19 Franken auch so viel Aufmerksamkeit verdient.

Als das Ramen-Restaurant im hippen Brooklyner Viertel Bushwick letzten Oktober öffnete, standen hunderte Schlange. Ob der Hype wohl berechtigt ist? Kaum habe ich mich gesetzt, taucht wie aus dem Nichts eine Hand vor mir auf und legt mir Essstäbchen und ein Menü zum Ausfüllen hin. Es folgt eine Aufforderung, meine Bestellung auszufüllen und die Klingel zu drücken, sobald ich bereit sei. Beendet wird die Begegnung mit der Hand – ich taufe sie, angelehnt an die Addams Family, das «eiskalte Händchen» – mit einem dahingehauchten japanischen Dankeswort. So viel zur fehlenden Interaktion ...

Als ich meine Bestellung aufgebe, wird mir zusammen mit einem Kärtchen ein Glas Wasser serviert. Wenn ich Nachschub möchte, klingle ich und zeige das Kärtchen vor, wird mir erklärt.

Kaum habe ich bestellt, serviert mir das Händchen auch schon meine dampfend heisse Nudelsuppe und mein Grüntee-Bier – für 10 Franken (!).

Bild

Die nach der Schweinebrühe benannten «Tonkotsu-Ramen» mit frischen Ramen-Nudeln, Frühlingszwiebeln, Schweinefleisch und scharfer Sauce. Bild: Jennifer Zimmermann

Bild

Dazu: Leckeres Grüntee-Bier. Bild: Jennifer Zimmermann

Der Körper des Händchens verbeugt sich, so dass ich einen Blick auf sein Gesicht erhasche, bedankt sich, lässt dann den Vorhang ganz herunter und mich alleine. Ich geniesse es, unbeobachtet die himmlische Nudelsuppe zu schlürfen – nur schlürft meine Sitznachbarin lautstark mit mir um die Wette. Wie bei einem mitgehörten Telefongespräch, bei dem man nur eine Seite mitkriegt, ist es umso nerviger, das Schlürfen zu hören, aber die dazugehörige Person nicht zu sehen.

Bild: Jennifer Zimmermann

Irgendwie hatte ich mir das alles gemütlicher und sinnlicher vorgestellt. Gerade weil ich alleine bin, ist nicht nur mein Geschmacks-, sondern auch mein Hörsinn geschärft. Um mich nur auf meine Suppe zu konzentrieren, ist es mir entschieden zu laut: die Musik, das Bimmeln der Bestellglocke, das Geplauder des Personals hinter dem Vorhang – und nicht zuletzt, die anderen Gäste. Zu meinem Erstaunen können die ohnehin schon zu wenig hohen Trennwände nämlich heruntergelassen werden, so dass zwei oder drei Leute zusammen essen können.

Bild

Ungewohnt: Blick in den Schritt. Bild: Jennifer Zimmermann

Als der Kellner die Rechnung bringt, schielt er verstohlen unter dem Vorhang hervor – ob er die menschliche Interaktion wohl auch vermisst? Ich werde auf alle Fälle nicht recht warm mit dem Konzept von «Ichiran». Gerade in einer Metropole wie New York mag man sich zwar nach Ruhe und Einsamkeit sehnen, aber eines der meistgehörten Klagelieder hier ist dennoch:

«New York can be the loneliest place on earth though you are surrounded by millions of people.»

Da begrüsse ich die kleinen, alltäglichen Interaktionen, wie die in einem Restaurant, – gerade wenn ich alleine bin.

Als ich das Lokal verlasse, raunt ein Mann soeben seiner Freundin zu, dass man drinnen nicht miteinander reden dürfe. Sie scheinen unentschlossen, ob sie sich das antun wollen, so dass ich ihnen versichere, dass Reden erlaubt sei. Wahre New Yorker halten nämlich nie die Klappe.

PS: Darüber machen sich die Gäste lustig. Braucht es wirklich so viel Klopapier, wenn das Essen gut war?

Bild

Bild: Jennifer Zimmermann

Mehr Essen? Guck mal hier: Frühstücks-Symmetrie vom Feinsten

Hier weiterlesen, falls du immer noch Appetit auf Food-Storys hast:

Wenn du auch nur 10/14 in diesem fiesen Food-Quiz schaffst, bist du richtig gut imfall

Link zum Artikel

Dieses uralte Pasta-Rezept hat nur 4 Zutaten und ist der HAMMER

Link zum Artikel

«Aromat ist gar kein Food, es ist eine Form von Drogen»

Link zum Artikel

Wie Baja Fish Tacos zu meinem Lieblings-Quarantäne-Rezept wurde

Link zum Artikel

Ihr alle müsst sofort Pasta alla Norma kochen. Weil geil. 🍆🍆🍆

Link zum Artikel

Was es mit dem Sriracha-Kult auf sich hat (und weshalb dieser völlig gerechtfertigt ist)

Link zum Artikel

Wir vermissen dich, Anthony Bourdain! Kochen wir dir zu Ehren ein paar deiner Rezepte

Link zum Artikel

Heikler Esser? Wie viele dieser «unbeliebten» Speisen magst du? Mach' das Quiz!

Link zum Artikel

Wie viele dieser europäischen Spezialitäten kennst du? Mach' das Foodie-Quiz!

Link zum Artikel

Was die watsons so in ihrer Quarantäne-Cuisine auf die Teller zaubern

Link zum Artikel

Ihr habt uns gesagt, was bei euch im Vorratsschrank ist: Hier kommen die Rezepte dazu

Link zum Artikel

Zeig' uns deinen Vorratsschrank und wir sagen dir, was du kochen sollst

Link zum Artikel

Das sind sie: Baronis Basic-Tipps für einen besseren Pasta-Alltag

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Brunch doof findet?

Link zum Artikel

Millenials werden in diesem Retro-Food-Quiz so was von abkacken ... und du?

Link zum Artikel

Ich war am Cooper's Hill Cheese Rolling ... und OMG, WAR DAS GEIL

Link zum Artikel

Superfood ist gar nicht so super wie ihr alle tut

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Meine Tochter (10) hat den superveganen Gutmenschburger getestet und meint ...

Link zum Artikel

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Link zum Artikel

Du achtest auf Kalorien? Schön. Möchtest du nun Avocado oder Nutella?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Und heute in der Bachelor-Video-Zusammenfassung: «Das ist wie beim ersten Orgasmus!»

Weil du womöglich nicht die ganze Sendung geschaut hast, auf den Gossip aber auch nicht verzichten willst ...

Neue Woche, neue Abenteuer für Bachelor Alan. Unser Lieblings-Brasilianer holte diese Woche kurzerhand Rio de Janeiro nach Portugal und mixte für die Ladys «KAAIPIRINIAAAS». Der Bestseller jeder Happy Hour schmeckte einer Kandidatin so gut, dass sie gar nicht mehr gehen wollte und mit Alan die Nacht auf dem Zuckerhut verbrachte.

Die ganzen Highlights siehst du im Video oben.

(nfr)

Artikel lesen
Link zum Artikel